Mohammed-Karikaturist entgeht Mordanschlag knapp
publiziert: Samstag, 2. Jan 2010 / 07:57 Uhr / aktualisiert: Samstag, 2. Jan 2010 / 17:29 Uhr

Kopenhagen - Ein mutmasslicher Islamist hat versucht, den dänischen Mohammed-Karikaturisten Kurt Westergaard zu ermorden. Der 28-jährige Somalier drang in der Nacht mit einer Axt und einem Messer bewaffnet in das Haus des Zeichners im Westen des Landes ein.

7 Meldungen im Zusammenhang
Westergaard konnte sich in sein zum «Panikraum» ausgebautes Badezimmer flüchten und die Polizei rufen. Diese überwältigte den Eindringling. «Es war grauenhaft», sagte Westergaard der Online-Ausgabe der Zeitung «Jyllands Posten».

Der 74-Jährige war vor allem durch eine Karikatur Mohammeds weltweit bekannt geworden, die den Propheten mit einem Turban in Form einer Bombe auf dem Kopf zeigt. Beim Täter handelt es sich um einen in Dänemark lebenden Somalier.

Er drang nach Polizeiangaben in das Haus in Viby bei Aarhus ein, indem er eine Glasscheibe der Haustür zerschlug. Als sich Westergaard in sein Badezimmer rettete, versuchte der Mann, die Badtür einzuschlagen, wie der Karikaturist der Nachrichtenagentur Ritzau sagte.

«Er hat 'Rache' und 'Blut' gerufen»

Dabei habe der Angreifer in gebrochenem Dänisch die Worte «Rache» und «Blut» geschrien. Zu dem Zeitpunkt befand sich auch die fünfjährige Enkelin Westergaards in dem Haus.

Als die Polizei am Tatort eintraf, warf der Eindringling seine Axt auf einen der Beamten und ging mit dem Messer auf die Polizisten los. Daraufhin hätten diese geschossen und den Angreifer im linken Oberschenkel und in der rechten Hand getroffen, sagte ein Polizeisprecher.

Der Somalier wurde im Spital behandelt und anschliessend einem Richter in Aarhus vorgeführt. Dieser erhob Anklage wegen versuchten Mordes sowohl an Westergaard als auch an einem Polizisten. Der Richter ordnete zudem vier Wochen Untersuchungshaft an, die ersten zwei in Isolationshaft.

Attentäter bekannt

Der Somalier wurde auf einer Trage in den Gerichtssaal geschoben. Er hatte einen Arm verbunden, ein Bein in Gips und auf dem Gesicht ein Tuch, um nicht erkannt zu werden.

In Dänemark löste der Anschlagsversuch Entsetzen aus. Ein Aufschrei ging auch durch die Gemeinschaft der etwa 16'000 Somalier im Land. Einer ihrer Sprecher forderte, dass nach den USA nun auch die EU die Shebab-Miliz auf die Liste der Terrororganisationen setzt.

(pad/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
5
Forum
Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 5 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Valentin Abgottspon Ägyptische Hassprediger rufen zum ... mehr lesen
Politologe Hamed Abdel-Samad: Todesdrohung durch Islamische Fundamentalisten.
Kurt Westergaard.
Kopenhagen - Die Biografie des ... mehr lesen
Leipzig - Der dänische Karikaturist Kurt Westergaard ist unter Protest mit einem deutschen Medienpreis ausgezeichnet worden. Zusammen mit dem bulgarischen Reporter Assen Yordanov und dem afghanischen Journalisten Sayed Yaqub Ibrahimi erhielt er den Preis für die Freiheit und Zukunft der Medien. mehr lesen 
Washington - Die US-Justiz hat ... mehr lesen
Dschihad Jane: Freiwillig zurückgekehrt?
Vergangene Woche hatte ein mutmasslicher Islamist aus Somalia den dänischen Karikaturisten, welcher Mohammed-Zeichnungen verkauft hatte, überfallen. (Symbolbild)
Oslo - Nach dem gescheiterten Anschlag auf den dänischen Karikaturisten Kurt Westergaard hat die norwegische Zeitung «Aftenposten» dessen umstrittene Mohammed-Zeichnung sowie andere ... mehr lesen 75
Weitere Artikel im Zusammenhang
Den Haag - Der niederländische Rechtspopulist Geert Wilders muss wegen seines ... mehr lesen
Geert Wilders hatte seinen Film «Fitna» im vergangenen Jahr ins Internet gestellt.
Die Bevölkerung Afghanistans ist empört über die Veröffentlichungen der Mohammed-Karikaturen. (Archivbild)
Kabul - In Afghanistan haben Tausende Menschen gegen die erneute Veröffentlichung einer Mohammed-Karikatur in dänischen Zeitungen protestiert. mehr lesen
kawa, Sie sagten u.a. 'Aber die Linken möchten aber so viele wie möglich hereinlassen ...
und "Kulturelle Bereicherung nenne sie dies ...".

Waren oder sind das nur "die Linken", kawa. Oder ist es nicht gerade anders herum?

Von neuen, frischen und billigen Arbeitskräften, da haben doch diejenigen etwas davon, die Arbeit anzubieten haben - oft untergeordnete Arbeit, wo man Niedriglohn-ArbeiterInnen anstellen will, die man bei uns Schweizern nicht findet .... Sehen Sie da, kawa, wer davon profitiert? Etwa "die Linken"?

Wissen Sie, kawa, "Die Linken" haben nicht alles verbrochen ... Das Meiste dieser Anwürfe sind schlicht Verleumdungen.

"Die Rechten" verbrechen auch nicht alles. Aber bei denen findet man die meisten der Finanzer, zuviele davon eigentliche Finanzverbrecher, wie man diese Spezies eigentlich nennen müsste ... Sonst gibt es unter den Mitte-Rechts-Politikern auch noch einige passable Vertreter -

Aber ohne die Linken ginge es und geht es auch heute noch nicht. Ansonsten gäbe es keine nennenswerte AHV, IV und auch keine anständige ALV, die denjenigen Menschen die notwendigen Finanzen sichert, die auf Arbeitssuche sind und in dieser Zeit keinen Verdienst haben !

Auf diese Gelder, als Pensionsgeld, als Invalidengeld, oder als Arbeitslosen-Geld, oder sogar auf Fürsorgegeld u.v.a. dürfen wir bei Bedarf zählen können, dass man sie dann auch erhält, wenn es soweit kommt oder kommen sollte ... ! Die Pensionszeit jedenfalls kommt bei den meisten Menschen sicher - z.B.

Dies nur ein kurzer Ausschnitt, für was die so genannten "Linken" wertvoll und unverzichtbar sind ....und, besonders auch früher schon waren!

Ich würde meinen, es gibt hier ja einige solch Gedankenlose, die glauben, dass solcherart Sozialleistungen nicht notwendig wären ... Ja, das stimmt schon! Für die Begüterten und Reichen bräuchte es dies nicht ... Diese könnten sich oft bestens selbst finanzieren!

Aber, dass jede/r von uns hier und in der ganzen Schweiz irgend einmal ein Pensionsgeld, eine Rente erhalten soll, von der man auch leben kann, zum Glück heute nocht inkl. die Pensionskasse und Angespartes ..., daran denken viele nicht - dabei betrifft es gerade sie und JEDE/N !

------------------------

Noch zum eigentlichen Thema:

Wer hier als Flüchtling ankommt, der muss, will er nicht wieder ins Land zurück, wo er ja flüchten musste, sich hier integrieren. Nicht integrieren lassen, sondern selbst sich integrieren wollen.

Ansonsten verliert er oder sie zuviel Lebensqualität und auch sicher die Freude am Leben hier ... Oder er/sie macht uns Probleme. Genau dies wollen wir ja alle hier nicht.

Wer hier mitarbeitet, wie wir es alle müssen, der hilft mit, unser Land und sich selber "gesund" zu erhalten!

Dies einige Gedanken dazu.

PS: 11. September, Bali, London und vieles anderes, das ist ein Weltproblem und hat mit unseren Zuzügern wenig zu tun - solange wir darauf achten, dass nicht Fundamentalisten sich bei uns einnisten können - Wir haben dazu unsere spezialisierten Behörden und hoffen, dass diese ihre Arbeit gut tun - vielleicht sogar besser, als in den USA kürzlich bekannt wurde ....!
Nicht nur gegen den Westen
Die Anschläge gegen "den Westen" sind zwar in den Medien an prominenterer Stelle vertreten, aber es gibt auch Anschläge auf Moslems.
In den letzten Tagen schafften es wieder einmal 2 Anschläge innerhalb von Islamischen Ländern in die Medien. Sie richteten sich gegen eine Prozession am Ashura-Fest und ein Voleyballspiel. Gerade der Anschlag auf das Voleyballspiel zeigt auch, dass die Gewalttäter durchaus Gegner haben, denn anscheinend war dies ein Racheackt weil dort eine Bürgerwehr gegen die Taliban gegründet worden war.

Die Hassprediger sind natürlich ein Problem. Dass die Anzahl der Hassprediger mit der Anzahl Minarette korreliert, wage ich allerdings zu beweifeln. Man hätte besser ein Gesetz gemacht, das sich direkt gegen diese Hassprediger richtet.
Mund und Meinugsverbot
Wäre ja schön wenn die nicht in unser schönes Land kommen dürften. Aber die Linken möchten aber so viele wie möglich hereinlassen Kulturelle Bereicherung nenne sie dies.Wir haben mindestens 8 Hassprediger in der Schweiz. Na Und .Ist nach den Linken offenbar kein Problem. Vor der Minarettabstimung wurde der Islambericht undter Geheimhaltung in die Schublade geworfen. Weshalb?
Wurde vom Islam nur einmal gegen einen Anschlag Demonstriert ? Nein da melden sich nie nur eine Sau.
Wenn Anschläge verübt werden wie 11 September 2001 oder in Bali oder in London usw. , ging da jemand Demonstrieren? Nein es waren offenbar alle Moslems einverstanden, und es fanden alles toll. Es waren ja nur Anschläge gegen den Westen! OK die Anschläge werden noch zunehmen, weil es ja offenbar in Ordnung ist. Muss nur Integrieren um Probleme zu lösen?. Sorry, was man nicht Integrieren kann soll man ...............................Leider hört ja da die Meinungsfreiheit auf.
Was ich weiss, gelesen habe ist, dass in der ...
...islamischen Welt eine andere Art von Humor oder Satire verstanden wird. Alles, was mit der Religion, speziell auch mit dem Koran zu tun hat, sei absolut tabu!

Wenn dem so ist, dann gilt erst recht, dass Fundamentalisten, um solche handelt es sich da, NICHT bei uns leben können!

Demnach wäre es politisch auch richtig und wichtig, dass solchen Menschen, welche trotzdem bei uns wohnen möchten, dies mit absoluter Schärfe und Härte verwehrt würde ...!!

Was denken Sie hier dazu?
Typisch fürToleranter Islam
Der so Tolerante Islam will das Zeichnen verbieten. Alle Länder der sollen keine Meinung äussern dürfen über der Islam,sonst gibt Terroranschläge
Der Nebelspalter muss sofort aufhören zu zeichnen, weil es sonst eventuell Terror geben könnte in der Schweiz, wenn irgendeinmal eine Zeichnung den wahren Chef Mohamed verletzt.In Frankreich brannten wieder in der Silvesternacht 1100 Autos, die von Immigranten in brannte gesetzt wurden. Überall das selbe Bild in der EU, und nur weil die Regierungen nicht gegen die Islamisierung unternommen haben, der ja absolut kein Problem ist. Ist der Islam jetzt wirklich ein Art Kirche oder wird im Islam nur alles vorgeschoben um unter dem Deckmantel Kirche Terror auszuüben ? Wollen die Staaten da weiter tatenlos zuschauen?
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 7°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 11°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt Wolkenfelder, kaum Regen
St. Gallen 12°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Luzern 9°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Genf 8°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wechselnd bewölkt, Regen
Lugano 6°C 20°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten