Skeleton-EM in St. Moritz
Mit vollem Risiko zur EM-Medaille
publiziert: Freitag, 5. Feb 2016 / 17:39 Uhr / aktualisiert: Freitag, 5. Feb 2016 / 18:41 Uhr
Marina Gilardoni in St. Moritz.
Marina Gilardoni in St. Moritz.

In einem Herzschlag-Finale sicherte sich Marina Gilardoni an der Skeleton-EM in St. Moritz die Bronzemedaille. Die Ostschweizerin verbesserte sich im zweiten Durchgang mit Bahnrekord vom 9. auf den 3. Platz.

2 Meldungen im Zusammenhang
Marina Gilardonis Statement nach der fulminanten Aufholjagd war kurz und prägnant: "Einfach geil!" Nach dem ersten Durchgang schien eine Medaille ausser Griffweite. Als Neunte wies die 28-jährige St. Gallerin bereits 61 Hundertstel Rückstand auf das Podest auf. Mit dieser Ausgangslage gab es nur eines: volles Risiko.

"Ich wählte ein sehr aggressives Setup für den zweiten Lauf. Wenn ich Dritte gewesen wäre, hätte ich das so sicher nicht gemacht", erklärte Gilardoni. Sie verringerte die Auflagefläche der Kufen auf ein Minimum. "Ich hatte schon im ersten Lauf ein gutes Gefühl, aber er war zu sicher", sagte sie. Weniger Auflagefläche macht das Gefährt schneller, aber weniger stabil. Gepaart mit den tieferen Temperaturen am Nachmittag, bei denen Gilardonis Kufen meist besser laufen, und einer fulminanten Fahrt legte sie einen Bahnrekord in den Olympia Bob Run und distanzierte im zweiten Durchgang sämtliche Konkurrentinnen um über eine halbe Sekunde.

Eine Fahrerin um die andere scheiterte an der Marke Gilardonis. Erst die Österreicherin Janine Flock, Dritte nach dem ersten Lauf und bereits im Vorjahr Siegerin in St. Moritz, übernahm mit neun Hundertstel Vorsprung die Führung - und gab diese nicht mehr ab. Dann lagen Glück und Pech bei den deutschen Favoritinnen nahe beisammen. Tina Hermann blieb eine Hundertstel vor Gilardoni und gewann Silber, die Halbzeit-Führende Jacqueline Lölling belegte eine Hundertstel hinter der Schweizerin den vierten Platz.

Gilardoni bestätigte damit auf der Bahn, die ihr letztes Jahr mit Rang 19 eine herbe Enttäuschung beschert hatte, eindrücklich ihre Fortschritte. Sie stand zum dritten Mal in dieser Weltcup-Saison - und in ihrer Karriere - auf dem Podest. Diesmal gab es dafür gleich noch eine EM-Medaille. "Von perfekt spreche ich nicht gerne", erklärte die kaufmännische Angestellte aus Eschenbach am Oberen Zürichsee. "Aber die zweite Fahrt war nahe dran."

Nun gehört Gilardoni in einer Woche an der WM in Innsbruck/Igls, auf einer Bahn, die ihr bisher besser lag als St. Moritz, erst recht zum Favoritenkreis. Eine grosse Medaillenfeier war im Engadin deshalb nicht möglich. "Ein, zwei Schnäpschen mit meinem Fanclub liegen aber sicher drin", sagte sie freudestrahlend.

Südkoreanischer Überraschungssieg

Eine grosse Überraschung gab es bei den Männern. Der erst 21-jährige Südkoreaner Yun Sungbin verwies Martins Dukurs, der sämtliche Saisonrennen gewonnen hatte, und dessen Bruder Tomass um sieben Hundertstel auf den zweiten Platz und feierte seinen ersten Weltcup-Sieg. Die beiden zeitgleichen Letten durften sich immerhin mit EM-Gold trösten. Der Freiburger Ronald Auderset gewann das Schweizer Duell gegen Marco Rohrer um fünf Hundertstel und qualifizierte sich als 20. gerade noch für den zweiten Durchgang. Dort verbesserte er sich noch um einen Platz.

(bert/Si)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Marina Gilardoni belegt an den Skeleton-Weltmeisterschaften in Innsbruck/Igls bei Halbzeit Platz 6. Das Podest ist für die ... mehr lesen
Gilardoni erreicht ihr Ziel.
Gilardoni gehört zu den Anwärterinnen auf Spitzenplätze.
In drei der sieben Weltcup-Rennen dieser Saison fährt Marina Gilardoni auf das Podest. Somit gehört die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 17
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines ... mehr lesen  
Russland steht unter Druck. (Archivbild)
Russisches Staatsdoping im Visier der US-Justiz Das US-Justizministerium hat offenbar Ermittlungen wegen des Verdachts auf systematisches Doping russischer Athleten ...
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 12°C 24°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 11°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 12°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 16°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten