Mit Zuckerbrot und Bombe
publiziert: Montag, 14. Aug 2006 / 10:48 Uhr / aktualisiert: Montag, 14. Aug 2006 / 11:40 Uhr

8 Meldungen im Zusammenhang
Rechtschaffenheit und das Sprengen von Passagierflugzeugen widersprechen sich irgendwie. Doch 'Jamaat ud Dawa', eine islamistische Organisation aus Pakistan, scheint mit dieser Kombination keine Probleme zu haben.

'Jamaat ud Dawa' – was soviel heisst wie 'Die Verbindung des Rufs zur Rechtschaffenheit' ist eine der militantesten Organisationen im Kaschmir-Konflikt zwischen Indien und Pakistan. Als der Kaschmir von einem Erdbeben heimgesucht wurde, war 'Jamaat ud Dawa' eine der ersten und am wirksamsten arbeitenden Hilfsorganisationen. Dies lag zum einen daran, dass sie sowieso vor Ort waren und zum anderen an der Tatsache, dass solche Organisationen kurze Befehlswege haben.

Parallell zu den Rettungsbemühungen rief diese Organisation international in Moscheen zu Spenden auf. Speziell in Grossbritannien, mit seiner grossen pakistanischen Minderheit, wurde der Ruf erhört. Und nicht nur Geld wurde gegeben. Viele junge in England lebende Pakistanis folgten dem Aufruf von 'Jamaat ud Dawa', in den Kaschmir zu kommen und dort direkt zu helfen.

Nun zeigt es sich, dass die Einstufung dieser Organisation als 'terroristisch' durch die USA nicht unbegründet war: Scheinbar blieben Spendengelder in Grossbritannien und sollten für die Zahlung der Tickets verwendet werden, mit denen die letzte Woche verhafteten Möchtegern-Attentäter auf die Flüge hätten kommen sollen. Zudem scheinen einige der freiwilligen Erdbebenhelfer in Pakistan von 'Jamaat und Dawa' rekrutiert worden zu sein, waren doch ein paar der Verdächtigen zu jener Zeit nach Pakistan gereist.

Diese Verquickung von Wohlfahrt und Terror, von Hilfe und Mord, ist in der islamischen Welt populär. Auch die Hamas und die Hisbollah sind unter den Ärmsten in den Gebieten, in denen sie operieren, vor allem als Hilfsorganisationen bekannt. Ob es nun Suppenküchen oder Spitäler sind, (Islam-)Schulen oder Kleiderspenden, immer stehen jene, die dem Rest der Welt gegenüber als blutige Mörder bekannt sind, mit einer helfenden Hand den Bedürftigsten zur Seite.

Zum einen, weil die religiöse Komponente dieser Organisationen nach Wohltätigkeit gegenüber den Glaubensbrüdern verlangt (aber nur gegenüber diesen). Zum anderen weil diese Aktionen einen starken Rückhalt in der Bevölkerung schaffen. Ein Rückhalt, der für Terror-Aktionen entscheidend ist: Einerseits ist es für die Wohltäter einfach, neue Leute zu rekrutieren, die sich ihnen anschliessen. Andererseits ist die Unterstützung bei Zivilisten im Konfliktfall unbezahlbar: Bessere Verstecke als Wohnhäuser und Ställe, Schuppen und Keller gibt es fast nicht. Überall können Waffen verborgen werden und nach einem Angriff können die Kämpfer wieder spurlos verschwinden.

Andererseits dulden diese Organisationen keinen Widerspruch. Kommen diese Parteien schliesslich an die Macht, werden alle anderen Stimmen mundtot gemacht. Der Iran ist ein Beispiel dafür, wie das vor sich geht.

Doch es wäre albern zu glauben, dass diese Politik der Suppenkelle in der einen und der Kalaschnikov in der anderen Hand originär islamistisch ist. Auch die Nazis und Kommunisten arbeiteten so. Suppenküchen auf der einen Seite, Schlägertrupps auf der anderen. Hier das 'Winterhilfswerk', dort die SA.

Solche Organisationen haben mit ihrer Wohlfahrt und ihrem Terrorismus nur dann eine Chance, wenn die Regierungen bei ihrer Fürsorge für das Volk versagen, Korruption und Gleichgültigkeit verhindern, dass der Mehrheit in Notzeiten ausreichend geholfen wird. Können sich solche Organisationen erst einmal als bestimmende Kräfte etablieren – sei es nun NSDAP oder Hisbollah – ist ein Staat schon fast verloren. Am Ende steht fast immer ein Krieg, der nur in der völligen Zerstörung oder dem absoluten Triumph enden kann.

Doch das Substrat, auf dem diese Zuckerbrot- und Bomben-Politik wachsen kann, sind immer wieder korrupte Regimes und unfähige Regierungen, welche die totalitäre Alternative verlockend aussehen lassen.

(von Patrik Etschmayer/news.ch)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amman/Damaskus - Aus der Reise ... mehr lesen
Der deutsche Aussenminister Frank-Walter Steinmeier hat den Besuch ganz klar abgesagt.
Die Transporte kommen auf den zerstörten Strassen nur langsam voran.
Genf - Im Süden Libanons rollt die ... mehr lesen
Damaskus - Der syrische Präsident ... mehr lesen
Baschar al-Assad feiert die Waffenruhe als einen Sieg.
Die libanesische Armee wird voraussichtlich in den nächsten Tagen mit ihrem Einsatz beginnen.
Jerusalem - Einen Tag nach ... mehr lesen
Tyrus/Kirjat Schmona - Sie können ... mehr lesen
Das Auto ist schon wieder vor den Ruinen geparkt. Hält der Waffenstillstand? (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Eine Entwaffnung seiner Kämpfer lehnt Hisbollah-Anführer Hassan Nasrallah ab.
Beirut - Nach dem Waffenstillstand ... mehr lesen
Zürich - Auf Flügen ab Schweizer ... mehr lesen
Die Swiss werde weiterhin normal nach London-Heathrow fliegen.
Am Londonder Flughafen Heathrow braucht es immer noch viel Geduld.
London - Wegen verschärfter ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -3°C 1°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Basel -4°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
St. Gallen -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Bern -3°C 4°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Luzern -2°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Lugano 0°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten