Bis zu 50 Prozent der Erkrankungen vermeidbar
Mit Koordination und Prävention gegen Krebs
publiziert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 15:40 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 28. Apr 2011 / 16:11 Uhr
Krebserkrankungen können in vielen Fällen vermindert werden.
Krebserkrankungen können in vielen Fällen vermindert werden.

Bern - Jährlich erkranken in der Schweiz 35'000 Menschen an Krebs. Sowohl die Zahl der Neuerkrankungen als auch der Todesfälle nehmen ständig zu. Das am Donnerstag vorgestellte nationale Krebsprogramm 2011-2015 soll helfen, die Ausbreitung der Krankheit einzudämmen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Oncosuisse, die Schweizerische Vereinigung gegen Krebs, will auf allen Ebenen ansetzen. Ein Schwerpunkt ist die Vorbeugung: 30 bis 50 Prozent aller Tumorerkrankungen gelten prinzipiell als vermeidbar, wie es in dem Bericht heisst. Oncosuisse fordert darum eine Stärkung der Präventionsprogramme und einen Fokus auf Risikofaktoren wie Umweltgifte, Lebensstil oder spezifische Virusinfektionen.

Nationale Früherkennungsprogramme

Auch die Früherkennung soll verbessert werden. Gemäss dem Krebsprogramm sind vorsorgliche Untersuchungen sinnvoll bei Gebärmutterhals-, Brust- und Darmkrebs. Gerade bei Gebärmutterhalskrebs fänden solche zwar verbreitet statt, jedoch mit grossen regionalen und sozialen Unterschieden, kritisieren die Verfasser.

Das gleiche gilt für Brustkrebs-Früherkennung: In der Romandie und im Tessin, wo es Früherkennungsprogramme gibt, lassen sich doppelt so viele Frauen regelmässig untersuchen wie in der Deutschschweiz. Bei Darmkrebs-Früherkennung gibt es gemäss dem Bericht umfassenden Klärungsbedarf, um den sich eine nationale Kommission kümmern soll.

Das neue Krebsprogramm verlangt weiter eine Stärkung der Forschung. Bei der Therapie geht es darum, dass alle Patienten unabhängig von der Kantonszugehörigkeit die gleichen Prognosen haben, was heute nicht der Fall ist. Gestärkt werden sollen zudem die Onkologiepflege, die psychosoziale Unterstützung, die Rehabilitation und die palliative Pflege.

Bisher kleine Fortschritte

Das neue Krebsprogramm stützt sich auf das erste nationale Krebsprogramm 2005-2010, das zu dem Zweck ergänzt und angepasst wurde. Der Bedarf an einer nationalen Koordination sei nötiger denn je, denn dem Ziel «Weniger Menschen erkranken und sterben an Krebs» sei man nur wenig näher gekommen, schreiben die Verfasser.

(dyn/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wien - Wissenschaftler am Institut für ... mehr lesen
IMBA-Forscher klären den Zusammenhang zwischen der Einnahme von synthetischen Sexualhormonen und erhöhtem Brustkrebsrisiko.
Phantastische Studienergebnisse im Kampf gegen den Krebs.
Wissenschaftlern des Institute of ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet die Weltgesundheitsorganisation WHO am Dienstag. mehr lesen  
98 neue, unbekannte und künstliche Rauschmittel  Lissabon - Immer mehr neue Rauschmittel halten Einzug in Europa. Der europäische Drogenmarkt sei «nach wie vor robust», teilte die Europäische Beobachtungsstelle für Drogen und Drogensucht (EMCDDA) in ihrem am Dienstag in Lissabon veröffentlichten Jahresbericht 2016 mit. mehr lesen  
Erhöhtes Osteoporose-Risiko  Trondheim - In den letzten Wochen der Schwangerschaft gehört die Weitergabe von Kalzium an den Fötus ... mehr lesen  
Die Knochendichte eines Frühchens ist geringer.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 8°C 20°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich stark bewölkt, Regen
Basel 10°C 20°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen bewölkt, etwas Regen
St. Gallen 14°C 17°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig bewölkt, etwas Regen
Bern 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen gewittrige Regengüsse
Luzern 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich gewittrige Regengüsse
Genf 7°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen gewittrige Regengüsse
Lugano 11°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich Wolkenfelder, kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten