Entwarnung: Schweiz bleibt verschont
Minimalste Radioaktivität über der Schweiz ungefährlich
publiziert: Donnerstag, 24. Mrz 2011 / 11:01 Uhr
Während in Japan Menschen verstrahlt werden, bleibt die Schweiz sicher.
Während in Japan Menschen verstrahlt werden, bleibt die Schweiz sicher.

Bern - Die Schweiz bleibt verschont von den über den Erdball ziehenden radioaktiven Partikeln aus dem AKW Fukushima. Auch am Donnerstag ist keine erhöhte Strahlenbelastung durch künstliche Radioaktivität in der Schweizer Luft festgestellt worden.

3 Meldungen im Zusammenhang
Die fünf hochempfindlichen, kleinste Spuren erfassenden Geräte des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) in den Kantonen Aargau (Klingnau), Freiburg (Oberschrot), Genf (Cern), Tessin (Monte Ceneri) und Thurgau (Güttingen) zeigten Messwerte von weniger als ein Millionstel des Imissionsgrenzwertes an.

Wie auf der Internet-Seite des BAG ersichtlich, bedeutet dies: keine zusätzliche Strahlenbelastung. Nach aktuellem Kenntnisstand seien weiterhin keine direkten gesundheitlichen Konsequenzen für die Bevölkerung der Schweiz zu erwarten, schreibt das Bundesamt.

Das BAG überwacht die Situation laufend in Zusammenarbeit mit dem Eidgenössischen Nuklearsicherheitsinspektorat (ENSI) und der Nationalen Alarmzentrale (NAZ).

Die Werte der natürlichen und künstlichen Radioaktivität in der Luft aus den Messungen der Aerosolfilter (High Sampler-Volume) an den fünf Standorten werden im Labor des BAG im Liebefeld in Köniz bei Bern gammaspektrometrisch analysiert.

Auf weitem Weg stark verdünnt

Beim Reaktorunfall in Japan können folgende radioaktiven Stoffe austreten: Edelgase, leicht flüchtige Stoffe wie Jod und Cäsium sowie weniger flüchtige Stoffe wie Strontium, Uran und Plutonium, welche an Staubteilchen gebunden sind.

In die Atmosphäre freigesetzte radioaktive Stoffe werden mit dem Wind verteilt. Auf dem weiten Transportweg werden diese stark verdünnt. Die Konzentration der radioaktiven Stoffe in der Luft nimmt aufgrund der starken Verdünnung mit zunehmender Entfernung zum Unfallort kontinuierlich ab.

Wenn überhaupt, sei deshalb mit einer «vernachlässigbar kleinen Erhöhung der Strahlenbelastung in der Schweiz zu rechnen», versichert das BAG. Bisher ist aber nicht einmal eine solche feststellbar.

(dyn/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Im Gegensatz zur EU, wo die ... mehr lesen
Lebensmittel.
Luftaufnahme von Fukushima am 14. März 2011.
Tokio - In Japan wächst die Angst vor ... mehr lesen
Bern - Die aus Japan nach Westen ... mehr lesen
(Noch) keine Gefahr von oben.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 Millionen Franken aus der Radio- und Fernsehabgabe direkt unterstützt.
Private Radio- und Fernsehveranstalter werden mit 30 ...
57.5 Millionen Franken für entgangene Werbeeinnahmen  Bern - Die Coronavirus-Pandemie trifft die Medien hart. Ihre Werbeeinnahmen sind bereits drastisch gesunken. Aufgrund der besonderen Bedeutung der Medien für die Demokratie hat das Parlament in der ausserordentlichen Session breit abgestützte Motionen überwiesen, um finanzielle Soforthilfe im Umfang von 57.5 Millionen Franken zu leisten. Der Bundesrat hat an seiner Sitzung vom 20. Mai 2020 zwei entsprechende Notverordnungen verabschiedet. mehr lesen 
Auch die Online Medien sollen profitieren  Bern - Die Medien sind für unsere direkte Demokratie von zentraler Bedeutung. Sie informieren die Bevölkerung und ermöglichen dadurch wichtige Debatten. Sinkende Erträge machen ... mehr lesen
Um die Medienbranche bei der digitalen Transformation zu unterstützen, sollen neu auch Online-Medien gefördert werden.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 13°C 19°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 14°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 11°C 15°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 11°C 19°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 18°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 13°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 19°C 27°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten