Harmonisierung unter Kantonen
Minimalstandards für Umgang mit minderjährigen Asylbewerbern
publiziert: Freitag, 20. Mai 2016 / 16:16 Uhr / aktualisiert: Freitag, 20. Mai 2016 / 18:24 Uhr
Unbegleitete Kinder oder Jugendliche würden in allgemeinen Durchgangszentren untergebracht. (Symbolbild)
Unbegleitete Kinder oder Jugendliche würden in allgemeinen Durchgangszentren untergebracht. (Symbolbild)

Scuol GR - Kinder und minderjährige Asylbewerber haben besondere Schutzbedürfnisse. Die kantonalen Sozialdirektoren veröffentlichten deshalb Empfehlungen für den Umgang mit ihnen. Ziel ist eine Harmonisierung unter den Kantonen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Empfehlungen der kantonalen Sozialdirektorinnen und -direktoren (SODK) sehen Minimalstandards vor. Sie sollen in der Unterbringung, Betreuung und in der gesetzlichen Vertretung unbegleiteter minderjähriger Asylsuchender eine gewisse Harmonisierung der kantonalen Regelungen bringen.

Unbegleitete minderjährige Kinder und Jugendliche hätten aufgrund ihres Alters sowie des Umstandes, dass sie ohne Sorgeberechtigte in der Schweiz seien, besondere (Schutz-)Bedürfnisse, teilte die SODK am Freitag zum Abschluss der zweitägigen Konferenz in Scuol im Unterengadin mit.

Keine "de-facto-Erwachsene"

Die Empfehlungen seien vom Grundsatz geleitet, dass minderjährige Asylbewerber in erster Linie minderjährige Personen seien und nicht wie "de-facto-Erwachsene" behandelt werden sollten. Bei allen staatlichen Massnahmen sei das übergeordnete Kindesinteresse vorrangig zu wahren.

Unbegleitete Minderjährige sollen bei Verwandten, in Pflegefamilien, in speziellen Zentren, in Wohngruppen oder sozialen Einrichtungen untergebracht werden. Nach der Zuweisung in die Kantone ist für sie so rasch als möglich eine Beistand- oder Vormundschaft zu errichten. Die Ernennung einer Vertrauensperson sei nicht alternativ, sondern als temporäre Massnahme zu sehen.

Nicht ideal oder ungenügend

Weiter sind Minderjährige laut SODK über die Volljährigkeit hinaus und bis zum Abschluss der Erstausbildung oder dem Erreichen der Selbständigkeit sozialpädagogisch zu begleiten.

Die Anzahl unbegleiteter Kinder und minderjähriger Jugendlicher, die in der Schweiz um Asyl nachsuchen, stieg letztes Jahr auf 2736. Im Jahr 2014 waren 795 Gesuche eingegangen.

Dass die SODK mit ihren Empfehlungen einem Bedürfnis nachkommt, bestätigt die Schweizerische Flüchtlingshilfe. Die Betreuung von Minderjährigen sei in einzelnen Kantonen nicht ideal oder gar ungenügend, sagte Mediensprecher Stefan Frey auf Anfrage.

Probleme gebe es vor allem bei der Unterbringung. Unbegleitete Kinder oder Jugendliche würden in allgemeinen Durchgangszentren untergebracht. Das sei unhaltbar.

Die Flüchtlingshilfe erwartet von der Politik, dass die Bedingungen für die unbegleiteten minderjährigen Asylsuchenden auf einem einheitlichen, der Kinderrechtskonvention entsprechenden Standard gehalten werden. Integration in Schule und Beruf habe Priorität.

Diskussion mit Bundesrat Berset

In einem parallelen Prozess verabschiedete die SODK Empfehlungen für die Weiterentwicklung der Kinder- und Jugendpolitik in den Kantonen. Die Kinder- und Jugendpolitik wird als Querschnittaufgabe bezeichnet. Ziel sei es, allen Kindern und Jugendlichen die bestmögliche Entfaltung der eigenen Persönlichkeit auf allen Ebenen zu ermöglichen.

Gast bei den Sozialdirektoren im Unterengadin war Sozialminister und Bundesrat Alain Berset. Im Rahmen des "Nationalen Dialogs Sozialpolitik Schweiz" sei über die Weiterentwicklung der IV, die Ergänzungsleistungen zur AHV/IV sowie über familienpolitische Herausforderungen diskutiert worden.

Ausserdem teilte die SODK mit, der Vorstand habe sich für die Asylgesetzrevision zur Beschleunigung der Verfahren ausgesprochen. Abgestimmt über die Revision wird am 5. Juni.

(kjc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschungelbuch Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Die meisten Asylbewerber kamen aus Eritrea.
Bern - Die Zahl der Asylgesuche ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das Einkommen der Familie unter dem Strich ist. Zu diesem Schluss kommt eine aktuelle Untersuchung der britischen Marriage Foundation. mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ihren angestammten Bundesstaaten und ziehen nicht in eine andere US-Region mit günstigeren Steuerbedingungen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten