Erstes TV-Duell
Mitt Romney war gut vorbereitet
publiziert: Freitag, 5. Okt 2012 / 14:44 Uhr
Obama ist beim Wahlkampf-Auftritt hinter den Erwartungen geblieben.
Obama ist beim Wahlkampf-Auftritt hinter den Erwartungen geblieben.

Mitt Romney hat bereits im Vorwahlkampf fast zwei Dutzend Debatten gegen die anderen Kandidaten seiner eigenen Partei führen müssen. Seither konnte er die Zeit nutzen, sich möglichst genau auf die TV-Duelle vorzubereiten.

12 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

Nun bot sich dem Kandidaten der Republikaner zum ersten Mal die Gelegenheit, von Angesicht zu Angesicht mit Barack Obama zu diskutieren. Die Bilanz des Fernsehauftritts fiel so eindeutig aus, dass sogar etliche Anhänger des Präsidenten schnell Obamas Niederlage eingestanden.

«Es sah so aus, als wolle Mitt Romney dort sein - und Präsident Obama nicht», meinte der Demokrat und ehemalige Clinton-Berater James Carville auf CNN.

Romney lag inzwischen nicht nur in vielen Umfragen zurück, auch etliche Mitglieder seiner eigenen Partei kritisierten offen seine Wahlkampfstrategie. Sie warfen ihm vor, dass ihm eine klare Ausrichtung fehle und er sich in der letzten Zeit eine viel zu grosse Serie an Patzern geleistet habe. Die drei TV-Debatten mit Obama, die im Vorfeld der Wahl am 6. November geplant sind, galten daher als seine besten Möglichkeiten, das Ruder noch einmal herumzureissen.

In dem 90-minütigen Fernsehauftritt in Denver unterliefen den beiden Männern keine grossen Fehler und auch zu Beleidigungen, die Aufmerksamkeit erregt hätten, kam es nicht. Alles in allem gab es keinen einzigen, aussergewöhnlichen Moment, der die Erinnerung der Wähler an die Debatte von nun an bestimmen sollte.

Doch Romney schien gutgelaunt und zuversichtlich; er hatte seine Fakten parat. Bei jeder sich bietenden Gelegenheit forderte er den Präsidenten heraus und versprach den Wählern, dass er alles besser machen würde.

«Mein oberstes Ziel ist es, den Menschen in Amerika wieder zu neuen Jobs zu verhelfen. So wie jetzt können wir nicht weitermachen, die Leute leiden in diesem Land», warf er Obama vor.

Wenig Leidenschaft

Seit Obama vor vier Jahren zum Präsidenten gewählt wurde, musste er sich keiner TV-Debatte mehr stellen. Auch seine Berater meinten bereits im Vorfeld, dass der Präsident aufgrund der hohen Anforderungen seines Jobs nicht so viel Zeit in die Vorbereitung stecken könne wie Romney. Den überwiegenden Teil der Debatte schien der Präsident äusserst angespannt. Er lächelte kaum und zeigte wenig von der Leidenschaft und Energie, die er sonst bei vielen öffentlichen Auftritten heraufbeschworen hatte.

Die Auswirkungen des Fernsehauftritts spiegeln sich auch in den Umfragen von CNN wider: Vor der Debatte glaubten zweimal so viele Amerikaner, dass Obama das TV-Duell gewinnen würde; nur ein Drittel der Befragten rechnete Romney gute Chancen aus. Doch die erste CNN-Umfrage nach dem Duell zeigte ein verändertes Bild: Zwei Drittel der Wähler, die die Debatte verfolgt hatten, sahen Romney als Sieger des Duells; weniger als ein Drittel votierten für Obama.

Es folgen noch zwei weitere Fernsehduelle zwischen Obama und Romney und auch ihre Vizekandidaten werden sich nächste Woche ein Wortgefecht liefern.

Man darf nicht vergessen, dass eine Debatte nicht zwangsläufig den Ausgang der Wahl bestimmt. Doch Mitt Romney brauchte dringend neuen Schwung für seinen Wahlkampf - und diese Woche hat er ihn bekommen.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Hemstead/Berlin - US-Präsident Barack Obama und sein republikanischer ... mehr lesen
Barack Obama scheint viel aufgelöster als beim ersten Duell.
Zweites Duell.
Washington - Drei Wochen vor der US-Präsidentenwahl will Amtsinhaber Barack Obama die zweite TV-Debatte zur Aufholjagd ... mehr lesen
Washington - Mit einem harten Schlagabtausch über Libyen, Irak und Iran haben die Vize-Kandidaten für die ... mehr lesen 13
In ersten Umfragen geht der Republikaner Paul Ryan (r) als Sieger aus der Debatte.
Barack Obama hatte bei der TV-Debatte einen schlechten Tag.
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eine Erklärung für seinen schwachen ... mehr lesen
Washington - Nach moderaten Aussagen zum umstrittenen Thema Abtreibung ist der republikanische ... mehr lesen
Nun hat sich Mitt Romney zum Thema Abtreibung auf eine Seite gestellt.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Washington - US-Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat sich für eine stärkere Bewaffnung syrischer Rebellen ausgesprochen. ... mehr lesen 1
Mitt Romney legt nach und besetzt typische konservative Positionen.
Grosse Unterstützung in den eigenen Reihen. (Archivbild)
Washington - Nach seinem mässigen Abschneiden im ersten Fernseh-Duell ... mehr lesen
Washington - Der Vorsprung von US-Präsident Barack Obama auf seinen Herausforderer Mitt Romney schmilzt weiter. Nach dem ... mehr lesen
«Romney war gut und er wurde auch so wahrgenommen.» (Archivbild)
Mitt Romney krebst mit seinen Aussagen zurück.
Los Angeles - Der republikanische Präsidentschaftskandidat Mitt Romney hat seine umstrittene Äusserung über ... mehr lesen 1
Los Angeles - Mit seinem überraschend passiven Auftritt bei der ersten TV-Debatte hat US-Präsident Barack Obama an Vorsprung auf seinen Herausforderer Mitt Romney eingebüsst. Obama zog die Samthandschuhe erst nach der Debatte aus und bezichtigte Romney indirekt der Lüge. mehr lesen  2
Washington - Das erste Fernsehrededuell vor der US-Präsidentenwahl hat nach einer Schnellumfrage der republikanische Herausforderer Mitt Romney ... mehr lesen
67 Prozent der befragten Wähler stimmten für Romney. (Bildarchiv)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 16
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, ...
US-Wahlen  Noch ist absolut nichts sicher, doch es ist mittlerweile eine absolut realistische und alarmierende Möglichkeit geworden: was hat die Welt zu erwarten, falls Donald Trump wirklich zum Präsidenten der Vereinigten Staaten von Amerika gewählt werden sollte? mehr lesen 
Ehemalige «The Apprentice»-Kandidaten gegen Trump New York - Sechs gescheiterte Kandidaten von Donald Trumps früherer TV-Show «The Apprentice» machen ...
US-Wahlen  Hillary Clinton muss dieser Tage feststellen, dass der Stachel der jahrzehntealten Sex-Skandale ihres Mannes noch immer tief sitzt - und man mittlerweile auch von ihr erwartet, sich dafür zu rechtfertigen. mehr lesen  
US-Wahlen  Ist Donald Trump der geeignete Mann, Amerika vor dem IS zu beschützen? Oder ist er vielmehr genau ... mehr lesen  
Trump: «Wir haben schwache und bedauernswerte Politiker.»
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Basel 20°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 17°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 18°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Wolkenfelder, kaum Regen
Genf 20°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft Wolkenfelder, kaum Regen
Lugano 21°C 27°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten