US-Flugzeugträger im Persischen Golf
Mobilisierung gegen sunnitische ISIS-Gotteskrieger
publiziert: Sonntag, 15. Jun 2014 / 18:23 Uhr
Die USS George H.W. Bush wird in den Persischen Golf verschoben.
Die USS George H.W. Bush wird in den Persischen Golf verschoben.

Bagdad/Washington - Nach dem Vormarsch der Dschihadisten im Nordirak sind die Regierungstruppen am Wochenende zum Gegenangriff übergegangen. Die irakische Armee eroberte nach eigenen Angaben zwei Städte nördlich von Bagdad zurück. Die USA schickten einen Flugzeugträger in den Golf.

8 Meldungen im Zusammenhang
In der zurückliegenden Woche hatten Kämpfer für einen Islamischen Staat im Irak und in der Levante - grob: zwischen Mittelmeer und Persischem Golf - (ISIS) zunächst die nordirakische Millionenstadt Mossul und dann die gesamte Provinz Ninive sowie Teile von drei weiteren Provinzen erobert.

Sie rückten dabei immer weiter auf die Hauptstadt Bagdad vor, und die irakischen Sicherheitskräfte setzten ihnen zunächst nur wenig Widerstand entgegen.

Am Samstag vermeldete die Armee dann die Rückeroberung der Städte Ischaki und Muatassam in der Provinz Salaheddin. Wie der Sprecher von Regierungschef Nuri al-Maliki für sicherheitspolitische Fragen, Kassem Atta, am Sonntag vor den Medien verkündete, tötete das Militär 279 «Terroristen». Die Armee habe im Kampf gegen die Dschihadisten «wieder die Initiative übernommen», brüstete er sich.

Nach einem Aufruf von Grossayatollah Ali al-Sistani, dem geistlichen Oberhaupt der irakischen Schiiten, meldeten sich zudem tausende Freiwillige für den Kampf gegen die ISIS-Kämpfer. Bei einem Angriff auf ein Rekrutierungszentrum bei Bakuba wurden am Sonntag nach Polizeiangaben sechs Menschen getötet.

Dschihadisten-Videos mit brutalen Bildern

Die ISIS-Kämpfer haben nach eigenen Angaben bereits hunderte irakische Soldaten hingerichtet. Im Internet wurden Fotos verbreitet, die in der Provinz Salaheddin gemacht worden sein sollen und auf denen dutzende Leichen zu sehen sind.

Am Samstag hatten irakische Sicherheitskräfte bei der Rückeroberung von Ischaki bereits die verkohlten Leichen von zwölf Polizisten entdeckt.

Bombenanschlag in Bagdad

Auch in anderen Landesteilen war die Lage unübersichtlich. Bei einem Bombenanschlag in Bagdad wurden am Sonntag mindestens neun Menschen getötet.

Bei einem Angriff der irakischen Luftwaffe auf einen Konvoi kurdischer Sicherheitskräfte nordöstlich von Bagdad wurden nach Angaben aus Militärkreisen sechs kurdische Kämpfer getötet. Es war zunächst unklar, ob es sich um einen gezielten Angriff handelte oder ob die Luftwaffe die Kurden irrtümlich bombardierte.

US-Flugzeugträger im Persischen Golf

Als Reaktion auf den Vormarsch der ISIS-Kämpfer schickten die USA einen Flugzeugträger in den Golf. Dies werde den USA «zusätzliche Flexibilität» bieten, erklärte das Pentagon. Präsident Barack Obama hatte am Freitag angekündigt, mehrere militärische Optionen prüfen zu wollen. Die Rückkehr von US-Bodentruppen in den Irak schloss er aber aus.

Am Samstag sorgte zudem eine überraschende Äusserung des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani für Aufsehen, der im Kampf gegen die Dschihadisten eine Zusammenarbeit mit den USA nicht ausschloss. Am Sonntag warnte das iranische Aussenministerium jedoch vor einer ausländischen Militärintervention. Dies würde die Krise nur komplizierter machen, hiess es aus dem Aussenministerium in Teheran.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Etschmayer Mitunter wünscht man sich, man ... mehr lesen
Kartenspiel der US-Streitkräfte mit den Meistgesuchten Saddam-Anhängern: Al-Duri (unten, 2. v. R.) macht ein blutiges Comeback.
Washington - US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat wegen der Irakkrise das ... mehr lesen
Die «USS Mesa Verde» hat 550 Marineinfanteristen an Bord.
Irans Präsident Hassan Ruhani ist bereit für eine Zusammenarbeit.
Washington - Die Krise im Irak bringt ... mehr lesen 1
Samarra - Der irakische Regierungschef Nuri al-Maliki hat in einer Fernsehansprache ... mehr lesen
Nuri al-Maliki fordert Zusammenhalt von seinem Volk. (Archivbild)
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der islamische Terror breitet sich im Irak aus. (Archivbild)
Washington/Bagdad - Aus ... mehr lesen 4
New York - Der UN-Sicherheitsrat ... mehr lesen
Die Millionenmetropole Mossul wurde von radikalen Islamisten eingenommen.
Bagdad wird wohl auch bald unter der Kontrolle der Dschihadisten sein.
Bagdad - Die irakische Regierung verliert die Kontrolle über immer grössere Teile des Landes. Die Dschihadisten der Gruppe Islamischer Staat im Irak und der Levante (ISIS) eroberten weitere ... mehr lesen 1
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Unsere Streitkräfte haben 460 Leute evakuiert», sagte ...
Gelungene Flucht  Nahe Falludscha - Hunderten Irakern ist am Freitag die Flucht aus der belagerten Stadt Falludscha gelungen. Es war nach irakischen Angaben die grösste Gruppe, die die seit Tagen umkämpfte Stadt verlassen konnte. Dort leben nach Schätzungen rund 50'000 Menschen. mehr lesen 
G7-Gipfel in Japan  Ise-Shima - Die G7-Staaten haben die Flüchtlingskrise als «globale Herausforderung» anerkannt und weltweites Wirtschaftswachstum als «dringende ... mehr lesen   1
Haider al-Abadi sagt der IS den Kampf an.
Unterstützung durch USA  Bagdad - Irakische Soldaten haben unterstützt von US-Luftangriffen mit einer Militäroperation zur Rückeroberung der Stadt Falludscha aus den Händen der Terrormiliz Islamischer ... mehr lesen  
Demonstranten drängen in «Grüne Zone»  Bagdad - Tausende Anhänger des Schiitenpredigers Moktada al-Sadr haben am Freitag erneut ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich -4°C 2°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Basel -3°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen -5°C 3°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern -4°C 3°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Luzern -3°C 2°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf -1°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Lugano 2°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten