Mit dem «Simsen» ist eine neue Sprachkultur entstanden
publiziert: Sonntag, 15. Jun 2008 / 11:53 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 15. Jun 2008 / 12:10 Uhr

WIDUMIHAI? Abkürzungen die die Welt nicht braucht. AKLA? Ob Liebesbotschaften, Glückwünsche oder Verabredungen - neun Jahre nach dem ersten Handy entwickelte sich 1992 eine neue Schreibkultur: Die SMS.

Die Anzahl verschickter SMS ist allein in Deutschland von 3,6 Milliarden (1999) auf 23 Milliarden (2007) angestiegen.
Die Anzahl verschickter SMS ist allein in Deutschland von 3,6 Milliarden (1999) auf 23 Milliarden (2007) angestiegen.
3 Meldungen im Zusammenhang
Eigentlich steht die Abkürzung SMS für Short Message Service (Sercvice für Kurzmitteilungen), aber schnell etablierte sich SMS als Begriff für die Nachricht selbst. Das entsprechende Verb dazu lautet «simsen» und ist inzwischen auch im Duden zu finden.

Am 3. Dezember 1992 hatte ein Techniker in Grossbritannien die erste Kurznachricht zu Testzwecken von einem Computer an das Mobiltelefon eines Kollegen übertragen. Die Botschaft lautete: «Merry Christmas».

Der Short Message Service war damals gar nicht für die Kommunikation zwischen den Telefonnutzern gedacht. Vielmehr wollte der Betreiber damit die Nutzer unter anderem über Netzstörungen informieren. Deshalb wurde dieses Nebenprodukt auch zunächst kostenlos angeboten. Seit 1994 unterstützen aber alle Mobiltelefone Versand und Empfang der Kurznachrichten.

Die Abkürzungskultur unter Jugendlichen

Um mehr Inhalte in die auf 160 Zeichen beschränkten Nachrichten zu bringen, hat sich insbesondere unter Jugendlichen eine weit verbreitete Abkürzungskultur entwickelt. Ob Kürzel wie «BSG» (Brauche sofort Geld), «BABS» (Bin auf auf Brautsuche), «DUWSU» (Du warst super) oder einfach nur schlichte Botschaften wie «LG» (Liebe Grüsse), den Nachrichten via SMS sind keine Grenzen gesetzt.

Für die SMS- Sprache gibt es sogar eigene Internetseiten auf denen kontinuierlich neue Vorschläge eingetragen werden können.

Aber nicht nur Jugendliche tippen regelmässig Botschaften in ihre Handys. Nach Schätzungen des Bundesverbandes Informationswirtschaft wurden im vergangenen Jahr allein in Deutschland 23 Milliarden SMS-Nachrichten verschickt - etwa 350 je Handynutzer. Noch im Jahr 1999 waren es erst 3,6 Milliarden gewesen.

Beim «Simsen» vor den Laternenpfosten

Da echte SMS-Fans sogar beim Gehen ihre Kurznachrichten tippen, sollen sie sich dabei sogar gelegentlich verletzen, in dem sie dabei gegen Müllkübel und Laternenpfosten laufen. Die Briten haben daher einen Namen für solche Verletzungen: «walk and text injury».

Einer von zehn Menschen dort hat sich angeblich schon einmal beim Schreiben auf dem Handy heftig verletzt. Deshalb probierte die Stadt London in diesem Frühjahr etwas neues aus: Sie umwickelte gefährliche Pfosten nun mit hellen, weichen Matratzen.

(von Anja Zimmermann, dpa/teltarif.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kaum mit dem Flugzeug gelandet, schon die Mails abrufen und Anrufe checken: 16 Prozent der Befragten sind schon hypervernetzt.
Immer und überall erreichbar zu sein ... mehr lesen
Berlin/London - Der Markt für ... mehr lesen
Der Umsatzanteil von SMS und MMS hat im vierten Quartal 2007 bereits leicht abgenommen.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Der Zugang zur Kunst sollte für alle Menschen problemlos möglich sein.
Bern - Die Museen des Bundesamtes für Kultur (BAK) setzen in den kommenden Jahren einen Schwerpunkt mit Massnahmen zur Stärkung der Inklusion. Zu diesem Zweck haben sie mit der Fachstelle Kultur inklusiv von Pro Infirmis Partnerschaften abgeschlossen. Kernanliegen des Labels «Kultur inklusiv» bildet die ganzheitliche Inklusion von Menschen mit Behinderung. mehr lesen 
Jeder vierte Fachmediziner bald in Rente  Spitäler ohne Anästhesisten? Absolut undenkbar! Schliesslich werden auch in der Schweiz viele Mediziner dieses Fachbereichs benötigt, um die Versorgung ... mehr lesen  
Fehlen bald Anäthesisten in der Schweiz?
Die Beschäftigung stieg im Dienstleistungssektor um 1,4%.
Corona-Lockerungen wirken sich aus  Bern - Im 3. Quartal 2021 ist die Gesamtbeschäftigung (Anzahl Stellen) in der Schweiz im Vergleich ... mehr lesen  
Forscher der Brigham Young University, der Johns Hopkins University und der Harvard University haben einen Algorithmus entwickelt, der Selbstmordgedanken und -verhalten bei Jugendlichen mit 91 %iger Genauigkeit vorhersagen kann. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer Schneeregen
Basel 3°C 5°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
St. Gallen 0°C 0°C starker Schneefallleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeschauer Schneeschauer
Bern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer bedeckt, etwas Schnee
Luzern 2°C 1°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Schneeregenschauer starker Schneeregen
Genf 5°C 4°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt starker Schneeregen
Lugano 4°C 2°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt bedeckt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten