Mitt Romney zeigt sich einfühlsamer als erwartet
publiziert: Sonntag, 14. Okt 2012 / 13:34 Uhr
Mitt Romney befürwortet einen radikalen Kurswechsel: «Glaube an Amerika».
Mitt Romney befürwortet einen radikalen Kurswechsel: «Glaube an Amerika».

Mit eher mässigem Erfolg versucht Mitt Romney seit Jahren, die Republikaner und das amerikanische Volk für sich zu gewinnen. Nun endlich, nach seinem starken Fernsehauftritt in dem ersten entscheidenden TV-Duell gegen Präsident Barack Obama, konnte er in der vergangenen Woche das Gefühl geniessen, in vielen Meinungsumfragen plötzlich vorn zu liegen - wenn auch nur knapp.

4 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

CNN Election Center
America's Choise 2012
edition.cnn.com/ELECTION/2012/

«Ich glaube, die Amerikaner haben erkannt, dass wir uns die Politik des Präsidenten keine weiteren vier Jahre leisten können», meinte Romney. «Diese Politik ist einfach nicht länger tragbar.»

Seit Mitt Romney vor sechs Jahren zum ersten Mal für das Amt des Präsidenten kandidierte und Anlauf auf das Weisse Haus nahm, konnte er weder in seiner eigenen Partei noch im Rest des Landes grössere Begeisterung für seine Person wecken. Selbst jetzt, in den letzten Wochen seiner zweiten Kandidatur, erfährt er keinen riesigen Popularitätsschub.

Romney 48 Prozent - Obama 47 Prozent

Laut CNNs Umfrage «Poll of Polls», die sich aus drei unabhängigen, landesweiten Studien zusammensetzt, führt Herausforderer Romney inzwischen mit 48 Prozent vor Amtsinhaber Obama mit 47 Prozent.

Obwohl es sich nur um einen Vorsprung von einem Prozentpunkt handelt, spiegelt dieser vielleicht einen entscheidenden Wechsel wider. Romney fiel in den letzten Umfragen nicht nur hinter Obama zurück, er verlor immer mehr Rückhalt unter den Wählern. Zumindest ist dieser Abwärtstrend für den Moment gestoppt und es sieht sogar so aus, als konnte er sich ein wenig nach vorne Kämpfen.

Den Startschuss dazu lieferte die TV-Debatte der letzten Woche zwischen ihm und Obama: 90 Minuten, die landesweit im Fernsehen übertragen wurden und den Wählern eine überraschende Momentaufnahme der beiden Kandidaten lieferten. Während Obama unnahbar und leidenschaftslos wirkte, schien Romney viel energiegeladener und einfühlsamer, als viele Amerikaner erwartet hätten.

Falls einige Demokraten sich bereits ein paar entspannte Wochen bis zur Wahl am 6. November ausgemalt hatten, waren das TV-Duell und die kurze Zeit später folgenden Umfrageergebnisse für die Parteiführer eine hervorragende Gelegenheit, die Parteimitglieder nochmals auf den Wahlkampf einzuschwören.

Kopf-an-Kopf-Rennen

«Wir haben von Anfang an gesagt, dass es auf ein Kopf-an-Kopf-Rennen hinauslaufen wird. Das Rennen wird bis zum Wahltag sehr knapp bleiben», sagte Obamas stellvertretende Kampagnen-Managerin Stephanie Cutter.

Bei den jüngsten Umfragen richtet sich die Aufmerksamkeit allerdings nur auf Zahlen, die weitaus wichtiger sind: die Handvoll «Swing States», in denen beide Lager um jene Wähler konkurrieren, die am Ende das Zünglein an der Waage sein könnten.

In Amerika werden die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl staatenweise ausgewertet. In den meisten Bundesstaaten gewinnen erfahrungsgemäss jedes Mal entweder die Demokraten oder die Republikaner; auch die Mehrzahl der Bürger gibt bei jeder Wahl der gleichen Partei ihre Stimme. In den nächsten drei Wochen wird es ein schwieriges Unterfangen sein, die unentschlossenen, noch zu überzeugenden Wähler in den hart umkämpften «Swing States» für das jeweilige Lager zu gewinnen. In Ohio, Pennsylvania und Florida schmilzt Obamas Vorsprung; Colorado hat er vielleicht bereits an Mitt Romney verloren.

Nach langem Warten hat Romney ein paar recht gute Umfragewerte vorzuweisen. Viel Wartezeit bleibt nicht mehr.

Jonathan Mann
Dieser Text stammt von Jonathan Mann, Moderator und Journalist bei CNN International. Seine Kolumne steht in der Schweiz exklusiv für news.ch zur Verfügung. Mehr über das US-Wahljahr 2012 unter http://edition.cnn.com/ELECTION/2012.
 

(Kolumne von Jonathan Mann/CNN-News)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Boca Raton - Ersten Schnellumfragen zufolge hat US-Präsident Barack Obama bei der ... mehr lesen
Laut einer Umfrage finden 48 Prozent der befragten Wählerinnen und Wähler, der Amtsinhaber habe die TV-Debatte gewonnen. (Archivbild)
Zweites Duell.
Washington - Drei Wochen vor der US-Präsidentenwahl will Amtsinhaber Barack Obama die zweite TV-Debatte zur Aufholjagd ... mehr lesen
Washington - US-Präsident Barack Obama hat eine Erklärung für seinen schwachen Auftritt in der TV-Debatte gegen seinen ... mehr lesen
Barack Obama hatte bei der TV-Debatte einen schlechten Tag.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit schaffen.
Senatorin Dianne Feinstein will Klarheit ...
US-Politiker empört  Was vielen Leuten weltweit bereits seit Monaten die Zornesröte ins Gesicht treibt, verärgert nun auch einflussreiche Politiker Washingtons: Womöglich wurden auch sie von Vater Staat ausgespäht. 
Jan Brewer: «Religionsfreiheit ist ein Grundwert in Amerika und Arizona.»
Wandel in der Gesellschaft?  Denkt man an den US-Bundesstaat Arizona, hat man eigentlich Bilder von Cowboys, Viehherden und Kakteen im Kopf. Letzte Woche war der ...  
Erst der Papa, dann der Bruder  Und wie steht es mit dem Rest der Welt? «Ich möchte diese Entscheidung auf den richtigen Moment vertagen. Doch es ist sicher, ...
John Ellis «Jeb» Bush.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2390
    Einige... Fehlbewertungen dieses Krimkonfliktes kommen anscheinend daher, dass ... Mi, 12.03.14 22:16
  • lector aus Winterthur 62
    Pervers Während wichtige und nützliche, staats-erhaltende Beamte um Ihre ... Fr, 04.10.13 21:36
  • HeinrichFrei aus Zürich 338
    Schweizer sind gegenüber den USA sehr misstrauisch Der US-Kongress hat nach den Attacken von 9/11, vom 11. September 2001, ... Fr, 14.06.13 15:33
  • JasonBond aus Strengelbach 4113
    Palin reloaded Unfassbar wie dumm die Reps offenbar geworden sind. Hat man nichts ... Fr, 17.08.12 16:17
  • Menschenrechte aus Bern 108
    Romney why dont you go home and stay there. All you have is Money, but no ... Di, 24.07.12 17:15
  • Kassandra aus Frauenfeld 964
    Ob er das wirklich selbst glaubt? Sehen wir uns mal die Lage an. Die Reichen haben noch nie in der ... Mo, 16.07.12 13:36
  • JasonBond aus Strengelbach 4113
    Mitt Romney for President Mitt Romney hätte schon vor vier Jahren Präsident werden sollen, dann ... Fr, 13.07.12 14:09
  • JasonBond aus Strengelbach 4113
    ...was gut aufzeigt was Republikaner für gequirlte Schei**e reden wenn der Tag lang ... Mo, 25.06.12 14:00
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MI DO FR SA SO MO
Zürich 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 11°C 16°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 13°C 17°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 14°C 21°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 20°C bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 15°C 23°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 16°C 27°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten