Mio.-Schecks in Madoffs Schreibtisch gefunden
publiziert: Freitag, 9. Jan 2009 / 08:22 Uhr

New York - Im grössten Betrugsfall der Finanzgeschichte haben Ermittler im Schreibtisch des Wall-Street-Brokers Bernard Madoff rund 100 bereits unterzeichnete Schecks gefunden. Diese waren insgesamt auf eine Summe von über 173 Mio. Dollar ausgestellt.

Madoff wollte gemäss Staatsanwaltschaft ein Teil des Geldes seiner Verwandtschaft verteilen.
Madoff wollte gemäss Staatsanwaltschaft ein Teil des Geldes seiner Verwandtschaft verteilen.
9 Meldungen im Zusammenhang
Der 70-Jährige habe unmittelbar vor seiner Festnahme Teile des in seiner Firma noch verblieben Geldes an Verwandte, Freunde und Mitarbeiter verteilen wollen, gab die Staatsanwaltschaft laut US-Medien am Donnerstag in New York bekannt.

Der Geschäftsmann steht gegen eine millionenschwere Kaution in seinem New York Nobel-Appartement unter elektronischer Überwachung. Die Staatsanwaltschaft fordert seit längerem Untersuchungshaft. Der zuständige Richter will gemäss US-Medien demnächst darüber entscheiden.

Bereits am Dienstag war bekannt geworden, dass Madoff und dessen Frau Uhren und Schmuck in Millionenwert per Post an Verwandte und Freunde geschickt haben. Madoffs Anwalt sagte, sein Mandant habe die Gegenstände «unschuldig» verschickt und nicht gegen seine Kautionsauflagen verstossen.

Madoff hatte Mitte Dezember seinen Söhnen ein jahrzehntelanges gigantisches «Schneeball-System» in einem Volumen von rund 50 Milliarden Dollar offenbart. Er hatte Anlegern über Jahrzehnte beständig hohe Gewinne versprochen, die er gar nicht erzielt haben soll. An die Investoren schüttete er stattdessen Geld aus, das er von neuen Anlegern bekam.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
New York - Der mutmassliche Anlagebetrüger Bernard Madoff wird sich bei einer ... mehr lesen
Der wohl bekannteste Anlagebetrüger der Welt: Bernard Madoff.
Schätzungen gehen davon aus, dass Madoff mit seinem Schneeballsystem Investoren um rund 50 Mrd. Dollar geprellt hat.
Bern - Auch Schweizer Anwälte unterstützen die weltweite Zusammenarbeit im Fall Madoff. Sie bündeln mit Anwälten aus insgesamt 21 Ländern ihre Kräfte und sind einem entsprechenden Bündnis ... mehr lesen
Paris - Der französische Vermögensverwalter Oddo et Cie. hat ein Verfahren gegen die UBS in Zusammenhang mit dem Madoff-Betrug eingeleitet. Damit will er 45 Mio. Fr. wiederbeschaffen, die in die Madoff-Firma investiert wurden. mehr lesen 
New York - Der frühere US-Börsenchef und mutmassliche Milliardenbetrüger Bernard Madoff soll nach dem Willen der Staatsanwaltschaft in Untersuchungshaft kommen. Madoff habe gegen die Kautionsauflagen verstossen, erklärte die Staatsanwaltschaft in New York. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bernard Madoff steht derzeit unter Hausarrest in seinem Luxus-Appartement in Manhattan.
New York - Im grössten Betrugsfall ... mehr lesen
New York - Wie viel Geld geschädigte Anleger beim mutmasslichen Wall-Street-Milliardenbetrüger Bernard Madoff noch zurückholen können, bleibt vorerst weiter unbekannt. mehr lesen  1
New York - Bei der Aufarbeitung des Milliarden-Betrugs des US-Investors Bernard Madoff hat der Chef der US-Finanzaufsicht SEC, Christopher Cox, Fehler der Behörde zugegeben. mehr lesen 
New York - Der ehemalige Chef der ... mehr lesen
Bernard Madoff habe zugegeben, dass sein Geschäft seit Jahren zahlungsunfähig sei.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie ... mehr lesen  
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe untergebracht werden sollen. Von möglichen Institutionen erhielten die Aargauer Behörden allerdings Absagen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Basel 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 1°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Bern 2°C 3°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Luzern 3°C 4°C Hochnebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 12°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt, wenig Regen bedeckt, wenig Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten