Mobilität nur für Millionäre? Nein zur weiteren Tankpreis-Erhöhung!
publiziert: Mittwoch, 16. Mrz 2011 / 10:21 Uhr
Dank Gebürhenterror Mobilität nur noch für Millionäre?
Dank Gebürhenterror Mobilität nur noch für Millionäre?

Die Frage der Woche lautet: Elektro-Auto-Invasion in Genf: Zeit für die Politik, diese neue Mobilität zu fördern oder Sackgasse?

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Auto-Salon in Genf zeigt in aller Deutlichkeit: Die Automobilindustrie bringt laufend bessere Autos auf den Markt, die in Sachen Effizienz, Sicherheit und Verbrauch neue Massstäbe setzen. Trotzdem sollen die Sprit-Preise weiter künstlich verteuert werden. Mit der neuen CO2-Abgabe auf Treibstoffe würde einerseits das Wohnen teuer, weil Heizölpreise angehoben werden. Andererseits werden die Autofahrer einmal mehr vom Staat abgezockt. Benzin- und Dieselpreise sollen um bis zu weitere 27 Rappen zusätzlich besteuert werden. Dabei sind die Autofahrer schon heute die Melkkuh der Nation.

Aktuell bezahlen wir auf einen Liter Treibstoff rund 80 Rappen an Steuern, Zöllen und Gebühren. Das sind gegen 50% des aktuellen Verkaufspreises. Auch die Autobahnvignette soll – ginge es nach dem UVEK – auf 100 Franken erhöht werden. Mit der Motorfahrzeugsteuer werden weitere Millionen in die Staatskasse gespült. Wer ein Auto kauft, zahlt zu den 8% Mehrwertsteuer noch rund 4 Prozent Automobilsteuer extra. Schon bei einem Mittelklassewagen kann diese mehrere 1000 Franken ausmachen. Die Verkehrsbussen-Einnahmen werden gar in den Budgets der Regierungen eingeplant und jährlich erhöht. Die Polizei muss dann mit genügend Kontrollen dafür sorgen, dass das Geld auch schön in die Staatskasse fliesst.

Wenn das so weitergeht, dann können sich Mobilität bald nur noch Millionäre leisten. Der VCS möchte mit seiner neuen Initiative einen Spritpreis von über 4 Franken pro Liter. Auf den Autokauf soll zusätzlich eine Busse kommen, die je nach Auto über 10‘000 Franken kosten kann. Auch bei den Bahnpreisen sollen die Preise erneut erhöht werden. Hingegen sollen Pendlerabzüge bei den Steuern abgeschafft werden. Damit werden die Menschen bestraft, die etwas leisten. Die Menschen, die zur Arbeit fahren und das Land voranbringen. Diejenigen Gewerbler und Arbeiter, die für ihre Arbeit auf das Auto oder die Bahn angewiesen sind.

Der staatliche Gebührenterror bewirkt letzten Endes, dass Arbeitsplätze vernichtet werden und die Wirtschaft bachab geht. Produkte werden – gerade in einer wirtschaftlich unsicheren Zeit – unnötig verteuert. Der Aufschwung abgewürgt. Vor lauter Gier und Abzockerei auf dem Buckel der Automobilisten darf man das Mass für vernünftige Lösungen nicht aus den Augen verlieren. Doch wenn es um Autos geht, dann drehen bei vielen Linkspolitikern die Motoren durch. Statt um faire Lösungen geht es um Ideologie.

Bastien Girod, bekannt durch seinen Einsatz für ein Offroader-Verbot, meinte kürzlich, die Sprit-Preis-Erhöhungen dienten dazu, dass der Benzin-Einkaufstourismus gestoppt werde. Ja um Himmels Willen, was ist denn das für eine Argumentation? Ausländische Grenztanker bringen der Schweiz jährlich Millionen-Einnahmen und gleichen den Einkaufstourismus der Schweizer teilweise wieder aus. Wenn wir diesen Trumpf leichtfertig verspielen, zahlen nur die Schweizer noch einmal mehr Gebühren und Abgaben. Ein Teufelskreis!

Natürlich bin auch ich für möglichst effiziente und energiesparende Mobilität. Dazu braucht es aber keine zusätzlichen Steuern und Abgaben, die den Kauf von neuen, effizienteren und sicheren Autos mehr einschränken als fördern. Zudem müsste auch einmal über die Folgen des ungebremsten Bevölkerungswachstums in der Schweiz auf die CO2-Werte, die überlastete Infrastruktur, die überfüllten Züge, die verstopften Strassen und die verbauten Wiesen diskutiert werden. Aber solche Themen sind tabu. Da erhöhen die Bürokraten und Lobbyisten in Bern lieber Gebühren und Abgaben. Das ist einfach, zu einfach.

(et/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Die Schweiz soll ihren ... mehr lesen
Messstation für CO2-Belastung: Ständerat will national agieren.
UmverkehR sagt ÖV-Preisen den Kampf an.
Bern - Bundesrat und Parlament sollen dafür sorgen, dass der öffentliche Verkehr im Vergleich zum motorisierten Individualverkehr deutlich günstiger ist. Mit diesem Aufruf ist die ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Mit 462 Franken im Jahr ist das zappen in der Schweiz am teuersten.
Mit 462 Franken im Jahr ist das zappen in der Schweiz ...
Die Frage der Woche lautete: Sehr viele Leute beklagen sich über die Billag und die Art, wie die Radio- und Fernsehgebühren erhoben werden. Muss über einen grundsätzlichen Systemwechsel nachgedacht werden oder ist alles in Ordnung, wie es ist? Heute der Beitrag von Lukas Reimann, SVP-Nationalrat und Mitglied der Rechtskommission des Nationalrates. mehr lesen 1
Die Frage der Woche lautet: Privater und öffentlicher Verkehr wird laut Bundesrat teurer. Längst fällige Kurskorrektur oder ... mehr lesen   2
Die Kostenstrukturen der SBB müssen untersucht und international verglichen werden.
Die SNB.
Zweifelhafte Bilanz der Nationalbank  Die Frage der Woche lautet: 2012 wird die Nationalbank vermutlich keine Gewinne mehr Ausschütten - was ist bei Bund und Kantonen zu tun? Heute der Beitrag von Lukas ... mehr lesen   7
Die Frage der Woche lautet: Die Schweizer Wirtschaft stöhnt unter dem starken Franken. Kann die Politik etwas machen? Heute der Beitrag von Lukas Reimann, SVP-Nationalrat ... mehr lesen   1
Die Schweiz kann den Euro nicht retten, so Lukas Reimann.
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 6°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 8°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 11°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 12°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 17°C 20°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten