Mörgeli will Bundesbrief kaufen
publiziert: Dienstag, 14. Mrz 2006 / 17:29 Uhr

Bern - Eine Gruppe von Privatpersonen um den Zürcher SVP-Nationalrat Christoph Mörgeli will für eine Million Franken den Bundesbrief kaufen.

Christoph Mörgeli führt die Gruppe an. Selber beteiligt er sich nur mit einem kleinen Betrag.
Christoph Mörgeli führt die Gruppe an. Selber beteiligt er sich nur mit einem kleinen Betrag.
5 Meldungen im Zusammenhang
Ihr Ziel ist, zu verhindern, dass das rund 700 Jahre alte Dokument im Juni in den USA ausgestellt wird.

Die Namen und die Zahl der Donatoren der geplanten Stiftung gab Christoph Mörgeli vor den Bundeshausmedien nicht bekannt. Er und seine Schwyzer Fraktions- und Nationalratskollegen Peter Föhn und Pirmin Schwander sagten, sie beteiligten sich mit einem «bescheidenen Beitrag».

«Grundpfeiler der Willensnation»

Das Trio bezeichnete den Bundesbrief als «Grundpfeiler der Willensnation». Die vorgesehene Versicherungssumme von einer Million Franken für den Transfer ins Ausland sei lächerlich tief. Es sei unbegreiflich, dass nicht eine Kopie des Bundesbriefes nach Philadelphia geschickt werde.

Das Dokument, aus dem die SVP und auch die von Pirmin Schwander präsentierte AUNS mit Vorliebe zitieren, sei auf der Reise unnötigen Risiken ausgesetzt. Dass die Schwyzer Regierung es ausleihen wolle, habe Empörung ausgelöst.

Mörgelis Kritik erstaunt

Der Schwyzer Staatsarchivar Kaspar Michel dagegen berichtete auf Anfrage von positiven Reaktionen. Unter Museen sei es Usanz, Originale auszuleihen. Dass gerade Mörgeli als Museumsdirektor dies kritisiere, erstaune.

Mörgelis Kaufgesuch - der Bundesbrief gehört dem Kanton - sei noch nicht eingetroffen, sagte Michel. Selbstverständlich werde der Regierungsrat den Brief prüfen und den drei Volksvertretern eine Antwort geben.

Die Präsentation des Bundesbriefes in Philadelphia ist Teil des Projekts Swiss roots. Dieses soll mit rund 120 Veranstaltungen in den USA und einer Website Amerikaner mit Schweizer Wurzeln ansprechen. Der Bundesbrief soll vom 10. bis 30. Juni im Amerikanischen Museum für Verfassungsgeschichte gezeigt werden.

(bsk/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Schwyz - Nach neunmonatiger Modernisierungsphase öffnet das ... mehr lesen
Wieder da, wo er hingehört.
Bundesbrief.
Philadelphia - Die Ausstellung «Sister Republics» hat in Philadelphia ihre Türen geöffnet. Die Amerikaner können damit in den kommenden drei Wochen den Bundesbrief bewundern. mehr lesen
Schwyz - Der Schwyzer Regierungsrat hält an seinem Entscheid fest, den Bundesbrief für eine Ausstellung in die USA auszuleihen. Dies hat er im Kantonsrat erklärt. Die Regierung habe sich den Beschluss wohl überlegt. Es gebe kein Zurückkommen. mehr lesen 
Etschmayer Eine Million. Ein Mörgeli. Ein antikes Dokument. Aus diesen Komponenten wird in der Schweiz ein Hurrikan im Café Lutz-Glas gebraut. Da soll der Schwei ... mehr lesen 
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Der Anteil der über 50Jährigen Arbeitnehmer nimmt zu.
Der Anteil der über 50Jährigen Arbeitnehmer ...
Personen ab 50 Jahren auf dem Arbeitsmarkt im Jahr 2020  Neuchâtel - 2020 waren in der Schweiz 33,5% der Erwerbsbevölkerung 50-jährig oder älter. Die Erwerbsquote der Personen zwischen 50 und 64 Jahren lag bei 81%, die Erwerbslosenquote gemäss ILO bei 4,0%. mehr lesen 
Unter dem Begriff der subjektiven Lebensqualität versteht man im Allgemeinen das Wohlbefinden eines Menschen und seine Empfindung über die Qualität seiner ... mehr lesen
Alleinerziehende fühlen sich oft überfordert.
Die Meldung, dass die Bundesverwaltung in Zukunft auch auf eine chinesische Cloud-Computing-Lösung setzen werde, um Daten zu speichern und zu verarbeiten, hat in der Schweiz Reaktionen, die von verblüfft bis entsetzt reichen, verursacht. Ebenso erstaunt die Tatsache, dass auch sonst keine Schweizer Unternehmen, sondern nur globale Player wie Oracle, IBM, Microsoft und Amazon Web Services (ASW) zum Zuge kommen. mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben: (500) Interner Serverfehler.
Source: http://www.news.ch/ajax/top5.aspx?ID=0&col=COL_3_1
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 13°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebelfelder recht sonnig
Basel 5°C 15°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 3°C 11°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 4°C 12°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt
Luzern 5°C 12°C Nebelfelderleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 4°C 15°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 7°C 16°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten