US-Wahlen
Mitt Romney: Einige Ereignisse sind schwer kontrollierbar
publiziert: Freitag, 31. Aug 2012 / 14:41 Uhr
Romney und Ryan lassen sich bejubeln.
Romney und Ryan lassen sich bejubeln.

Diese Woche wurde Mitt Romney offiziell zum Präsidentschaftskandidaten ernannt - während ein Hurrikan über New Orleans hereinbrach und drohte, eine weitere Botschaft der Republikaner an ihr Land im Rahmen des Wahlkampfes wegzuspülen.

5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

«Natürlich sind Parteitage interessant, aber jetzt ist nicht der richtige Zeitpunkt für Politik hier in Louisiana», so Bobby Jindal. Der Gouverneur des Bundesstaates Louisiana sagte die Rede ab, die er zur Unterstützung Romneys halten wollte.

Reine Formsache

Parteitage sind in Amerika eine wohlbekannte Tradition, zum grössten Teil jedoch reine Formsache. Durch eine Reihe von Vorwahlen in den einzelnen Bundesstaaten war Romneys Ernennung zum Präsidentschaftskandidaten bereits vor Monaten beschlossene Sache, bevor die Republikaner sich in dieser Woche in Tampa, Florida, trafen, um Romney auch offiziell als ihren Kandidaten vorzustellen. Der Parteitag der Demokraten wird nächste Woche in Charlotte, North Carolina stattfinden, um Barack Obama offiziell zum Kandidaten für die Wiederwahl zu ernennen. Dabei wird es ebenso wenige Überraschungen geben wie bei der Ernennung von Mitt Romney.

Parteitage stellen für die jeweilige Partei und ihren Präsidentschaftskandidaten eine Möglichkeit dar, landesweit im Rampenlicht zu stehen und die Aufmerksamkeit der Medien auf mitreissende Reden, enthusiastische Parteigänger und optimistische Zukunftspläne zu lenken.

Diese Woche waren die Medien landesweit jedoch mit Hurrikan Isaac in New Orleans beschäftigt, der beinahe auf den Tag genau sieben Jahre, nachdem Hurrikan Katrina die Stadt überflutet hatte, dort ankam.

Hurrikan Katrina kostete fast 2000 Menschenleben und schädigte das Ansehen des republikanischen Präsidenten George Bush, der aufgrund seiner verblüffend langsamen und oftmals erfolglosen Notfallmassnahmen in die Kritik geriet. Das Gedenken an Katrina nutzt den Republikaner also nicht im Wahlkampf.

Wahlkampf im Wettstreit mit Ereignissen

Hurrikan Isaac stellt eine andere Herausforderung dar. Kurzzeitig schien es, als würde der Hurrikan genau zum Treffen der Republikaner in Tampa eintreffen. Diese Aussicht veranlasste die Parteiführer, den Start des Parteitages sicherheitshalber um einen Tag zu verschieben. Isaac ist gleichzeitig aber auch ein weiteres Beispiel dafür, wie Romneys Wahlkampf im Wettstreit mit Ereignissen steht, die schwer kontrollierbar sind.

Die letzte Woche wurde von der Debatte über den Kommentar eines republikanischen Abgeordneten überschattet, «legitime Vergewaltigungen» hätten selten eine Schwangerschaft für das Opfer zur Folge. Vorwürfe zu den Einstellungen der Republikaner gegenüber Frauen, Vergewaltigung und Abtreibung verdrängten andere Themen von den Titelseiten. Romney sah sich gezwungen, Stellung zu diesen Angriffen zu beziehen und sich von dem Abgeordneten zu distanzieren.

Eine Woche vorher wurde die Auswahl von Romneys Vizekandidat, dem Abgeordneten Paul Ryan, plötzlich von den Medien einer genauen Überprüfung unterzogen, in Bezug auf dessen umstrittenen Feldzug für eine radikale Finanzreform in Washington. Romney sah sich gezwungen, zur Geldpolitik seines Juniorpartners Stellung zu beziehen, währenddessen die Wahlkampagne weiterhin die Wähler zu überzeugen versuchte.

In den Wochen davor wurden Romneys Hauptthemen im Wahlkampf - die Arbeitsplatzbeschaffung und sein wirtschaftliches Know-how von Vorwürfen seitens der Obama-Anhänger untergraben, Romney habe in seinen Jahren als Risikokapitalgeber durch den Kauf und Verkauf von Firmen Stellen abgebaut und Unternehmen geschlossen.

Wochenlang haben Romney und seine Anhänger sich darüber beschwert, dass Obamas Wahllager versucht, Wähler von den eigentlichen Themen abzulenken, anstatt sie zu diskutieren. Diese Woche hat Hurrikan Isaac dies ganz alleine übernommen.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boulder - US-Präsident Barack Obama hat seinem Herausforderer Mitt Romney eine gestrige Politik vorgeworfen. Bei seiner Nominierungsrede auf dem Parteitag ... mehr lesen
Mitt Romneys Politik sei nicht für die Neuzeit.
US-Präsident Barack Obama
Washington - Der Parteitag der US-Republikaner hat Präsidentschaftskandidat Mitt Romney nur kurz leichte Vorteile im Vergleich zu ... mehr lesen 7
Tampa - Der Kongressabgeordnete Paul Ryan hat die Nominierung zum Vizepräsidentschaftskandidaten der ... mehr lesen
Paul Ryan (l.) ist bereit für die Kandidatur als Vizepräsident.
Der konservative Parteitag in Tampa Florida.
Tampa - Mitt Romney geht nun offiziell ins Rennen um das Weisse Haus: Der ... mehr lesen
Boston - Mitt Romney reist nach Angaben seines Wahlkampfteams am Dienstag zum Parteitag der US-Republikaner in Tampa an, auf ... mehr lesen
Romney reist den Angaben zufolge aus seinem Heimatstaat Massachusetts nach Tampa.
Richard Quest im Gespräch mit Pedro Poroschenko.
Richard Quest im Gespräch mit Pedro Poroschenko.
WEF 2015  Am Weltwirtschaftsforum teilzunehmen, war schon immer ein teurer Spass. Nachdem die Schweizer Nationalbank letzte Woche völlig überraschend die Wechselkursbindung des Franken an den Euro aufgehoben und sich die Schweizer Währung innerhalb weniger Stunden um etwa 15 Prozent verteuert hat, tat dieser Umstand aber selten so weh wie in diesem Jahr. 
US-Politiker empört  Was vielen Leuten weltweit bereits seit Monaten die Zornesröte ins Gesicht treibt, verärgert nun auch einflussreiche Politiker Washingtons: Womöglich wurden auch sie von Vater Staat ausgespäht.   4
Wandel in der Gesellschaft?  Denkt man an den US-Bundesstaat Arizona, hat man eigentlich Bilder von Cowboys, Viehherden und Kakteen im Kopf. Letzte Woche war der Bundesstaat jedoch Schauplatz der im ganzen Land umstrittenen Frage, ob man Geschäftsleute dazu zwingen kann, für schwule und lesbische Kunden zu arbeiten.  
Titel Forum Teaser
Whitehouse US-Soldaten töten versehentlich westliche Geiseln Washington - Bei einem US-Militäreinsatz ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SO MO DI MI DO FR
Zürich 8°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Basel 7°C 15°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
St.Gallen 10°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 9°C 18°C leicht bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Luzern 9°C 20°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Genf 10°C 18°C leicht bewölkt, wenig Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
Lugano 13°C 16°C bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen bedeckt, starker Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten