Mit nackter Haut gegen sexuelle Gewalt
publiziert: Samstag, 13. Aug 2011 / 21:42 Uhr

Berlin - Mit viel nackter Haut haben hunderte «Schlampen» am Samstag in deutschen Städten als Teil einer internationalen Protestbewegung gegen Sexismus demonstriert. Die sogenannten Slutwalks (Schlampenmärsche) sollten auf das Recht auf sexuelle Selbstbestimmung aufmerksam machen.

2 Meldungen im Zusammenhang
Zugleich ging es um ein Zeichen gegen sexuelle Gewalt und die Verharmlosung von Vergewaltigungen. Allein in Berlin kamen nach Polizeiangaben rund 1000 Teilnehmer, meist in freizügigen Kostümen. Erwartet hatten die Veranstalter dreimal so viele.

Auch in Hamburg, München, Frankfurt oder Stuttgart gab es Aktionen. Mehrheitlich waren Frauen auf der Strasse - einige in Miniröcken, mit Netzstrumpfhosen und High-Heels, manche sogar oben ohne. Aber auch mehrere Männer machten mit.

«Man demonstriert ja nicht nur für persönliche und individuelle Bedürfnisse, sondern auch für die Rechte anderer», sagte ein solidarischer Mann in München, wo rund 350 selbst ernannte «Schlampen» demonstrierten.

In Hamburg und Frankfurt waren es je gut 250. Mit einigen Dutzend Teilnehmern war der Marsch in Stuttgart deutlich weniger besucht. Auf bunten Plakaten stand etwa: «Sag nein zu Gewalt gegen Frauen», «Vergewaltigung gibt es nicht erst, seit es Miniröcke gibt», «Ich entscheide, wann ich diesen Rock ausziehe» oder «Mein Rock hat nichts mit dir zu tun».

Polizist als Auslöser für Märsche

Lorena Jaume-Palasi, eine der Organisatorinnen des Münchner «Slutwalks» sagte: «Unser gemeinsamer Nenner ist, dass wir uns über die Stereotypisierung von sexueller Gewalt empören. Wir wollen einen öffentlichen Diskurs anstossen.» Unterstützt wurden sie von Frauenorganisationen wie Terre des Femmes und dem Frauennotruf.

Auslöser der Protest-Paraden in Städten weltweit war vor vier Monaten der Auftritt eines Polizisten an einer Universität in Kanada. Er riet Frauen, sich nicht wie «Schlampen» anzuziehen, wenn sie nicht Opfer sexueller Gewalt werden wollten. Einige Studentinnen gingen danach empört auf die Strasse. Die Aktion nannten sie «Slutwalk». Über soziale Netzwerke im Internet verbreiteten sie ihre Idee.

(bg/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Hunderte vor allem junge Menschen haben am Samstag in Berlin gegen die Verharmlosung sexueller Gewalt ... mehr lesen
«Slutwalks» sind inzwischen eine weltweite Protestbewegung.
Finnland folge damit in dieser «schwierigen Frage» den Nachbarstaaten und anderen westlichen Ländern.
Finnland folge damit in dieser ...
Finnland  Helsinki - Das finnische Parlament hat sich für die Einführung der gleichgeschlechtlichen Ehe ausgesprochen. Mit 105 zu 92 Stimmen nahmen die Abgeordneten den Vorschlag einer Bürgerinitiative an. 
Wunsch des Bundesrats  Bern - Trotz Kritik aus bürgerlichen Kreisen hält der Bundesrat an der Lockerung des Adoptionsrechts fest. Künftig soll die Adoption von Stiefkindern nicht mehr nur ...
Das geltende Adoptionsrecht sei nicht mehr zeitgemäss. (Symbolbild)
Soll es dieses Mal vielleicht doch nach Paris gehen?
Tourismus  Luxemburg - Die Schweiz gehört zu den reisefreudigsten Ländern Europas. ...  
Macht Internet blind?  Brisbane - Smartphone-verliebte und Social-Media-begeisterte Jugendliche fühlen sich laut einer Studie der University of Queensland alles ...
Man fühlt sich vernetzt - alles nur eine Täuschung? (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1524
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1072
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 50
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
FR SA SO MO DI MI
Zürich 4°C 10°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 4°C 9°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 3°C 6°C nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 6°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten