Missbrauchsfälle spalten die Schweizer Bischöfe
publiziert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 16:47 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 23. Mrz 2010 / 17:52 Uhr

Frauenfeld/Aadorf TG - Gegenüber der Nachrichtenagentur SDA spricht sich Markus Büchel, Bischof von St. Gallen, für eine schwarze Liste von Kirchenleuten aus, die sich des sexuellen Missbrauchs schuldig gemacht haben.

Wer hat was gewusst im Bistum Chur?
Wer hat was gewusst im Bistum Chur?
8 Meldungen im Zusammenhang
Diese will er jedoch auf den deutschen Sprachraum begrenzt wissen. Es dürfe nicht sein, dass ein verurteilter Schweizer Priester in Deutschland oder Österreich als Seelsorger arbeiten könne, sagte Büchel im Gespräch mit der SDA. In speziellen Fällen mit kindlichen Opfern solle die Kirche mutmassliche Täter auch anzeigen.

Damit widerspricht Büchel dem Präsidenten der Schweizer Bischofskonferenz. Norbert Brunner hatte sich öffentlich gegen eine schwarze Liste ausgesprochen. Vizepräsident Büchel will das Thema nun innerhalb der Bischofskonferenz aufs Tapet bringen.

Die momentane Situation sei eine Katastrophe, sagte der St. Galler Bischof. «Bei meiner ganzen Liebe zur Kirche - in erster Linie ist die Situation katastrophal für die Opfer.» Und er räumt ein, dass die Kirche Fehler gemacht hat: «Es darf nicht mehr sein, dass Fälle von sexuellem Missbrauch innerkirchlich geregelt werden.»

Transparenz ist nötig

Wie dringend nötig diese Transparenz innerhalb der katholischen Kirche ist, zeigt der Fall des Priesters in Schübelbach SZ: Bei dessen Anstellung 1992 habe man im Bistum Chur nichts von der Vorgeschichte des Geistlichen in Deutschland und Österreich gewusst, sagte Bistumssprecher Christoph Casetti.

Dies hatte der Medienverantwortliche des vorarlbergischen Klosters Mehrerau anders dargestellt: Der frühere Abt Kassian Lauterer habe 2006 den damaligen Churer Bischof Amédée Grab mündlich orientiert, sagte er gegenüber der Sendung «10vor10» von Schweizer Fernsehen SF.

Auf Anfrage der Nachrichtenagentur SDA kann sich Grab jedoch nicht an eine solche Information erinnern. Er könne sie daher weder bestätigen noch dementieren. «Ich habe so etwas nicht präsent», sagte der ehemalige Churer Bischof.

Sendung im Schweizer Fernsehen:

In der Sendung «Club» diskutieren heute Abend  unter der Leitung von Röbi Koller Geistliche, ehemalige Internatsschüler und Psychotherapeuten über das Thema «Sexueller Missbrauch in der Kirche». Die Sendung wird um 22.30 auf SF1 ausgestrahlt.



Grössere Kartenansicht

(tri/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Im Wallis müssen sich Politik und Schulwesen vom Bischof absegnen lassen. Die Trennung von Kirche und Staat hinkt in vielen ... mehr lesen 2
Bischof Brunner: Umdeuten von Begriffen zur Kunstform erhoben
Lebt freiwillig zölibatär: Diakonisse Anstrid  Weber.
Die katholische Kirche gilt als eine Instanz mit hohem moralischem Anspruch. Die ... mehr lesen
Der katholischen Kirche laufen die Mitglieder davon. Nach dem Bekanntwerden zahlreicher oft Jahrzehnte zurückliegender ... mehr lesen
Bischof Markus Büchel: Der Papst kann sich nicht für etwas entschuldigen, was er nicht getan hat.
«Ich habe keinen Groll, nicht gegenüber dem Kloster und nicht gegenüber dem Pater.«
In der Stiftsschule Einsiedeln ist es seit den 70er-Jahren immer wieder zu sexuellen Übergriffen an Schülern durch Patres gekommen. ... mehr lesen
Frauenfeld/Aadorf TG - Der katholische Pfarrer von Aadorf TG befindet sich weiterhin in Untersuchungshaft. Gegen den ... mehr lesen 3
Bischofsstuhl von Kurt Koch: Das Bistum Basel will keine Informationen zum Fall mehr veröffentlichen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gegen den Pfarrer wurde Untersuchungshaft beantragt. (Archivbild)
Einsiedeln/Aadorf/Disentis - Die Affäre um sexuelle Übergriffe durch ... mehr lesen
Bern - Der Schriftsteller Thomas Hürlimann, die Literaturkritikerin Beatrice Eichmann-Leutenegger und der Tübinger ... mehr lesen
Küng fordert darin unter anderem von Papst Benedikt XVI. ein persönliches Schuldeingeständnis für den Kindsmissbrauch in der katholischen Kirche. (Archivbild)
Norbert Brunner will sich nicht für die Missbrauchsfälle in der Schweiz entschuldigen. (Archivbild)
Bern - Der Präsident der Bischofskonferenz, Norbert Brunner, will weder eine Liste pädophiler Priester noch dass die Kirche selbst ... mehr lesen 5
Carlos wollte nur über seinen neuen Halt in seinem Leben reden - den ...
Der Rest steht in meiner Akte  Dietikon ZH - Schweigen - diese Taktik hat der Zürcher Straftäter «Carlos» bei seinem Prozess vor dem Bezirksgericht Dietikon ZH vom Freitag gewählt. Reden wollte der sichtlich schlecht gelaunte 19-Jährige nur über seine neue Religion, den Islam. 
40 Personen überprüft  Basel - Wegen Verdachts auf Schwarzarbeit durch Ausländer ist Scientology in Basel ins Visier der Behörden geraten. Bei einer Kontrolle durch das baselstädtische Amt für Wirtschaft und Arbeit (AWA) wurden diese Woche im neuen Scientology-Zentrum 40 Personen überprüft.  
Gebäude aus dem fünften Jahrhundert  Homs - Die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) hat in der zentralen syrischen Provinz Homs ein Kloster aus dem fünften Jahrhundert zerstört. Die Extremisten seien mit Bulldozern angerückt, um die syrisch-katholische Klosteranlage Mar Elian in Al-Karjatain abzureissen.  
Miliz sprengt Tempel in Palmyra Damaskus - Die Islamisten-Miliz IS hat in Syrien erneut antike Heiligtümer zerstört. Die Extremisten sprengten den ... 4
Die Extremisten der IS sprengten den Tempel von Baal Schamin in der Stadt Palmyra in die Luft. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
Wettbewerb
Unvergessliche Momente auf der OCHSNER SPORT CLUB Fanbank.
Hautnah dabei  OCHSNER SPORT CLUB bringt dich hautnah an die Stars der Super League.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 17°C 25°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 17°C 26°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 20°C 27°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Luzern 17°C 30°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 19°C 31°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 18°C 28°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten