Mörderische Ordnungsprinzipien
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 11:38 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 19. Nov 2015 / 08:16 Uhr
Der Terrorist durch die Brille der Kategorisierer.
Der Terrorist durch die Brille der Kategorisierer.

«Muslime, durchgeknallte Belgier, Syrienrückkehrer, IS-Terroristen» (alles Medienzitate) - überall wo wir hinschauen, versucht man das Unfassbare in bekannte Kategorien zu pressen. Doch wer Kategorien sät, wird immer mehr Tote aufsammeln.

9 Meldungen im Zusammenhang
Seit 2007 weise ich auf die politische Wirkung von Kategorien hin. Was bei der Reduktion von Menschen auf ihre Geschlechtsorgane leider immer noch am mächtigsten ist, macht auch vor anderen Kategorien nicht halt. Seit dem «Schwulengen» von Richard Dawkins, seit der genetischen Unterlegenheit einiger Völker bei Thilo Sarrazin, seit den unsäglichen Medienberichten über «Politiker haben ein Killergen», seit der verwerflichsten aller politischer Berichterstattung - der Vermessung der Demokratie - seit der «schwarzen Null» bei Schäuble, die nur ein schwarzes Loch in Europa reisst, seitdem herrscht: «unsere tägliche Kategorie gib uns heute.»

Die Attacken von Paris werden im bekannten Jahrgangs-, Kilo- und Zentimeterverhältnis «verarbeitet.» Wir hören überall: Es waren «islamistische Terroristen»: Durchgeknallte Abergläubige eines verdammten Männersteinzeitglaubens.

Wenn es doch so einfach wäre, dann könnten wir endlich trauern und die Toten begraben. Und zwar so, dass in der Erstarrung über die Trauer als Tote des Zufalls, der Fassungslosigkeit nicht jede lebendige Zukunft für immer verunmöglicht würde.

Es ist aber nicht so. Die 85-Kilo «Muslim» reichen als Erklärung nicht aus. Sie weisen schon gar nicht den Weg zu einer demokratischen Zukunft.

Etwas Hannah Arendt gefällig? Unsere Moderne, die so vielversprechend begonnen hat, ist an einem Punkt, wo es nur noch sterile und passive Wiederholungstaten gibt, wie eine Schlaufe, die wieder und wieder kommt. Es gibt im «Westen» einen grösseren Anschlag und der «Westen» reagiert darauf mit Bomben, Ausnahmezustand, neuen und alten Militär- inklusive Wirtschaftsbündnissen. Die Rechten verkünden einen Glaubenskrieg und verorten «Sündenböcke» mit einem Generalverdacht gegen «Muslime», ohne zu merken, dass «Eux sont nous», dass die Täter nicht fremd, sondern äusserst bekannt und aus der unmittelbaren Nachbarschaft heraus agieren. Die Rechten und die Islamisten reichen sich in all ihren «Rezepten» übrigens die Hand. Ebenso ist der auf Erdöl basierende Finanzkapitalismus inklusive geopolitischer Macht direkt an den Blutbädern beteiligt. Doch alle Männerexperten plädieren für ein Herrschaftskonzept, das eigentlich schon 1648 in Europa für völlig bankrott erklärt wurde: Krieg. Und statt dass sich die Philosophen wie im Nachzug von 1648 der Utopie, der Aufklärung, der Zukunft zuwenden, verkünden sie mächtig, gutbezahlt von ihrem Elfenbeinturm aus: «Bürgerrechte müssen Sicherheitsbedürfnissen weichen.»

Die Mörder von Paris waren die Nachbarn der blutig Hingemetzelten. Sie waren Franzosen und Belgier. Ja. Sie waren auch 85-Kilo «Muslim». Doch all diese Kategorien helfen nicht, neue Attacken zu verhindern. Denn bis vor wenigen Monaten waren diese Mörder so «normal» wie andere Franzosen und Belgier auch.

Sie waren so «normal», dass sie im Nahen Osten und am Freitag auch in Paris, von einem Tag auf den anderen auf all das schiessen, das sie seit Kindheit und Jugend kennen, teilweise auch geliebt haben. Die Kategorien, die Glaubenssysteme gleichen sich eben hüben und drüben - das ist das Erschreckende.

Wann werden wir endlich beginnen, die Ähnlichkeiten der Symbole, der Referenzsysteme, des vorherrschenden Diskurses, des sogenannten «Überbaus» so zu dekonstruieren, dass wir als Menschen wieder eine Zukunft haben?

Was tun?

Andere Fragen stellen, Lösungen suchen und Handeln. Wissen Sie übrigens, welche Lösungen auf der Hand liegen? Statt Hobbes´«Der Mensch ist des anderen Menschen Wolf» auf den von Natur aus guten Menschen zu bauen. Und das Gute in Menschen zu fördern. Das bedeutet auch: Nicht die Ist-Zustände zementieren, sondern Chancen eröffnen. Die Gerechtigkeit, die Menschlichkeit und die Demokratiefähigkeit einer Gesellschaft bemisst sich am schwächsten Glied. Selbst in der schweizerischen Bundesverfassung (danke für die Erinnerung, Stefan M. Seydel!) heisst es wortwörtlich: «dass die Stärke des Volkes sich misst am Wohl der Schwachen.» Politisch würde dies bedeuten, dass der missglückte Mopedfahrer Hollande nicht einfach die Polizeikräfte um 5000 aufstockt, sondern die Sozialarbeitenden um 100 000. Dies im Wissen darum, dass Menschen, die des Redens, des Verstehens fähig sind, der stummen Gewalt keinen einzigen Lebenssinn abringen können.

Sie wollen mehr verstehen? Lesen Sie Eva Illouz: Israel. Oder hören Sie Ahmad Mansur im Tagesgespräch von gestern auf SRF 1. Bei beiden sind Ansätze vorhanden, die das, was um uns herum passiert, nicht in Kategorien (die übrigens nur der Privatisierung aller politischer Zusammenhänge dienen) festnageln, sondern demokratischem Werden und Handeln öffnen. Umdenken, reden und handeln sind angesagt. All das, was in vielen Massenmedien und in der politischen Elite bisher zu einem grossen Teil fehlt.

(Regula Stämpfli/news.ch)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Ein Einsatz französischer ... mehr lesen
Paris - Im Norden von Paris ist es ... mehr lesen 1
Brüssel - Frankreich will nach den ... mehr lesen
Frankreich hofft auf die Hilfe der EU.
Der Terrorismus nimmt zu.
London - Die Zahl der Terroropfer in ... mehr lesen
Belek - Trotz Differenzen über den ... mehr lesen
Die G20-Staaten möchten dem Terrorismus den Geldhahn zudrehen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Paris/Brüssel - Mehr Luftschläge, mehr Verbündete, mehr Sicherheitskräfte, härtere Gesetze: In einer martialischen Rede vor den vereinten Parlamentskammern hat Frankreichs ... mehr lesen 1
Zentner Nach den Terroranaschlägen will ein Zeichen gesetzt sein. Die einen mit Profilbild-Filtern auf Facebook, die anderen mit ... mehr lesen
Filter gegen Terror.
Als Reaktion auf die Bedrohung durch militante Islamisten baut Grossbritannien die Geheimdienste aus. (Symbolbild)
Belek - Als Reaktion auf eine wachsende Bedrohung durch militante Islamisten baut Grossbritannien die Geheimdienste aus. Premierminister David Cameron kündigte am Montag am ... mehr lesen
Paris/Berlin - Frankreich hat weniger als 48 Stunden nach der Terrorserie von ... mehr lesen
Jagdbomber warfen 20 Bomben auf IS-Stellungen ab.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht ... mehr lesen
Flüchtlinge (hier in Mazedonien): Mit Gewinnziel zu verwaltende Konkursmasse oder doch Menschen?
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ein Sturm im Wasserglas, irrt. Blattmann manifestiert einmal mehr, dass er von Demokratie und Meinungsfreiheit nichts hält, auch wenn er sich unterdessen bei Brotz entschuldigt hat. mehr lesen   2
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der TagesAnzeiger. Zeit für eine Umfrage- und Medienschelte. mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 14°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten