Mitt Romney: Nur Fehltritte, Pannen und negative Schlagzeilen
publiziert: Freitag, 3. Aug 2012 / 16:27 Uhr
Reisen kann unberechenbar und ziemlich aufreibend sein.
Reisen kann unberechenbar und ziemlich aufreibend sein.

Eigentlich wollte Mitt Romney mit seiner ersten Auslandsreise auf Stimmenfang im eigenen Land gehen. Der Ausflug über den grossen Teich wurde für den Republikaner jedoch zu einer merkwürdigen Serie von Pannen und Fehltritten, die seine Unterstützer daheim am liebsten vergessen machen möchten.

8 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

«Ich glaube nicht, dass ein kleiner Fauxpas oder ein kurzes Video auf YouTube am Ende wahlentscheidend sind. Es geht doch vielmehr darum, in welche Richtung unser Land gelenkt werden soll», meinte Romneys Berater Kevin Madden.

Romney hat in sechs Tagen drei mit den USA verbündetete Staaten besucht. Jeder Zwischenstopp hätte ihm politisch auf die eine oder andere Weise nützlich sein können, doch in zwei der drei Länder sorgte er für negative Schlagzeilen. Auch seine Berater erwiesen sich als keine allzu grosse Hilfe.

In Grossbritannien hätte sich aufgrund der Olympischen Spiele die Möglichkeit geboten, die Wähler in den USA an die erfolgreichen Winterspiele von Salt Lake City zu erinnern, die Romney 2002 geleitet hatte. Stattdessen sprach er mögliche Probleme bei den Vorbereitungen der Spiele an und bezeichnete dies als «beunruhigend».

Da ist ein Typ namens Mitt Romney

Der britische Premier David Cameron konterte öffentlich: «Natürlich ist es einfacher, die Olympischen Spiele irgendwo im Nirgendwo zu veranstalten». Londons Bürgermeister Boris Johnson war sogar noch direkter und verhöhnte Romney vor einer jubelnden Menge im Hyde Park: «Es gibt ein paar Leute, die aus der ganzen Welt kommen, und bis jetzt nichts von all den Vorbereitungen gehört haben, die wir in den letzten sieben Jahren in London getroffen haben. Ich habe gehört, da ist ein Typ namens Mitt Romney, der wissen will, ob wir bereit sind. Er will wissen, ob wir bereit sind!»

Danach hat Romney seine Kommentare auf überschwängliche Lobeshymnen beschränkt.

In Israel hatte Romney die Chance, endlich bei heimischen jüdischen Wählern zu punkten. Die Pannenserie setzte sich jedoch fort, als ein Berater anzudeuten schien, dass Romney einen Krieg gegen Iran unterstützen würde. Der Präsidentschaftskandidat ruderte schnell zurück und sagte vor Journalisten: «Ich benutze lieber meine eigenen Worte.» Er sicherte Israel seine Unterstützung zu, drückte sich allerdings eher schwammig aus.

Er hat unsere engsten Verbündeten beleidigt

Danach sorgte Romney für neue Spannungen, als er behauptete, man könne die Armut der Palästinenser wohl teilweise auf ein kulturelles Defizit zurückführen. Dabei übersah er wahrscheinlich die jahrzehntelange Besetzung des Landes sowie die wirtschaftliche Vorherrschaft Israels. Obwohl die Palästinenser vor Wut kochten, nahm Romney diesen Kommentar nicht zurück.

«Er hat unsere engsten Verbündeten beleidigt und eine beunruhigende Reaktion in einer der sensibelsten Regionen der Welt ausgelöst», sagte Obamas Berater Robert Gibbs. «Damit hat er wohl jedem bewiesen, dass er den Test als Oberbefehlshaber dieses Landes nicht bestanden hat.»

Mit seinem letzten Stopp in Polen hätte Romney die Stimmen von Millionen Wählern mit polnischen Wurzeln gewinnen können, die vor allem in wichtigen Staaten wie Michigan und Pennsylvania leben. Doch zu diesem Zeitpunkt war die Stimmung zwischen Romney und den mitreisenden Journalisten bereits so vergiftet, dass ein Pressesprecher des Präsidentschaftskandidaten Reporter öffentlich beschimpfte, als diese Romney nach seinem Besuch am Grabmal des Unbekannten Soldaten Fragen stellen wollten.

«Leck mich am A****», sagt der Pressesprecher. «Das hier ist ein heiliger Platz für das polnische Volk. Zeigen Sie etwas Respekt.»

Reisen kann unberechenbar und ziemlich aufreibend sein. Romney ist inzwischen wieder zu Hause.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Tampa - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney will in seiner mit Spannung erwarteten ... mehr lesen
Grosse Arbeitslosigkeit vermindern ist das Hauptthema der Parteitagsrede von Romney.
Paul Ryan: Trostpreis für die Libertarier?
Etschmayer Nachdem die Vizepräsidentschaftskandidatin der Republikaner vor vier Jahren vor allem für Peinlichkeiten gesorgt hat, vermied ... mehr lesen 1
Washington - Der US-Republikaner Mitt Romney will gemeinsam mit dem Kongressabgeordneten Paul Ryan in den ... mehr lesen
Mitt Romney fühlt mit den Opfern der Tragödie. (Archivbild)
West Des Moines - Der designierte Präsidentschaftskandidat der US-Republikaner, Mitt Romney, ist bei einer ... mehr lesen
Washington/Jerusalem - Das Weisse Haus hat Äusserungen des designierten Präsidentschaftskandidaten der US-Republikaner, Mitt Romney, während ... mehr lesen
Ein Staatsmann mit diplomatischen Qualitäten?
Weitere Artikel im Zusammenhang
Jerusalem - Eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen stellt nach Worten des US-Präsidentschaftsbewerbers Mitt ... mehr lesen
Der Präsidentschaftskandidat der Konservativen: Mitt Romney.
London - Nach heftiger Kritik an seinen Äusserungen zum Stand der Vorbereitungen vor den Olympischen Spielen in London hat der US-Präsidentschaftsbewerber Mitt Romney den Fuss aus dem Fettnäpfchen gezogen. «Ich gehe davon aus, dass die Spiele höchst erfolgreich sein werden», erklärte Romney. mehr lesen 
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit schaffen.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit ...
US-Politiker empört  Was vielen Leuten weltweit bereits seit Monaten die Zornesröte ins Gesicht treibt, verärgert nun auch einflussreiche Politiker Washingtons: Womöglich wurden auch sie von Vater Staat ausgespäht. 
Ukraine Krise  Haben Präsident Barack Obama und die schwache US-Aussenpolitik Wladimir Putin den Weg geebnet und die Krim-Krise befördert?   1
Wandel in der Gesellschaft?  Denkt man an den US-Bundesstaat Arizona, hat man eigentlich Bilder von Cowboys, Viehherden und Kakteen im Kopf. Letzte Woche war der ...  
Jan Brewer: «Religionsfreiheit ist ein Grundwert in Amerika und Arizona.»
John Ellis «Jeb» Bush.
Erst der Papa, dann der Bruder  Und wie steht es mit dem Rest der Welt? «Ich möchte diese Entscheidung auf den richtigen Moment vertagen. Doch es ist sicher, ...  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2333
    Einige... Fehlbewertungen dieses Krimkonfliktes kommen anscheinend daher, dass ... Mi, 12.03.14 22:16
  • lector aus Winterthur 62
    Pervers Während wichtige und nützliche, staats-erhaltende Beamte um Ihre ... Fr, 04.10.13 21:36
  • HeinrichFrei aus Zürich 338
    Schweizer sind gegenüber den USA sehr misstrauisch Der US-Kongress hat nach den Attacken von 9/11, vom 11. September 2001, ... Fr, 14.06.13 15:33
  • JasonBond aus Strengelbach 4113
    Palin reloaded Unfassbar wie dumm die Reps offenbar geworden sind. Hat man nichts ... Fr, 17.08.12 16:17
  • Menschenrechte aus Bern 106
    Romney why dont you go home and stay there. All you have is Money, but no ... Di, 24.07.12 17:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 923
    Ob er das wirklich selbst glaubt? Sehen wir uns mal die Lage an. Die Reichen haben noch nie in der ... Mo, 16.07.12 13:36
  • JasonBond aus Strengelbach 4113
    Mitt Romney for President Mitt Romney hätte schon vor vier Jahren Präsident werden sollen, dann ... Fr, 13.07.12 14:09
  • JasonBond aus Strengelbach 4113
    ...was gut aufzeigt was Republikaner für gequirlte Schei**e reden wenn der Tag lang ... Mo, 25.06.12 14:00
US-Präsident Barack Obama erklärte, dass seine Regierung zudem die Ausfuhren bestimmter Güter und Technologien an den russischen Energiesektor verboten habe.
Whitehouse Moskau droht mit Konsequenzen wegen Sanktionen Moskau - Russland droht nach den ... 1
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 13°C 14°C bedeckt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 12°C 15°C bedeckt, Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 16°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 15°C 19°C bedeckt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 16°C 18°C bedeckt, Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 14°C 21°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten