Miserable Arbeitsbedingungen von Sportswear-Zulieferern
publiziert: Montag, 21. Apr 2008 / 08:02 Uhr

Brüssel - Auch im Olympiajahr haben sich die verheerenden Arbeitsbedingungen bei den asiatischen Zulieferern von internationalen Sportartikelhersteller wie Adidas, Nike, New Balance oder Fila nicht verbessert. Dies heisst es in einem Bericht der internationalen Play Fair 2008-Kampagne.

Die Arbeitsbedingungen bei den asiatischen Zulieferern von Sportartikelherstellern haben sich nicht verbessert.
Die Arbeitsbedingungen bei den asiatischen Zulieferern von Sportartikelherstellern haben sich nicht verbessert.
4 Meldungen im Zusammenhang
Unbezahlte Überstunden, Sieben-Tage-Wochen, Hungerlöhne sowie ständige Arbeit mit giftigen Chemikalien seien weitverbreitet. Seit den Olympischen Spielen vor vier Jahren in Athen hätten sich die Bedingungen kaum verbessert, stellten die Berichterstatter fest, die für die Studie 300 Arbeiter in China, Indien, Thailand und Indonesien befragt hatten.

«Ich bin zu Tode erschöpft», zitierte die Studie einen Arbeiter in einer Fabrik im chinesischen Dongguan. «Zu zweit müssen wir pro Stunde 120 Turnschuhe kleben. Wir arbeiten ohne Pause und ständig unter dem Druck, unsere Quoten nicht zu schaffen».

In einer anderen Fabrik kamen die Arbeiter auf bis zu 232 unbezahlten Überstunden monatlich, mussten aber gleichzeitig für die Hälfte des gesetzlichen Mindestlohns arbeiten.

Einer der Unterstützer der Play Fair-Kampagne, Jeroen Merk von der Clean Clothes Campaign, rief die grossen Sportartikelkonzerne auf, sich für bessere Arbeitsbedingungen bei ihren Zulieferern einzusetzen. Gemeinsam könnten sie dafür sorgen, dass die «Misere der Arbeiter» ein Ende findet.

(smw/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck und Sachbeschädigungen. Die Behörden bitten um Geduld, denn die Fahrenden sollen das Gelände bis am Mittwochabend verlassen. mehr lesen  
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 10°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Basel 11°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Bern 9°C 20°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Luzern 12°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig stark bewölkt, Regen
Genf 12°C 18°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 11°C 14°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten