In 25 Jahren zur Krebsbekämpfung einsetzbar
Mini-U-Boot taucht durch Blutbahnen
publiziert: Freitag, 11. Mrz 2011 / 00:20 Uhr / aktualisiert: Samstag, 12. Mrz 2011 / 03:40 Uhr
Christian Karnutsch von Ars Electronica mit dem Mini-U-Boot.
Christian Karnutsch von Ars Electronica mit dem Mini-U-Boot.

Linz/Karlsruhe - Im Ars Electronica Center in Linz ist derzeit das «Projekt Nautilos» zu sehen. Die Nautilos ist ein Mini-U-Boot, das zur Krebstherapie in die menschliche Blutbahn eingesetzt werden soll. Christian Karnutsch von der Fakultät Elektro- und Informationstechnik an der Hochschule Karlsruhe hat das Mini-U-Boot entwickelt.

1 Meldung im Zusammenhang
Das Mini-U-Boot Nautilos soll mit optischen Methoden nahezu permanent das Blut seines Trägers untersuchen. Mit einem Laser an Bord soll es Viren oder Krebszellen unschädlich zu machen. «Etliche Elemente für Nautilos, wie etwa Antrieb oder Navigationssystem, stehen uns prinzipiell bereits Dank der Mikrosystemtechnik zur Verfügung», sagt der Forscher.

Krebsbekämpfung vor Ort

Noch ist die Nautilos Zukunftsmusik. Aber: «Die heutigen Voraussetzungen lassen darauf hoffen, dass wir in etwa 20 bis 25 Jahren das erste einsatzfähige Mini-U-Boot zur Krebsbekämpfung in der menschlichen Blutbahn herstellen können.» Erforscht und entwickelt wird Nautilos am neuen Institut für Optofluidik und integrierte Nanophotonik an der Hochschule Karlsruhe.

«Anlässlich des neuen Robolabs stellten wir uns die Frage, wie schaut es künftig mit der Verschmelzung von Natur und Technik aus», erklärt Christopher Ruckerbauer, Pressesprecher des Ars Electronica Center gegenüber pressetext. Bei ihren Recherchen sind die Initiatoren der Ausstellung auf die visionäre Arbeit von Professor Karnutsch gestossen.

Nautilos wird im Bereich «Robotinity» ausgestellt. In diesem Sektor thematisiert das Ars Electonica Center die Annäherung und Verschmelzung von Mensch und Roboter. In der Medizin führten solche Errungenschaften in der Verbindung von Mensch und Computer zu neuer Lebensqualität, sagt Ruckerbauer.

(dyn/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wissenschaftlern des Institute of ... mehr lesen
Phantastische Studienergebnisse im Kampf gegen den Krebs.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus zur Förderung der Knochenentwicklung zu den wichtigen Vorgängen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 0°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
Basel 0°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich recht sonnig
St. Gallen -2°C 3°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel freundlich
Bern -1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Nebel
Luzern 1°C 3°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
Genf 1°C 4°C Wolkenfelder, Flockenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Lugano 3°C 7°C bewölkt, etwas Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten