Missbrauch einer 14-Jährigen - Urteile gefällt
publiziert: Mittwoch, 20. Aug 2008 / 17:26 Uhr

Thun - Das Kreisgericht Thun hat im Fall der im Herbst 2006 in Steffisburg missbrauchten 14-jährigen zwei junge Männer wegen sexueller Nötigung, Vergewaltigung und sexueller Handlungen mit einem Kind schuldig gesprochen. Ein dritter wurde teilweise freigesprochen.

Zwei der Männer, die zur Tatzeit 18 Jahre alt waren, wurden zu Freiheitsstrafen verurteilt. (Symbolbild)
Zwei der Männer, die zur Tatzeit 18 Jahre alt waren, wurden zu Freiheitsstrafen verurteilt. (Symbolbild)
3 Meldungen im Zusammenhang
Das Kreisgericht unter Vorsitz von Jürg Santschi verurteilte den ersten Angeschuldigten wegen mehrfacher sexueller Nötigung, Vergewaltigung und sexueller Handlungen mit einem Kind zu einer bedingten Freiheitsstrafe von 24 Monaten.

Der zweite Angeschuldigte wurde wegen des gleichen Straftatbestandes zu 21 Monaten bedingt verurteilt.

Den dritten Angeschuldigten sprach das Gericht vom gravierendsten Vorwurf, dem der sexuellen Nötigung und der Verwaltigung, mangels Beweisen frei. Einen Schuldspruch erhielt er wegen sexueller Handlungen mit einem Kind.

Dafür wurde er zu einer Geldstrafe von 50 Tagessätzen zu je 40 Franken verurteilt. Die Untersuchungshaft wird ihm angerechnet, was 44 Tagessätze ausmacht.

Genugtuung von 10'000 Franken

Die zwei zu Freiheitsstrafen verurteilten Männer, die zur Tatzeit 18-jährig waren, müssen dem Opfer eine Genugtuung von 10'000 Franken zahlen, für die sie je zur Hälfte aufkommen müssen.

Eine Schadenersatzforderung des Opfers wies das Gericht ab. Die Verurteilten müssen ausserdem anteilsmässig die Prozesskosten übernehmen.

Die sexuellen Handlungen mit der Schülerin aus Steffisburg waren im November 2006 bekannt geworden. Ein Jugendgericht verurteilte im Sommer 2007 zwei Jugendliche wegen der Vorfälle. Einer wurde freigesprochen. Das Verfahren gegen vier weitere Angeschuldigte wurde aufgehoben.

(dl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 4 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Freiburg - Die Freiburger Justiz muss ... mehr lesen
Medizinische Untersuchungen brachten die Übergriffe ans Licht. (Archivbild)
Die drei Täter finden keinen Platz in einer Schule. (Archivbild)
Steffisburg - Drei der Schüler, die in Steffisburg BE eine Schülerin sexuell missbraucht haben, kehren nach den Frühlingsferien nicht mehr an die bisher besuchte Schule zurück. Das ... mehr lesen
Wie gesagt...
es ist lächerlich, obwohl es Urteile sind. Die gehören gleich mal ins Zuchthaus. wenn ich mich recht erinnere waren diese Typen aus Steffisburg ja stolz auf ihre Tat und genau diese Einstellung muss man brechen.
Ich selber finde auch, dass viele Mädchen heute zu sehr mit ihrem "Sex" spielen. Doch das wird aus den Medien ja so rübergebracht. Trotzdem muss ein "Mann" sich da zurückhalten. Nur woher sollen die das auch wissen? Es ist ein echtes Kreuz mit diesen Dingen.
Lächerlich?
Und dabei sind hier immerhin Urteile gefällt worden, die man natürlich als zu milde anschauen kann oder auch nicht, je nach Gerechtigkeitsempfinden. In den meisten Fällen wird das Opfer heute nämlich immer noch zur Täterin (geil angezogen, wollte selber auch Sex, hat angemacht ...) abgestempelt und die Vergewaltiger kommen heil aus der Sache raus.
Wie lächerlich...
doch solch eine verwerfliche und ekelhafte Tat bestraft wird. Kein Wunder nehmen solche Missbräuche vor allem in gewissen Kulturkreisen zu. Bei den Strafen ist es beinahe legal.
Wie lächerlich...
doch solch eine verwerfliche und ekelhafte Tat bestraft wird. Kein Wunder nehmen solche Missbräuche vor allem in gewissen Kulturkreisen zu. Bei den Strafen ist es beinahe legal.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die Verbreitung von Malware.
Homeoffice in der Pandemie begünstigte die ...
Das Hauptangriffsziel für Cyber-Kriminelle bleibt weiterhin das E-Mail-Postfach ahnungsloser Nutzer oder Unternehmen. Der IT-Security-Anbieter Trend Micro hat allein im ersten Halbjahr 2021 fast 41 Milliarden Bedrohungen seiner Kunden blockiert, darunter E-Mail Ransomware, schädliche Dateien und URLs. Das bedeutet eine Steigerung von 47% im Vergleich zum letzten Halbjahr. Das geht aus dem aktuellen Bedrohungsbericht des Unternehmens hervor. mehr lesen 
Fast vier Jahre nachdem der Darknet-Marktplatz AlphaBay abgeschaltet wurde, klagt das FBI auch jetzt noch Leute wegen krimineller ... mehr lesen  
Auch die Finanzkriminalität verlagert sich ins Dark Web.
Schadprogramm stiehlt Daten aus Unternehmensnetzwerken und installiert bösartige Chrome-Erweiterung  Jena - ESET-Forscher haben eine Spionagekampagne analysiert, die sich gezielt gegen Unternehmen richtet und noch immer aktiv ist. Die laufende Aktion, die den Namen Bandidos trägt, richtet sich gezielt auf IT-Infrastrukturen in spanischsprachigen Ländern. 90 Prozent der Erkennungen entfallen dabei auf Venezuela. mehr lesen  
In einem der grössten Datenlecks von LinkedIn wurden Daten von 700 Millionen LinkedIn-Nutzern in einem Hackerforum zum Verkauf angeboten. Das sind rund 200 Mio. mehr Datensätze als bei einem ähnlichen Hack von Anfang des Jahres. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 3°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 3°C 12°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 2°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 6°C 14°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Genf 3°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 8°C 17°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten