Proteste in Deutschland
Mit nackter Haut gegen sexuelle Gewalt
publiziert: Samstag, 13. Aug 2011 / 21:42 Uhr

Berlin - Mit viel nackter Haut haben hunderte «Schlampen» am Samstag in deutschen Städten als Teil einer internationalen Protestbewegung gegen Sexismus demonstriert. Die sogenannten Slutwalks (Schlampenmärsche) sollten auf das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aufmerksam machen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich ging es um ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt und die Verharmlosung von Vergewaltigungen. Allein in Berlin kamen nach Polizeiangaben rund 1000 Teilnehmer, meist in freizügigen Kostümen. Erwartet hatten die Veranstalter dreimal so viele.

Auch in Hamburg, München, Frankfurt oder Stuttgart gab es Aktionen. Mehrheitlich waren Frauen auf der Strasse - einige in Miniröcken, mit Netzstrumpfhosen und High-Heels, manche sogar oben ohne. Aber auch mehrere Männer machten mit.

«Man demonstriert ja nicht nur für persönliche und individuelle Bedürfnisse, sondern auch für die Rechte anderer», sagte ein solidarischer Mann in München, wo rund 350 selbst ernannte «Schlampen» demonstrierten.

In Hamburg und Frankfurt waren es je gut 250. Mit einigen Dutzend Teilnehmern war der Marsch in Stuttgart deutlich weniger besucht. Auf bunten Plakaten stand etwa: «Sag nein zu Gewalt gegen Frauen», «Vergewaltigung gibt es nicht erst, seit es Miniröcke gibt», «Ich entscheide, wann ich diesen Rock ausziehe» oder «Mein Rock hat nichts mit dir zu tun».

Polizist als Auslöser für Märsche

Lorena Jaume-Palasi, eine der Organisatorinnen des Münchner «Slutwalks» sagte: «Unser gemeinsamer Nenner ist, dass wir uns über die Stereotypisierung von sexueller Gewalt empören. Wir wollen einen öffentlichen Diskurs anstossen.» Unterstützt wurden sie von Frauenorganisationen wie Terre des Femmes und dem Frauennotruf.

Auslöser der Protest-Paraden in Städten weltweit war vor vier Monaten der Auftritt eines Polizisten an einer Universität in Kanada. Er riet Frauen, sich nicht wie «Schlampen» anzuziehen, wenn sie nicht Opfer sexueller Gewalt werden wollten. Einige Studentinnen gingen danach empört auf die Strasse. Die Aktion nannten sie «Slutwalk». Über soziale Netzwerke im Internet verbreiteten sie ihre Idee.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Hunderte vor allem junge Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die Verharmlosung sexueller Gewalt ... mehr lesen
«Slutwalks» sind inzwischen eine weltweite Protestbewegung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
350 ausländische Campierer  Bern - Seit einigen Tagen campieren mittlerweile rund 350 ausländische Fahrende im bernischen Witzwil. Die Anwohner beklagen sich über Lärm, Dreck ... mehr lesen  
Trotz Anwesenheit des Sicherheitspersonals verlaufe der Aufenthalt der Fahrenden aber nicht konfliktfrei, schreibt der Kanton. (Symbolbild)
Die Ehe der Eltern hat einen erheblichen Einfluss auf die Psyche von Kinder und Teenager.
Einkommen weniger wichtig  Kinder verheirateter Eltern haben mehr Selbstvertrauen und sind glücklicher, egal wie hoch das ... mehr lesen  
Falsche Sichtweise  Selbst wenn sie hohe Steuerabgaben leisten müssen, leben reiche Amerikaner grösstenteils weiter in ... mehr lesen  
In den vergangenen Jahre haben von knapp 500'000 Einkommensmillionären nur 12'000 pro Jahr den Bundesstaat gewechselt.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten