Mitt Romney ein Freund der Reichen
publiziert: Freitag, 13. Jul 2012 / 13:49 Uhr
Romney soll endlich seine Vermögensverhältnisse offenlegen.
Romney soll endlich seine Vermögensverhältnisse offenlegen.

US-Präsident Barack Obama scheint seine Strategie für den Wahlkampf inzwischen gefunden zu haben: Er stellt den Republikaner Mitt Romney als einen Freund der Reichen dar − und das zu einem Zeitpunkt, zu dem weite Teile der Bevölkerung mit der hohen Arbeitslosigkeit und der schwachen Konjunktur zu kämpfen haben.

10 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

«Alles, was sie tun, ist uns bei jeder Gelegenheit anzugreifen, die sie finden können», sagte Romney diese Woche. In den Umfragen der letzten Wochen lieferten sich der Präsident und sein Herausforderer Mitt Romney ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Vier Monate vor der Präsidentschaftswahl ist nur wenig von einem überzeugenden konjunkturellen Aufschwung in Amerika zu spüren, der Obama eine zweite Amtszeit sichern könnte.

No Hope - No Chance

«Hope» und «Change» − das war einmal. Obamas Slogans aus seinem letzten Wahlkampf vor dem Sieg 2008 sind inzwischen einer Reihe von Angriffen auf den Republikaner Romney gewichen, die wohl darauf abzielen, dessen Unterstützer langsam zu vergraulen.

Diese Woche forderte Obama die Kongressabgeordneten in Washington auf, dass die von seinem Amtsvorgänger George W. Bush eingeführten Steuerermässigungen, die sonst zum Ende des Jahres auslaufen würden, weiterhin Anwendung finden. Doch er sprach sich auch dafür aus, wieder die höheren Steuersätze für all jene Haushalte einzuführen, deren Jahreseinkommen 250'000 Dollar übersteigt.

Steuerentlastungen für alle Amerikaner?

Romney und die Republikaner wollen die Steuerentlastungen für alle Amerikaner aufrechterhalten und behaupten, dass wohlhabende Geschäftsinhaber und Unternehmer die Wirtschaft wesentlich besser unterstützen könnten, wenn sie ihr Geld für Investitionen und Neueinstellungen aufwenden könnten.

Sogar ein paar führenden Demokraten ist die 250'000-Dollar-Grenze des Präsidenten zu niedrig angesetzt; sie forderten eine höhere Obergrenze für die zukünftige Anwendung der Steuersenkungen.

Doch Obama beschrieb diese Meinungsverschiedenheit als einen tiefen Graben, der Demokraten und Republikaner spaltet. «Viele Mitglieder der anderen Partei glauben, dass Wohlstand von oben kommt. Wenn wir Billionen ausgeben, um den reichsten Amerikaner weiterhin Steuererleichterungen zu gewähren, würde das angeblich Arbeitsplätze schaffen und auf wundersame Weise das Wirtschaftswachstum entfesseln», sagte Obama. «Da bin ich anderer Meinung.»

Das Wahlkampfteam um Obama versucht nun, Romney vermehrt mit dem «grossen Geld» in Verbindung zu bringen und dieses Bild in den Köpfen der Wähler zu verfestigen. Bis heute wurde nicht öffentlich bekannt, wie hoch Romneys Privatvermögen ist, doch laut einer Schätzung könnte es bis zu 250 Millionen Dollar betragen.

Nach einem Bericht über Romneys einträgliche Investitionen im Ausland forderte Obama diese Woche, Romney solle endlich seine Vermögensverhältnisse offenlegen. Sofort liessen Obamas Unterstützer Werbespots zu diesem Thema laufen.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
3
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Washington - Vor den Präsidentschaftswahlen in den USA am kommenden 6. November sollen vier TV-Duelle stattfinden. Geplant ... mehr lesen
Die Kandidaten selber begegnen sich drei Mal.
Washington - Der US-Republikaner Mitt Romney will gemeinsam mit dem ... mehr lesen
Washington - Weniger als 100 Tage vor der Wahl kann sich US-Präsident Barack Obama über gute Umfragewerte in Schlüsselstaaten ... mehr lesen 4
Leichter Vorteil für Barack Obama. (Archivbild)
Jerusalem - Eine iranische Aufrüstung mit Atomwaffen stellt nach Worten des US-Präsidentschaftsbewerbers Mitt ... mehr lesen
Der Präsidentschaftskandidat der Konservativen: Mitt Romney.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eingeräumt, mit seinem Vorhaben gescheitert zu sein, die politische Kultur in ... mehr lesen
Präsident Barack Obama fürchtet um seine Wiederwahl.
Washington - Der sechsmonatige Vorwahl-Marathon der US-Republikaner ist mit einem weiteren Sieg des designierten ... mehr lesen
Romney gewinnt auch letzte Republikaner-Vorwahl in Utah.
Barack Obama hatte vor Gericht Erfolg.
Washington - 1:0 für Barack Obama: Der US-Präsident hat im Rechtsstreit um ein ... mehr lesen
Romney
why dont you go home and stay there. All you have is Money, but no brains, sorry.
Ob er das wirklich selbst glaubt?
Sehen wir uns mal die Lage an. Die Reichen haben noch nie in der Geschichte auf so viel Geld besessen wir heute. Geld, das nicht im Kreislauf ist, ist totes Geld! Das weiss auch einer der reichsten Menschen der Welt, Warren Buffet, deswegen will der auch mehr Steuern zahlen!! Er und eine Menge andere Reichen laufen täglich Sturm im Kongress, weil sie sehen, dass der Staat ohne Steuereinnahmen seinen Verpflichtungen nicht nachkommen kann und auch ihr eigenes Geld nicht sichern kann. Die sind ja nicht blöde, diese Reichen.
Was machen die Banken mit dem vielen Geld der Reichen? ASE hats gestohlen oder verzogt, die UBS hat es verzockt, die Lehmann Bros. haben es verzogt, die HRE hat es verzockt, die AWD hat es den armen Leuten weggeschwindelt und auch weitgehend verzockt, die Barclay-Bank bescheisst die ganze Welt, vor allem aber die Mieter und kleinen Häusle Besitzer mit dem Liborzins. Also nun sage mir einmal einer, weshalb die Reichen nicht Grund hätten, den Staat zu stärken und genügend Steuern zu zahlen?
Was aber unbedingt auch stimmen muss, die kleinen Leute müssen Arbeit und Verdienst haben, sonst haben die Banken und die Reichen gar nichts mehr zu verdienen oder zu verzocken.
Solches begreift der Obama immer noch besser als der Romney. Ausserdem sind mir Mormonen sehr verdächtig mit ihrem seltsamen Glauben, wer das glaubt, was die glauben ist nicht weit vom Glauben an den Klapperstorch entfernt. Ich halte dem Romney mal zu Gute, dass er diesen Hokuspokus-Glauben einfach für seine Zwecke benutzt. Selbst dann und gerade dann ist mir der Obama immer noch lieber als ein Romney, der sich an die Macht mogelt, weil er nicht sagen kann, was er eigentlich sagen und tun möchte, nur um den Hardlinern seiner Partei aus dem Wege zu gehen. Das ist auch wieder so ein religiöses Verhalten!
Wenn der Romney wirklich ein Freund der Reichen ist, dann erhöht er die Steuern, denn nur das garantiert einen funktionierenden Staat, der den Armen und den Reichen dient.
Mitt Romney for President
Mitt Romney hätte schon vor vier Jahren Präsident werden sollen, dann sähe heute vieles anders aus.
Romney hätte auch eine Health Care Reform verabschieded so wie er es in seinem Heimatbundesstaat getan hat.
Nur hätten da die Reps nicht viel dagegen machen können und wollen.
Ausserdem gäbe es die unsägliche Tea Party nicht, bzw. sie wäre nur eine Randerscheinung über die man schmunzeln würde.

So aber hatten wir nun 3 1/2 Jahre Obama wovon er in den ersten 2 Jahren im Prinzip so ziemlich versagt hatte, danach kann man ihm keinen Vorwurf mehr machen, hat ihm doch das amerikanische Dummvolk die Mehrheiten weggenommen in den Häuser und so die totale Blockadepolitik der Reps ermöglicht.

Ich hoffe sehr auf Romney, er ist das Beste was die Reps momentan zu bieten haben, denn Romney ist bei weitem gemässigter als es vielen Reps wohl lieb sein kann. Was er jetzt im Wahlkampf verzapft ist nicht das was er dann tun wird als Präsident, das sind zwei verschiedene Dinge.
Romney jetzt als Freund der Reichen darzustellen mag in Ordnung gehen, aber auch Obama ist ziemlich Elitär und hat sich mit Wall Street Leuten umgeben nach der Übernahme des Weissen Hauses.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit schaffen.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit ...
US-Politiker empört  Was vielen Leuten weltweit bereits seit Monaten die Zornesröte ins Gesicht treibt, verärgert nun auch einflussreiche Politiker Washingtons: Womöglich wurden auch sie von Vater Staat ausgespäht. 
Jan Brewer: «Religionsfreiheit ist ein Grundwert in Amerika und Arizona.»
Wandel in der Gesellschaft?  Denkt man an den US-Bundesstaat Arizona, hat man eigentlich Bilder von Cowboys, ...  
Erst der Papa, dann der Bruder  Und wie steht es mit dem Rest der Welt? «Ich möchte diese Entscheidung auf den richtigen Moment vertagen. Doch es ist sicher, dass ich sie noch dieses Jahr treffen werde», sagte Jeb Bush, Sohn des ersten Präsidenten Bush und jüngerer Bruder des zweiten Präsidenten.  
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2595
    Einige... Fehlbewertungen dieses Krimkonfliktes kommen anscheinend daher, dass ... Mi, 12.03.14 22:16
  • lector aus Winterthur 62
    Pervers Während wichtige und nützliche, staats-erhaltende Beamte um Ihre ... Fr, 04.10.13 21:36
  • HeinrichFrei aus Zürich 350
    Schweizer sind gegenüber den USA sehr misstrauisch Der US-Kongress hat nach den Attacken von 9/11, vom 11. September 2001, ... Fr, 14.06.13 15:33
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Palin reloaded Unfassbar wie dumm die Reps offenbar geworden sind. Hat man nichts ... Fr, 17.08.12 16:17
  • Menschenrechte aus Bern 115
    Romney why dont you go home and stay there. All you have is Money, but no ... Di, 24.07.12 17:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 1071
    Ob er das wirklich selbst glaubt? Sehen wir uns mal die Lage an. Die Reichen haben noch nie in der ... Mo, 16.07.12 13:36
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    Mitt Romney for President Mitt Romney hätte schon vor vier Jahren Präsident werden sollen, dann ... Fr, 13.07.12 14:09
  • JasonBond aus Strengelbach 4115
    ...was gut aufzeigt was Republikaner für gequirlte Schei**e reden wenn der Tag lang ... Mo, 25.06.12 14:00
Whitehouse Polizist in Ferguson würde wieder schiessen Ferguson - Der weisse US-Polizist Darren Wilson, ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 4°C 7°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 8°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 6°C leicht bewölkt, wenig Regen nebelig nebelig nebelig nebelig nebelig
Bern 7°C 8°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Luzern 8°C 9°C leicht bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt stark bewölkt
Genf 10°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 9°C bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen bedeckt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten