Missbrauchsfälle spalten die Schweizer Bischöfe
publiziert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 17:52 Uhr

Frauenfeld/Aadorf TG - Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA spricht sich Markus Büchel, Bischof von St. Gallen, für eine schwarze Liste von Kirchenleuten aus, die sich des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben.

Wer hat was gewusst im Bistum Chur?
Wer hat was gewusst im Bistum Chur?
8 Meldungen im Zusammenhang
Diese will er jedoch auf den deutschen Sprachraum begrenzt wissen. Es dürfe nicht sein, dass ein verurteilter Schweizer Priester in Deutschland oder Österreich als Seelsorger arbeiten könne, sagte Büchel im Gespräch mit der SDA. In speziellen Fällen mit kindlichen Opfern solle die Kirche mutmassliche Täter auch anzeigen.

Damit widerspricht Büchel dem Präsidenten der Schweizer Bischofskonferenz. Norbert Brunner hatte sich öffentlich gegen eine schwarze Liste ausgesprochen. Vizepräsident Büchel will das Thema nun innerhalb der Bischofskonferenz aufs Tapet bringen.

Die momentane Situation sei eine Katastrophe, sagte der St. Galler Bischof. «Bei meiner ganzen Liebe zur Kirche - in erster Linie ist die Situation katastrophal für die Opfer.» Und er räumt ein, dass die Kirche Fehler gemacht hat: «Es darf nicht mehr sein, dass Fälle von sexuellem Missbrauch innerkirchlich geregelt werden.»

Transparenz ist nötig

Wie dringend nötig diese Transparenz innerhalb der katholischen Kirche ist, zeigt der Fall des Priesters in Schübelbach SZ: Bei dessen Anstellung 1992 habe man im Bistum Chur nichts von der Vorgeschichte des Geistlichen in Deutschland und Österreich gewusst, sagte Bistumssprecher Christoph Casetti.

Dies hatte der Medienverantwortliche des vorarlbergischen Klosters Mehrerau anders dargestellt: Der frühere Abt Kassian Lauterer habe 2006 den damaligen Churer Bischof Amédée Grab mündlich orientiert, sagte er gegenüber der Sendung «10vor10» von Schweizer Fernsehen SF.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA kann sich Grab jedoch nicht an eine solche Information erinnern. Er könne sie daher weder bestätigen noch dementieren. «Ich habe so etwas nicht präsent», sagte der ehemalige Churer Bischof.

Sendung im Schweizer Fernsehen:

In der Sendung «Club» diskutieren heute Abend  unter der Leitung von Röbi Koller Geistliche, ehemalige Internatsschüler und Psychotherapeuten über das Thema «Sexueller Missbrauch in der Kirche». Die Sendung wird um 22.30 auf SF1 ausgestrahlt.



Grössere Kartenansicht

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Im Wallis müssen sich Politik und Schulwesen vom Bischof absegnen lassen. Die Trennung von Kirche und Staat hinkt in vielen ... mehr lesen 2
Bischof Brunner: Umdeuten von Begriffen zur Kunstform erhoben
Lebt freiwillig zölibatär: Diakonisse Anstrid  Weber.
Die katholische Kirche gilt als eine Instanz mit hohem moralischem Anspruch. Die ... mehr lesen
Der katholischen Kirche laufen die Mitglieder davon. Nach dem Bekanntwerden zahlreicher oft Jahrzehnte zurückliegender ... mehr lesen
Bischof Markus Büchel: Der Papst kann sich nicht für etwas entschuldigen, was er nicht getan hat.
«Ich habe keinen Groll, nicht gegenüber dem Kloster und nicht gegenüber dem Pater.«
In der Stiftsschule Einsiedeln ist es seit den 70er-Jahren immer wieder zu sexuellen Übergriffen an Schülern durch Patres gekommen. ... mehr lesen
Frauenfeld/Aadorf TG - Der katholische Pfarrer von Aadorf TG befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. Gegen den ... mehr lesen 3
Bischofsstuhl von Kurt Koch: Das Bistum Basel will keine Informationen zum Fall mehr veröffentlichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gegen den Pfarrer wurde Untersuchungshaft beantragt. (Archivbild)
Einsiedeln/Aadorf/Disentis - Die Affäre um sexuelle Übergriffe durch ... mehr lesen
Bern - Der Schriftsteller Thomas Hürlimann, die Literaturkritikerin Beatrice Eichmann-Leutenegger und der Tübinger ... mehr lesen
Küng fordert darin unter anderem von Papst Benedikt XVI. ein persönliches Schuldeingeständnis für den Kindsmissbrauch in der katholischen Kirche. (Archivbild)
Norbert Brunner will sich nicht für die Missbrauchsfälle in der Schweiz entschuldigen. (Archivbild)
Bern - Der Präsident der Bischofskonferenz, Norbert Brunner, will weder eine Liste pädophiler Priester noch dass die Kirche selbst ... mehr lesen 5
Massives Polizeiaufgebot um die Lage in Jerusalem ...
Im Anschluss zum Freitagsgebet  Jerusalem - Die gespannte Lage in den Palästinensergebieten hat sich nach dem muslimischen Freitagsgebet im Westjordanland in gewaltsamen Zusammenstössen entladen. In Ost-Jerusalem, wo es in den vergangenen Tagen schwere Zusammenstösse gab, blieb es dagegen vergleichsweise ruhig. 
Eine Spezialeinheit der Polizei hatte am Donnerstagmorgen im Stadtteil Abu Tor einen Palästinenser erschossen, der an dem Attentat auf den rechten jüdischen Aktivisten Jehuda Glick beteiligt gewesen sein soll. (Symbolbild)
Streit um Tempelberg schürt in Jerusalem Angst vor Gewalteskalation Jerusalem - Der Streit um den Tempelberg bringt Jerusalem an den Rand einer beispiellosen ...
Polizei tötet mutmasslichen Todesschützen in Jerusalem Jerusalem - Nach den Schüssen auf einen rechtsgerichteten ...
Reta Caspar Darf der deutsche Kabarettist Dieter Nuhr über den Islam und den Koran lachen? Ja, in einer freiheitlichen Gesellschaft muss er ... mehr lesen   1
Angezeigter Kabarettist Dieter Nuhr: Sollen Witze über Religion strafrechtlich relevant sein?
Das Bild von Gott und der Religion macht sich jeder und jede selbst Bern - Über das eigene Bild von Gott und das Praktizieren einer Religion entscheidet ...
Forschende aus St. Gallen und Lausanne haben sich in einer Umfrage ein Bild von der Religiosität und der Spiritualität der Menschen in der Schweiz gemacht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
Dirk Hebel ist Assistenzprofessor für Architektur am Singapore ETH Centre (SEC).
ETH-Zukunftsblog Sand (Teil 2): nachhaltige Alternativen Der massive Abbau natürlicher Sandvorkommen in ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten