Mönche nehmen Sicherheitskräfte als Geiseln
publiziert: Donnerstag, 6. Sep 2007 / 21:09 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 27. Sep 2007 / 10:37 Uhr

Rangun - Buddhistische Mönche in Birma haben für einige Stunden 20 Mitglieder der Sicherheitskräfte als Geiseln genommen.

Die Stadt Pakokku in Myanmar, wie Birma, der Vielvölkerstaat in Südostasien, heute heisst.
Die Stadt Pakokku in Myanmar, wie Birma, der Vielvölkerstaat in Südostasien, heute heisst.
3 Meldungen im Zusammenhang
Eine erste Gruppe von fünf Festgehaltenen wurde nach Angaben von Bewohnern der Region nach fünf Stunden aus dem Kloster Aletaik in dem Städtchen Pakokku rund 500 Kilometer nordwestlich von Birmas wichtigster Stadt Rangun entlassen; die übrigen 15 kamen eine Dreiviertelstunde später frei.

Die Sicherheitskräfte hatten sich den Zorn der Mönche zugezogen, indem sie am Mittwoch eine friedliche Solidaritätsdemonstration von rund 300 Robenträgern mit der Bevölkerung gegen den massiven Anstieg der Benzinpreise gewaltsam beendeten.

Die Polizei hatte in die Luft geschossen und mit Bambusstöcken auf die Demonstranten eingeschlagen. Dabei wurden mindestens drei Mönche verletzt.

Die Militärjunta des südostasiatischen Landes hatte am 15. August die Treibstoff- und Transportpreise drastisch erhöht.

Wütende Mönche

Die Sicherheitskräfte kamen den Angaben zufolge in das Kloster, um sich für die Gewaltanwendung zu entschuldigen. Die wütenden Mönche zündeten jedoch vier ihrer Fahrzeuge an und nahmen sie als Geiseln.

Nach ihrer Freilassung mussten die Beamten zu Fuss nach Hause gehen, da ihre verbliebenen zwei Fahrzeuge umgeworfen worden waren. Bewohnern zufolge hatten die Mönche die Bevölkerung aufgefordert, sich nicht einzumischen. Sie würden dieses «Problem» alleine lösen.

Der Aufstand der dem friedlichen Buddhismus verpflichteten Männer stiess bei den Menschen auf Zustimmung. «Sie zeigen der ganzen Welt die Wirklichkeit, die hier passiert», sagte ein Einwohner von Pakokku. Birma wird seit 1962 vom Militär regiert. Aus dem Land dringt nur wenig nach aussen.

(dl/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rangun - Die Proteste gegen die Militärjunta in Birma entwickeln sich zum ... mehr lesen
Die Shwedagon Pagode gilt als das wichtigste Heiligtum des Landes, Mönche beteten dort demonstrativ.
Seit Montag gingen die Mönche täglich auf die Strasse von Rangun.
Rangun - Birmas Mönche haben ihren Protest gegen die Militärjunta ausgeweitet. Mehr als 2000 Mönche zogen im strömenden Regen betend durch die grösste Stadt Rangun. In der zweitgrössten Stadt ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw.
Neujahrstag  Rangun - Myanmars neuer Präsident Htin Kyaw hat zum Neujahrstag des Landes mehr als 80 Gefangene begnadigt. «Die 83 Gefangenen werden durch Amnestie freigelassen am ersten Tag von Myanmars neuem Jahr», erklärte der Politiker der Nationalen Liga für Demokratie (NLD) am Sonntag. mehr lesen 
Der designierte Präsident und seine Chefin: U Htin Kyaw und Aung San Suu Kyi.
Achtens Asien Mit der Wahl von drei Vize-Präsidenten ist Myanmar dem historischen Machtwechsel einen wichtigen Schritt näher gekommen. Der definitive Entscheid fällt in den nächsten Wochen. mehr lesen  
Achtens Asien Der dritte Anlauf zur Demokratie in Myanmar nach 1948 und 1990 tritt in die entscheidende Phase. Wer wird «unter» Demokratie-Ikone Daw Aung San Suu Kyi Präsident? mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 2°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
Basel 3°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeregenschauer
St. Gallen 3°C 13°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Bern 1°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, wenig Schnee
Luzern 2°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt, Regen Schneeschauer
Genf 3°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wechselnd bewölkt
Lugano 6°C 16°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich starker Schneeregen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten