Mobiles Web: Nutzer bevorzugen billige Geräte
publiziert: Samstag, 19. Jul 2008 / 08:51 Uhr / aktualisiert: Samstag, 19. Jul 2008 / 09:18 Uhr

San Mateo - Technisch weiterentwickelte Hightech-Smartphones wie das iPhone von Apple und aktuelle BlackBerry-Geräte von Research in Motion sind nicht unbedingt hauptverantwortlich dafür, dass die Nutzung von mobilem Internet zunehmend interessanter für Handy-Besitzer wird.

iPhone & Co sind in der Verbreitung noch deutlich abgeschlagen.
iPhone & Co sind in der Verbreitung noch deutlich abgeschlagen.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Der Nielsen-Report zum Nachlesen.

nielsenmobile.com

In der Praxis zeigt sich vielmehr, dass kostengünstigere Geräte mindestens genauso häufig zur mobilen Web-Nutzung eingesetzt werden. Dies geht aus einer aktuellen Untersuchung hervor, die das US-Unternehmen AdMob vorgelegt hat.

Demnach wurden in den USA im Monat Juni lediglich 24,3 Prozent der ausgeschickten Werbung an Smartphones versandt. Auch was die Beliebtheit derartiger Geräte bei den Nutzern des mobilen Webs betrifft, liegen iPhone & Co eher im hinteren Feld.

Rang eins geht laut der AdMob-Analyse in den USA eindeutig an Motorola, das mit den Modellen Razr und Krzr im Bereich der mobilen Internetnutzung deutlich vorne liegt.

Internetzugriffe steigen

«Mobiles Internet ist massentauglicher als viele Menschen meinen», erklärt Jason Spero, Vice President der Marketingabteilung bei AdMob gegenüber der New York Times. Zum gegenwärtigen Zeitpunkt sei eine deutlich steigende Zahl von Internetzugriffen am Handy zu verzeichnen. Allein die von AdMob auf Mobiltelefone vermittelte Werbung hat im Juni im Vergleich zum Vormonat um 19,7 Prozent zugelegt.

Der Zuwachs gehe aber nicht zwingend vom zunehmenden Angebot an Smartphones aus. «Zur Zeit nutzt die Mehrheit der Handy-Besitzer noch vorwiegend weniger anspruchsvolle Geräte, um sich in das Internet einzuloggen», stellt Spero fest. Hightech-Produkte wie das iPhone oder ein BlackBerry seien aber die «Geräte der Zukunft», ist Spero überzeugt.

Entwicklung zum Massenmarkt

Diese würden über eine Vielzahl von technischen Funktionen verfügen und so viele Nutzer überhaupt erst auf die Möglichkeiten des mobilen Webzugriffs aufmerksam machen.

«Man kann davon ausgehen, dass sich in einigen Jahren das mobile Internet zum Massenmarkt entwickeln wird», erklärt Björn Brodersen vom Online-Handytarif-Berater Teltarif. Im Moment sei dieses aber für viele Handynutzer noch wenig interessant.

Wo liegt der Mehrwert?

«Von Seiten der Anbieter wurde es vielfach versäumt, den Kunden einen wirklichen Mehrwert des mobilen Internets deutlich zu machen», meint Brodersen. Die Vermarktung des mobilen Webs sei bislang zu technikorientiert gewesen, Kunden könnten mit Begriffen wie UMTS oder HSDPA nur wenig bis gar nichts anfangen.

«Viele Handybesitzer assoziieren das mobile Internet zudem noch mit hohen Nutzungskosten und das in vielen Tarifen auch zu Recht», meint Brodersen.

In den USA am weitesten verbreitet

Erst vor kurzem hat ein Bericht des US-Marktforschungsunternehmens Nielsen Mobile bestätigt, dass die Internetnutzung durch Mobiltelefone in den vergangenen zwei Jahren einen beachtlichen Sprung nach vorne gemacht hat.

Wenig überraschend ist, dass die mobile Webnutzung derzeit in den USA am weitesten verbreitet ist. An die 40 Mio. Menschen loggen sich der Nielsen-Mobile-Analyse zufolge dort bereits mit ihrem Handy ins Netz ein, das sind rund 16 Prozent der gesamten US-Handy-Besitzer.

Im Jahr 2006 waren dies noch lediglich 22,4 Mio. Nutzer. Unter den insgesamt 16 untersuchten Ländern konnten Grossbritannien mit 12,9 Prozent und Italien mit 11,9 Prozent den zweiten und dritten Rang für sich verbuchen. Die niedrigste Zahl an mobilen Internet-Usern findet sich in Indonesien, lediglich 1,1 Prozent der Nutzer steigen dort per Mobiltelefon ins Web ein.

(tri/pte)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Wie sein Vorgänger kann das iPhone 3G drahtlos (WiFi) mit dem Internet verbunden werden.
Zürich - Das seit einer Woche ... mehr lesen
Der Suchmaschinen-Gigant Google hat die "Google Mobile Web Suche" in Deutschland gestartet. Dabei handelt es sich um ... mehr lesen
Handys werden immer gezielter fürs Surfen eingesetzt.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Friedrich von Martens, Märjelensee, um 1854. © Collection Nicolas Crispini, Genève
Friedrich von Martens, Märjelensee, um ...
Fotografie Die Ausstellung «Nach der Natur» der Fotostiftung Schweiz im Fotomuseum Winterthur beleuchtet die ersten 50 Jahre der Schweizer Fotografie. Die Ausstellung führt Werke aus vielen öffentlichen und privaten Sammlungen zusammen, um die Anfänge der Schweizer Fotografie in ihrer künstlerischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Bedeutung zu erfassen. mehr lesen  
Fotografie Vom 26. August bis 3. Oktober 2021 zeigt das IPFO Haus der Fotografie in Olten die Gewinner des World Press Photo ... mehr lesen  
Chris Donovans Beitrag zur «World Press Photo Story of the Year».
Analoges Gadget des 19. Jahrhunderts: Ein Stereoskope.
Fotografie Die Ausstellung «Stereomania. Die Schweiz in 3D» im Landesmuseum Zürich präsentiert Stereofotografien der Schweiz aus der Zeit zwischen 1860 und 1910. Internationale ... mehr lesen  
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine ... mehr lesen  
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 6°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen freundlich
Basel 8°C 21°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen freundlich
St. Gallen 9°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 5°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Luzern 6°C 19°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen recht sonnig
Lugano 10°C 17°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten