Dank spezieller Düse Digital-TV
Mitsubishi macht Fontäne zur Antenne
publiziert: Dienstag, 2. Feb 2016 / 09:11 Uhr
Wasserföntänen können, dank der Düse von Mitsubishi, Radiowellen empfangen und senden.
Wasserföntänen können, dank der Düse von Mitsubishi, Radiowellen empfangen und senden.

Mitsubishi Electric hat mit «SeaAerial» ein System vorgestellt, das eine Wasserfontäne zur Rundfunkantenne macht.

1 Meldung im Zusammenhang

Eine speziell konstruierte Düse, die direkt an der Küste oder auch auf See einsetzbar ist, schiesst dabei einfach Meerwasser gezielt in die Höhe. Somit lassen sich dann Radiowellen empfangen und senden. Dem Unternehmen zufolge dürfte SeaAerial dabei die erste Meerwasser-Antenne sein, die terrestrisches Digital-TV empfangen kann.

Salzwasser als Leitmedium

Salzwasser ist deutlich leitfähiger als Süsswasser und eine Fontäne kann als Antenne fungieren. Daher forscht beispielsweise auch die US Navy in diese Richtung, denn das «Material» für so eine Antenne ist auf dem Meer schier unbegrenzt verfügbar. Doch setzen bisherige Systeme auf Fontänen, die an Land oder zumindest auf einem Schiffsdeck stehen, da sonst das Meer den nötigen Strom erden würde. Mitsubishi Electric hat nun eine speziell isolierte Düse entwickelt, die auch dann noch eine funktionierende Antenne liefert, wenn sie direkt im Meerwasser zum Einsatz kommt. Die nötige Isolation ermöglicht laut Unternehmen eine Viertelwellenlängen-Röhre in der Düse.

Eine weitere Herausforderung bei Meerwasser-Antennen ist, sie wirklich effizient zu machen. Denn so viel besser Salzwasser leitet als Süsswasser, so viel schlechter macht es sich im Vergleich zu Metall. Daher hat Mitsubishi mithilfe von Simulationen die optimale Form für eine Fontänen-Antenne ermittelt. Je nach Übertragungsfrequenz muss das Wasser demnach bis zu einige Dutzend Meter hoch spritzen. Mit der optimalen Form erreicht SeaAerial jedenfalls eine Effizienz von 70 Prozent, sodass das System sinnvoll Signale empfangen und übertragen kann.

Breite Verfügbarkeit gegeben

Der wesentliche Vorteil von SeaAerial ist letztlich, wie leicht das Antennen-System praktisch überall an der Küste oder auf der Meeresoberfläche - insgesamt als auf etwa 70 Prozent der Erdoberfläche - genutzt werden kann. Denn das System erfordert im Prinzip nur eine Pumpe und die Spezialdüse sowie natürliches Meerwasser. Das macht es auch sehr mobil, denn ein Schiff kann es ganz einfach dorthin bringen, wo es gebraucht wird.

(arc/pte)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tokio - Der japanische Autohersteller Mitsubishi hat Abgastests bei Kleinwagen manipuliert. Das gestand Konzernchef Tetsuro ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere Forschungsprojekte und einem grösseren Forscherkreis zur Verfügung.
Das Berner Inselspital stellt die Proben für mehrere ...
Medizinische Forschung  Bern - Das Inselspital nimmt mit der «Liquid Biobank Bern» das derzeit modernste Tiefkühllager für Blut und andere flüssige Bioproben in der Schweiz in Betrieb. Die Biobank soll zur wichtigen Forschungsressource für massgeschneiderte Medizin werden. mehr lesen 
Wegen Zika - Acht Wochen nur geschützt  Genf - Touristen sollen nach ihrer Heimreise aus Zika-Gebieten mindestens acht Wochen auf ungeschützten Sex verzichten. Das riet ... mehr lesen
Zika wird hauptsächlich durch Mückenstiche verbreitet.
Experten: Europa muss sich auf die Zika-Epidemie vorbereiten Kopenhagen - «Die Zeit ist nicht auf unserer Seite. Das Zika-Virus zeigt nicht nur sein ...
Das Zika-Virus kann auch bei Erwachsenen schwerwiegende neurologische Erkrankungen auslösen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 15°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 14°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 13°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 14°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Genf 14°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten