Indien
Modi als neuer Premierminister Indiens vereidigt
publiziert: Montag, 26. Mai 2014 / 10:29 Uhr / aktualisiert: Montag, 26. Mai 2014 / 18:20 Uhr
Narendra Modi plant Änderungen in der indischen Regierung.
Narendra Modi plant Änderungen in der indischen Regierung.

Neu Delhi - Im Beisein von Staats- und Regierungschefs anderer südasiatischer Länder ist Narendra Modi als 15. Premierminister Indiens vereidigt worden. Besondere Aufmerksamkeit galt bei der Zeremonie am Montag in Neu Delhi dem Regierungschef des verfeindeten Nachbarn Pakistan.

5 Meldungen im Zusammenhang
Ich bringe die Nachricht vom Frieden mit", sagte Nawaz Sharif laut der indischen Agentur IANS. Nie zuvor hatte ein Premierminister der beiden Nachbarländer an der Amtseinführung des anderen teilgenommen.

Die beiden Atommächte Indien und Pakistan führten bereits drei Kriege gegeneinander, und erst im vergangenen Jahr starben wieder Soldaten auf beiden Seiten der Kontrolllinie. "Dialog ist der einzige Weg, die bilateralen Angelegenheiten zu lösen", sagte Sharif demnach weiter.

Die auch symbolisch wichtigen Gesten der beiden Regierungschefs - die Einladung Modis und die Annahme Sharifs - waren von Analysten als möglicher Neubeginn der Beziehungen gewertet worden.

Modi will mit Staatschefs sprechen

Neben Sharif waren erstmals auch die Präsidenten aus Afghanistan, den Malediven und Sri Lanka, die Premierminister aus Bhutan, Mauritius und Nepal sowie die Parlamentssprecherin aus Bangladesch gekommen. Am Dienstag wollte Modi mit jedem kurze Einzelgespräche führen.

Bei dem Treffen mit Sharif könnte Modi vor allem über seine Sorgen in Bezug auf Terrorismus aus Pakistan und Sicherheit an der Grenze sprechen, meinte Neelam Deo, Direktorin der Denkfabrik Gateway House in Mumbai.

Indien beschuldigt Pakistan immer wieder, zu wenig gegen die Terrornetzwerke zu tun. Auch für die Attacken in Mumbai im Jahr 2008 macht Indien pakistanische Extremisten verantwortlich.

Zahlreiche Minister vereidigt

Vereidigt wurden bei der Zeremonie auch zahlreiche Minister und Staatsminister. Die neue Regierung soll deutlich kleiner sein als die bisherige, die 71 Minister und Staatsminister umfasste.

Mit der Zusammenlegung von Aufgabenbereichen könne schneller gearbeitet und besser koordiniert werden, erklärte Modi in sozialen Netzwerken. Wer welches Ministerium erhalten wird, war zunächst nicht klar.

Modis hindu-nationalistische BJP hatte die Parlamentswahlen in der grössten Demokratie der Welt mit absoluter Mehrheit gewonnen. Der 63-Jährige hatte den Wählern eine Rückkehr zu rasantem Wirtschaftswachstum und den Aufstieg Indiens zu einer Weltmacht versprochen.

Fast 4000 Gäste eingeladen

Zu den Feierlichkeiten versammelten sich fast 4000 Gäste im Vorhof des Präsidentenpalastes, laut indischen Medien so viele wie nie zuvor. Unter den Geladenen waren auch der Bollywood-Superstar Salman Khan und Industrie-Grössen sowie die Kricket-Legende Sachin Tendulkar.

Mehr als 10'000 Soldaten und Paramilitärs verwandelten die Gegend in eine Hochsicherheitszone. Es galt ein Überflugverbot und Scharfschützen waren auf Dächern positioniert. Laut IANS waren die Sicherheitsstandards auch deswegen so besonders hoch, weil erst am Freitag ein indisches Konsulat in Afghanistan angegriffen worden war.

Am frühen Morgen hatte Modi bereits das Mausoleum des Unabhängigkeitskämpfers Mahatma Gandhi besucht. Danach fuhr er zum Haus von Atal Behari Vajpayee, dem BJP-Premierminister von 1998 bis 2004, um sich dessen Segen geben zu lassen.

(fest/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Neu-Delhi - Die neu gewählte ... mehr lesen
Der neue Präsident Narendra Modi will möglichst schnell ein Zeichen setzen. (Archivbild)
Narendra Modi. (Archivbild)
Neu Delhi - Indiens designierter Premierminister Narendra Modi ist am Tag nach seinem triumphalen Wahlsieg in der Hauptstadt Neu Delhi mit Jubel empfangen worden. Seine ... mehr lesen
Neu Delhi - Indien steht vor einem historischen Regierungswechsel. Während die altehrwürdige Kongresspartei ein Wahldebakel erleidet, wird bei den Hindu-Nationalisten gejubelt. Sie können mit einem erdrutschartigen Sieg rechnen. mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 7°C 9°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 7°C 9°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Bern 8°C 11°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Luzern 5°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Genf 7°C 12°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 3°C 10°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten