Missbrauchsopfer fordern Rücktritt von Kardinal Brady
publiziert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 21:10 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 14. Mrz 2010 / 23:31 Uhr
«Wenn Brendan Smyth in den 70er Jahren verurteilt worden wäre, wäre vermutlich hunderten Kindern der sexuelle Missbrauch erspart geblieben», sagte Lewis. «Kardinal Brady ... muss zurücktreten.» (Archivbild)
«Wenn Brendan Smyth in den 70er Jahren verurteilt worden wäre, wäre vermutlich hunderten Kindern der sexuelle Missbrauch erspart geblieben», sagte Lewis. «Kardinal Brady ... muss zurücktreten.» (Archivbild)

Dublin - In Irland haben Verbände von Missbrauchsopfern den Rücktritt von Kirchenoberhaupt Sean Brady gefordert. Die jüngsten Enthüllungen hätten Kardinal Brady jede Glaubwürdigkeit genommen, sagte die Vorsitzende der Organisation One in Four, Maeve Lewis, dem Radiosender RTE.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die katholische Kirche hatte zuvor in einer Mitteilung bestätigt, dass Brady 1975, als er noch Priester war, an zwei Zusammenkünften teilnahm, bei denen Missbrauchsopfer Schweigegelübde unterzeichneten.

Damals liefen innerkirchliche Ermittlungen gegen den Priester Brendan Smyth, der über vier Jahrzehnte lang mutmasslich mehrere hundert Kinder missbrauchte. Smyth wurde in den 90er Jahren inhaftiert und starb im Gefängnis. Bei den beiden Treffen, an denen Brady 1975 teilnahm, verpflichteten sich zwei mutmassliche Opfer zum Stillschweigen.

«Wenn Brendan Smyth in den 70er Jahren verurteilt worden wäre, wäre vermutlich hunderten Kindern der sexuelle Missbrauch erspart geblieben», sagte Lewis. «Kardinal Brady ... muss zurücktreten.»

Der Leiter der irischen Sektion von Amnesty International, Colm O'Gorman, bezeichnete es als «obszön, dass Opfer von Brendan Smyth Schweigegelübde unterschreiben mussten». Brady hätte diese Verbrechen der Polizei melden müssen, sagte O'Gorman.

(zel/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
London/Dublin - Das Oberhaupt der ... mehr lesen 1
Der irische Kardinal Sean Brady entschuldigt sich  für die Vertuschung.
Nicht nur Mitglieder katholischer Bildungseinrichtungen haben sich an Kindern und Jugendlichen vergangen.
Nicht nur Mitglieder der katholischen ... mehr lesen
Etschmayer Es sei eine Kampagne – ein regelrechter Feldzug – gegen den Papst, der da angezettelt werde, heisst es aus dem Vatikan. Ein Versuch, den «heiligen Vater» schlecht zu machen. Es geht dabei natürlich, wie fast immer, wenn während der letzten sechs Monate von der katholischen Kirche die Rede war, um Kindsmisshandlung durch Priester und Mönche. mehr lesen  1
Das Cassius-Kolleg in Berlin, das Benediktiner-Kloster in Ettal, die Regensburger ... mehr lesen
Missbrauch in der katholischen Kirche: Papst Benedikt XVI. schweigt.
Papst Benedikt XVI.
Rom - Der Vatikan sieht Kräfte am Werk, die Papst Benedikt XVI. im Skandal um sexuelle Missbrauchsfälle in Deutschland direkt treffen wollen. Das erklärte Vatikan-Sprecher Federico ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Wien - Nach Deutschland gibt es auch ... mehr lesen
Immer mehr Missbrauchsfälle in Österreich und Deutschland. (Symbolbild)
Enthüllungswelle schwappt auf Österreich.
Wien - Nach Deutschland erfasst die Enthüllungswelle von teils Jahrzehnte zurückliegenden Missbrauchsfällen in der katholischen Kirche nun auch in Österreich immer mehr Einrichtungen. ... mehr lesen
Amsterdam - Auch in den Niederlanden weitet sich ein Skandal um sexuellen Missbrauch von Kindern in Einrichtungen der katholischen Kirche weiter aus. Neben etlichen Priestern werden jetzt erstmals auch Nonnen beschuldigt, sich an kleinen Jungen vergangen zu haben. mehr lesen  23
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich mit Flüchtlingskindern getroffen, deren Eltern bei der gefährlichen Überfahrt über das Mittelmeer ums Leben gekommen sind. Gemeinsam gedachten sie der Opfer der Flüchtlingskatastrophen. mehr lesen 
Interreligiöser Dialog  Rom - Papst Franziskus hat am Montag erstmals den ägyptischen Grossscheich und Imam der Kairoer Al-Azhar-Universität im Vatikan empfangen. Die Begegnung sollte als Zeichen des Dialogs zwischen der katholischen Kirche und dem Islam dienen, erklärte der Vatikan. mehr lesen  
Friedenstreffen in Minsk geplant  Vatikan-Stadt/Minsk - Der weissrussische Präsident Alexander Lukaschenko hat Papst Franziskus zu einem Friedenstreffen mit dem russisch-orthodoxen Patriarchen Kirill eingeladen. Angesichts des Konflikts in der Ukraine seien neue Initiativen nötig, «am besten auch geistliche», sagte er. mehr lesen  
Barry im Vatikan  Bern - «Magnum», ein prächtiges Exemplar von einem Bernhardinerhund und Nachfahre des berühmten «Barry», ist am Mittwoch zur Generalaudienz bei Papst Franziskus vorgelassen worden. ... mehr lesen
Der 70 Kilogramm schwere Hund wurde dem Papst nach der Audienz auf dem Petersplatz vorgestellt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 16°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 15°C 20°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 15°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 16°C 22°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 15°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 18°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten