Der Fall «Marie»
Mörder wirft Anwalt Datenverschleierung vor
publiziert: Montag, 7. Mrz 2016 / 12:36 Uhr / aktualisiert: Montag, 7. Mrz 2016 / 14:26 Uhr
Die Verteidigerin will den Fall nicht alleine übernehmen.
Die Verteidigerin will den Fall nicht alleine übernehmen.

Renens VD - Im Prozess um das Tötungsdelikt an der 19-jährigen Marie hat der Angeklagte zum Prozessauftakt vor dem Strafgericht in Renens VD seinen Verteidiger abgelehnt. Er forderte die Vertagung der Gerichtsverhandlung. Das Gericht lehnte seinen Antrag jedoch ab.

5 Meldungen im Zusammenhang
Der 39-jährige Angeklagte warf seinem Verteidiger Loïc Parein vor, ihm Briefe vorenthalten zu haben und die genauen Umstände, wie ihm eine CD-ROM mit dem Blog von Marie zugekommen sei, nicht erklärt zu haben. Damit sei das Vertrauensverhältnis zwischen ihm und seinem Anwalt zerstört worden, argumentierte der Angeklagte.

Der Verteidiger soll am vergangenen Samstag darüber informiert worden sein, dass ihm sein Mandat das Vertrauen entzogen hat. Für die zweite Anwältin des Angeklagten, Yaël Hayat, die erst seit 20 Tagen ihr Amt innehat, sind damit die Bedingungen für eine gerechte Verteidigung des Angeklagten nicht mehr erfüllt. Sie beabsichtige nicht, ihren Mandanten alleine zu verteidigen und an einer Scheinverhandlung teilzunehmen.

"Kein Selbstbedienungsladen"

Generalstaatsanwalt Eric Cottier sprach sich gegen eine Vertagung des Prozesses aus. Es gebe überhaupt keine neuen Elemente in dieser "Nicht-Affäre um die CD-ROM", sagte er. Um über den Antrag des Angeklagten zu entscheiden, müsse man dessen Persönlichkeit kennen: Er sei ein durchtriebener Manipulator, der alles kontrollieren wolle.

Seinen Launen dürfe nicht nachgegeben werden, um einen Amtsverteidiger abzulösen. Man befinde sich hier nicht in einem Selbstbedienungsladen. Falls das Gericht den Antrag des Angeklagten ablehne, so stehe dem Angeklagten damit auch keine Rekursmöglichkeit offen, weil er korrekterweise durch das Anwaltstandem Parein und Hayat vertreten werde.

Für Gerichtspräsident Sébastien Schmutz sind die Bedingungen für einen gerechten Prozess jedoch gegeben. Das Gericht lehnte den Antrag des Angeklagten ab und nahm die Verhandlungen am Nachmittag wieder gemäss Programm auf.

Kontroverse wegen Fussfesseln

Die 19-jährige Marie war am 13. Mai 2013 nach der Arbeit in einem Restaurant in Payerne VD entführt, später getötet und ihre Leiche in einem Wald in Châtonnaye FR zurückgelassen worden. Der mutmassliche Täter hatte die Polizei selber zur Leiche geführt und die Tat gestanden. Zum Zeitpunkt der Tat hatte der Angeklagte seine Reststrafe mit einer elektronischen Fussfessel im Hausarrest verbüsst, was in der Öffentlichkeit eine breite Kontroverse ausgelöst hatte.

Der Angeklagte ist des Mordes, der sexuellen Nötigung, der Freiheitsberaubung und Entführung mit erschwerenden Umständen angeklagt. Er war bereits zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt worden, weil er 1998 im Alter von 22 Jahren seine damalige Freundin entführt, vergewaltigt und getötet hatte.

Der Prozess wird voraussichtlich die ganze Woche dauern. Das Urteil wird am 24. März erwartet. Der Waadtländer Generalstaatsanwalt Eric Cottier wird voraussichtlich die lebenslange Verwahrung des Angeklagten beantragen.

(pep/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Renens VD - Der Mörder von Marie ist ... mehr lesen
Laut dem Gericht gab es keine entlastenden Elemente die für den Angeklagten sprechen.
Der Angeklagte ist laut Ansicht der Staatsanwaltschaft nicht therapierbar. (Symbolbild)
Lausanne - Die Staatsanwaltschaft ... mehr lesen
Der Angeklagte verweigert die Antwort zur Frage nach dem Motiv. (Symbolbild)
Renens VD - Der mutmassliche ... mehr lesen
Lausanne - Nach dem Tötungsdelikt Marie fordert die ... mehr lesen
Die Richterin steht am Pranger. (Symbolbild)
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Francesco Schettino: Weil er das Schiff ...
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in zweiter Instanz zu 16 Jahren und einem Monat Haft verurteilt worden. Das Berufungsgericht in Florenz bestätigte damit das Urteil aus erster Instanz. mehr lesen 
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, ... mehr lesen 3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Merve Büyüksarac wurde zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.
Schönheit schützt vor Strafe nicht  Istanbul - Ein türkisches Gericht hat eine ehemalige Schönheitskönigin wegen Verunglimpfung von Präsident Recep Tayyip Erdogan zu einem Jahr und zweieinhalb Monaten ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
Basel 12°C 13°C anhaltender Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 12°C starker Schneeregenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig starker Schneeregen starker Schneeregen
Bern 11°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregen
Luzern 10°C 14°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen starker Schneeregen
Genf 12°C 13°C stark bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass Schneeregenschauer
Lugano 11°C 14°C trüb und nassleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig unwetterartige Gewitter stark bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten