600 Berner Steuersünder zeigen sich an
Mini-Steueramnestie: Kanton Bern erhält 8,3 Millionen
publiziert: Montag, 17. Jan 2011 / 12:35 Uhr
Millionen für Bern: Steueramnestie.
Millionen für Bern: Steueramnestie.

Bern - Die Mini-Steueramnestie des Bundes hat dem Kanton Bern bislang einen Mehrertrag von 8,3 Millionen Franken beschert. 590 Bernerinnen und Berner zeigten sich selber an, wie die kantonale Steuerverwaltung am Montag bekanntgab.

4 Meldungen im Zusammenhang
Sowohl grosse wie auch kleinere Schwarzgeld-Beträge wurden gemeldet. So ging es in gut der Hälfte aller Fälle um Vermögen von weniger als 100'000 Franken. Mit dabei waren aber auch zehn «fette Fische» mit Vermögen von mehr als einer Million Franken.

310 Fälle seien bereits definitiv veranlagt worden, sagte Steuerverwalter Bruno Knüsel vor den Medien. Zusammengerechnet ergaben sie ein Vermögen von 85 Mio und ein Einkommen von 16,8 Millionen Franken.

560 Steuerpflichtige meldeten sich 2010. Dazu kommen 30 weitere im neuen Jahr. Sobald die neuen Steuererklärungen versandt seien, könnte es nochmals eine kleinere Welle von Anzeigen geben, vermutet Knüsel. «Dann dürfte das Ganze abebben.»

Die straflose Selbstanzeige gilt seit Anfang 2010: Reuige Steuersünder können einmal im Leben ihr Schwarzgeld deklarieren, ohne dafür bestraft zu werden. Sie müssen aber die ordentliche Nachsteuer und den Verzugszins für zehn Jahre zahlen. Schweizweit meldeten sich bislang gut 5000 Steuerpflichtige.

SNB bereitet Sorgen

Auf den Kantonshaushalt haben die Mehreinnahmen durch die Amnestie keinen wesentlichen Einfluss, wie Steuerverwalter Knüsel betonte. Finanzdirektorin Beatrice Simon sagte, weit wichtiger sei die drohende Aussetzung der Ausschüttungen durch die Nationalbank (SNB).

Sollten die SNB-Zahlungen ausbleiben, würden dem Kanton Bern ab 2012 jährlich 210 Millionen Franken fehlen. Das sei kaum zu verkraften, sagte Simon. Sie stehe in dieser Frage in ständigem Kontakt mit ihren Kollegen von der Finanzdirektoren-Konferenz (FDK).

FDK-Präsident Christian Wanner hatte bereits am Freitag erklärt, die Kantone hielten eine Aussetzung der Ausschüttungen für inakzeptabel. Die Zahlungen der SNB machen zwischen 2 und 3 Prozent der Gesamteinnahmen der Kantone aus.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat will den ... mehr lesen
Bundesrat verzichtet auf Erhöhung des Verzugszinses.
SNB rechnet mit Milliardenverlust.
Mattea Meyer Die Frage der Woche lautet: 2012 ... mehr lesen
Die Frankenstärke hat Konsequenzen für die öffentliche Hand. Die ... mehr lesen 3
Die Schweizerische Nationalbank.
Die betreffenden Steuersünder werden nicht gebüsst.
Zürich - Die Mini-Steueramnestie ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,5% gestiegen (+1,0% zum Vorquartal). In Vollzeitäquivalenten stieg die Beschäftigung im selben Zeitraum um 1,1%. mehr lesen 
Personen ab 50 Jahren auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2020  Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die ... mehr lesen  
Der Anteil der über 50Jährigen Arbeitnehmer nimmt zu.
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen  
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat ... mehr lesen  
Schweizer Daten landen in Zukunft auf chinesischen Servern.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 4°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
Basel 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen freundlich
St. Gallen 3°C 8°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen wolkig, wenig Schnee
Bern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregen freundlich
Luzern 2°C 8°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen freundlich
Genf -1°C 7°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 2°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten