Mitmach-Lexikon Wikipedia hat immer weniger Autoren
publiziert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 13:44 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 31. Jul 2012 / 23:18 Uhr
Die Autoren laufen Wikipedia davon.
Die Autoren laufen Wikipedia davon.

San Francisco - Eigentlich ist Wikipedia ein Mitmach-Lexikon - jeder kann Artikel anlegen und bearbeiten. Doch immer weniger Nutzer sind bereit, ihre Freizeit für die kostenlose Wissensquelle zu opfern. Der Trägerverein des Online-Lexikons schlägt Alarm.

8 Meldungen im Zusammenhang
Die Zahl der Mitarbeiter, die mindestens fünf Mal im Monat aktiv waren, sei im abgelaufenen Geschäftsjahr von 89'000 auf 85'000 gesunken, erklärte der Trägerverein Wikimedia Foundation in seinem Jahresbericht. Es sei die «wichtigste strategische Aufgabe, diesen Trend umzukehren».

Auch die Vielfalt unter den Autoren lasse weiter zu wünschen übrig. Mehr als 90 Prozent der Mitarbeiter sind männlich. Auch Mitarbeiter von der Südhalbkugel seien weiter unterrepräsentiert. Leserschaft und Artikelbestand wuchsen dagegen weiter. Über den Wikipedia-Jahresbericht hatte zuerst Heise Online berichtet.

Wikimedia will mit mehreren Projekten eine Trendwende herbeiführen. So arbeitet die Stiftung an der Benutzerfreundlichkeit der Autoren-Werkzeuge. Eine zentrale Rolle spielt dabei ein neues Programm zur Bearbeitung von Artikeln - der «Visual Editor» funktioniert ähnlich wie eine Textverarbeitung.

Bessere Technik, mehr Mitarbeitende

Kürzlich stellte die Stiftung einen neuen Prototypen vor, einen Termin zur breiten Einführung nannte sie damals aber nicht. Im Bericht versprach die Stiftung zudem Investitionen, um die Leistung der Website zu erhöhen. Eine weitere technische Neuerung: Smartphone-Nutzer sollen leichter Fotos hochladen und auf dem Mini-Bildschirm kleine Aufgaben erledigen können.

Das Engagement will die gemeinnützige Stiftung zudem mit Schulungen, Stipendien und speziellen Programmen für Länder wie Indien und Brasilien sowie die arabische Welt steigern.

Um diese Ziele zu erreichen, stellt die Stiftung kräftig ein: Die Belegschaft soll von 119 auf 174 Mitarbeiter wachsen. Die Ausgaben steigen im laufenden Geschäftsjahr von 27,2 auf 42,1 Millionen Dollar. Gleichzeitig will das spendenbasierte Projekt seine Einnahmen um ein Drittel auf 46,1 Millionen Dollar steigern.

Wikipedia und ihre Schwesterprojekte haben eine enorme Reichweite - im Mai verzeichnete die Seiten der Wikimedia-Projekte 18,1 Milliarden Seitenaufrufe von 492 Millionen Nutzern. Doch sie werden von einer relativ kleinen Zahl von Freiwilligen gestaltet.

 

(laz/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bombay - Ein detailreicher Wikipedia-Artikel über einen Konflikt zwischen Portugal und einem indischen Reich im 17. Jahrhundert ... mehr lesen
Der Eintrag wird bei Wikipedia unter «Vandalismus» geführt.
San Francisco/Graz - Die Betreiber der kostenlosen Enzyklopädie Wikipedia wollen laut dem Software-Unternehmen NetSpark keine Sicherheitsvorkehrungen für den Schutz von Minderjährigen einführen. mehr lesen 
Berlin - Die Online-Enzyklopädie Wikipedia überarbeitet erstmals in ihrer elfjährigen Geschichte ihre Webseite. Die Wikipedia-Seite soll deutlich übersichtlicher und Bilder stärker hervorgehoben werden. Auch das Schreiben von Artikeln soll einfacher werden. mehr lesen 
San Francisco - Millionen von Nutzern machen sich jeden Tag bei Wikipedia schlau, doch nur ein Bruchteil von ihnen schreibt an den Artikeln mit oder sucht passende Fotos. Das soll sich bald ändern: Die Macher des Online-Lexikons wollen die Bearbeitung radikal vereinfachen. mehr lesen 
Wikipedia-Blackout vom 18. Januar 2012.
Berlin - Der erste Internet-Streik mit einem Blackout der englischen Ausgabe ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - Die Online-Enzyklopädie Wikipedia will ihre englischsprachige Seiten aus Protest gegen ein im US-Kongress ... mehr lesen
Auch Jimmy Wales wehrt sich gegen  den «Stop Online Piracy Act» (SOPA) und den «Protect IP Act» (PIPA).
Von dem Geld sollen Server finanziert werden.
Berlin - Das Online-Lexikon Wikipedia hat mit seinem jährlichen Spendenaufruf ... mehr lesen
Haifa - Der Internet-Enzyklopädie Wikipedia kehren immer mehr Autoren den Rücken. Trotz Wikipedias grosser Popularität sei der typische Freiwillige immer noch «ein 26-jähriger, männlicher Streber», der sich später anderen Dingen zuwende, heirate und dann aufhöre. mehr lesen 
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern.
Die ETH Zürich will die Denk-Kompetenz der Studierenden fördern. ...
Kritische Stimmen fördern  Bern - Am traditionellen ETH-Tag am Samstag ist die Sorge um die zunehmende Isolierung der Schweiz unüberhörbar gewesen. ETH-Rektor Lino Guzzella rückte die Denk-Kompetenz der Studierenden in den Vordergrund - und will diese fördern. 
Starke Unis in Zürich und Lausanne Bern - Die ETH Zürich ist gemäss einem weltweiten Vergleich der Universitäten unverändert die zwölftbeste Hochschule ...
Direkte Konkurrenz mit den Hochschulen aus den USA und aus England.
Wahlforschung im Kanton Luzern  Ebikon LU - Wer bei nationalen Abstimmungen das Ergebnis vorhersagen will, muss auf die Luzerner Gemeinde Ebikon schauen. In den letzten 30 ...  
Ebikon ist auch an der Fasnacht politisch aktiv. (Bild: Umzug 2013)
News.ch erklärt die Schweiz  Eine geschätzte Leserin aus Deutschland hat uns darauf aufmerksam gemacht, dass wir Schweizer ja diesen komischen Buchstaben Eszett nicht verwenden, sondern einfach zwei S. Es staunen immer wieder Deutsche, dass die Schweiz trotzdem nicht im Chaos versunken ist.  
Titel Forum Teaser
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Die Musen sterben! Es wäre ja eine schöne Sache, wenn alle Waren der Welt überall frei ... Sa, 22.11.14 20:28
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Demokratie im Niedergang? Ihre Überlegungen finde ich absolut plausibel und sehr spannend, ... Sa, 22.11.14 11:32
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Kapitalismus im Niedergang? Ich möchte mich mal nur auf den Schluss ihres Beitrages konzentrieren, ... Fr, 21.11.14 18:36
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Inquisition Reloaded Das Festhalten am Bekannten, Bewährten und damit am Sicheren, ... Fr, 21.11.14 13:45
  • jorian aus Dulliken 1521
    Die verdammten Fakten Warum heisst Grönland Grönland? Warum kann man in Schottland keinen ... Fr, 21.11.14 04:03
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Ideologische Scheuklappen? Sie haben wohl Recht, LinusLuchs, wenn Sie bezüglich der Aussage "„Dass ... Do, 20.11.14 18:34
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Das kann ich aus meinem Berufsleben unbedingt bestätigen. Mitarbeiter im Verkauf und den ... Do, 20.11.14 00:51
  • LinusLuchs aus Basel 48
    Neoliberalismus keine Ideologie? Patrik Etschmayer war bei diesem Satz wohl einen Moment etwas ... Mi, 19.11.14 13:18
Christian Schaffner ist Executive Director vom Energy Science Center (ESC) an der ETH Zürich.
ETH-Zukunftsblog Chancen und Risiken im Energiesektor Mit der Energiestrategie 2050 will der Bund das ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 6°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Basel 4°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 4°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 5°C 10°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 6°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten