US-Aussenminister Kerry in grosser Sorge
Misstrauen zwischen Israel und Palästinensern erstarkt
publiziert: Sonntag, 6. Dez 2015 / 08:27 Uhr
US-Aussenminister John Kerry äusserte sich besorgt über die israelische Siedlungspolitik, auch mit Blick auf das Ziel eines Palästinenserstaates.
US-Aussenminister John Kerry äusserte sich besorgt über die israelische Siedlungspolitik, auch mit Blick auf das Ziel eines Palästinenserstaates.

Washington - US-Aussenminister John Kerry hat sich besorgt über die immer grösser werdenden Spannungen im Nahen Osten geäussert. Das Misstrauen zwischen Israelis und Palästinensern «war noch nie grösser», sagte er in einer Rede bei der Brookings Institution in Washington.

7 Meldungen im Zusammenhang
Bei seinem Besuch im Nahen Osten im November habe er Palästinenserpräsident Mahmud Abbas «so verzweifelt reden hören wie noch nie über die Hoffnungslosigkeit, die das palästinensische Volk fühlt», sagte Kerry. Der US-Aussenminister rief zu einem Ende der Gewalt auf, bevor sich die Lage weiter verschlimmere.

Viele Palästinenser sind frustriert, weil sich ihre Lage trotz jahrzehntelanger Friedensgespräche nicht verbessert hat. Viele haben auch Vertrauen in Abbas' Führung verloren. Kerry warnte in dem Zusammenhang vor einem Zusammenbruch der Palästinensischen Autonomiebehörde.

Sollten die Palästinenser keine Sicherheitskräfte mehr haben, müsse die israelische Armee die Sicherheitslücke im Westjordanland «mit zehntausenden Soldaten» füllen, sagte der US-Aussenminister. «Und sind die Israelis vorbereitet auf die Konsequenzen, die dies für ihre Kinder und Enkelkinder haben würde, die in der israelischen Armee dienen, wenn die unvermeidlichen Spannungen zu Konfrontationen und Gewalt führen?»

Sorge über Siedlungspolitik

Kerry äusserte sich besorgt über die israelische Siedlungspolitik, auch mit Blick auf das Ziel eines Palästinenserstaates. Der fortdauernde Siedlungsbau «wirft die ernsthafte Frage nach den langfristigen Absichten Israels aus und macht die Trennung von den Palästinensern viel schwieriger». Im Nahost-Konflikt gebe es «keine einfachen Antworten», sagte Kerry. «Aber wir können nicht aufhöre, Lösungen zu finden, die uns dem Frieden näher bringen.»

Seit Anfang Oktober ist die Lage in der Region äusserst angespannt. Palästinenser verübten dutzende Attacken auf Israelis, zumeist mit Stichwaffen, aber auch mit Autos oder Schusswaffen. 17 Israelis, ein US-Bürger und ein Eritreer wurden bei diesen Angriffen getötet. Auf palästinensischer Seite wurden 109 Menschen getötet, darunter vor allem erwiesene oder mutmassliche Angreifer.

(asu/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman - US-Aussenminister John ... mehr lesen
Kerry ruft zum Abbau der Spannungen zwischen Palästinsern und Israelis auf.
Jerusalem - Im Westjordanland ist eine Palästinenserin am Freitag beim Versuch erschossen worden, mit einem Auto einen israelischen Grenzposten zu rammen. Laut palästinensischen Sicherheitskreisen handelte es sich um eine 38-Jährige aus Silwad. mehr lesen 
Jerusalem - Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Verkauf von ... mehr lesen
Benjamin Netanjahu genehmigt den Verkauf der Siedlerwohnungen im umstrittenen Gebiet.
Mahmud Abbas macht auf die schlechte Menschenrechtslage aufmerksam.
Genf - Die palästinensische ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Amman - US-Aussenminister John Kerry hat am Samstag seine ... mehr lesen
Rund 25'000 Muslime beteten auf dem Tempelberg. (Archivbild)
Wien/Gaza - Bei Zusammenstössen ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung Frieden.
Benjamin Netanjahu macht einen weiteren Schritt Richtung ...
Positive Elemente für Friedensinitiative  Jerusalem - Der israelische Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat sich zu neuen Verhandlungen über einen Friedensplan arabischer Staaten bereit erklärt. Netanjahu sagte am Montagabend in Jerusalem, die Friedensinitiative von 2002 enthalte positive Elemente. mehr lesen 
Israel  Jerusalem - Der rechts-nationalistische Politiker Avigdor Lieberman ... mehr lesen  
Avigdor Lieberman.
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Andreas Kyriacou Die Klage des türkischen Möchtegern-Alleinherrschers Recep Erdogan gegen den Deutschen Satiriker Jan Böhmermann ... mehr lesen   2
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 11°C 16°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 14°C 15°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
St. Gallen 13°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt sonnig
Bern 12°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Luzern 12°C 15°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 14°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Lugano 17°C 17°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten