Kundgebung vor Gemeindehaus
Molenbeek bemüht sich um Imagekorrektur
publiziert: Mittwoch, 18. Nov 2015 / 23:36 Uhr

Brüssel - Um den Opfern der Anschläge von Paris zu gedenken, aber auch um den Negativschlagzeilen über ihr Quartier entgegenzuwirken, haben die Anwohner der Brüsseler Gemeinde Molenbeek am Mittwochabend eine Kundgebung durchgeführt. Zwischen 2000 und 2500 Personen nahmen teil.

2 Meldungen im Zusammenhang
Die Kundgebung fand auf dem Platz vor dem Gemeindehaus statt. Wer teilnehmen wollte, musste erst eine Sicherheitskontrolle passieren. Gegen 17 Uhr war der Platz fast zu Dreiviertel gefüllt. Quartierbewohner und zahlreiche Journalisten standen dicht gedrängt beisammen. Auf dem Boden war mit Teekerzen das Wort «Molenbeek» geschrieben. Eine Frau verteilte Flyer, andere hielten Transparente hoch.

Auf einem Banner stand: «Wir arbeiten hier, wir leben hier, wir bleiben hier!». Ein Mann hielt ein Schild hoch mit den Worten: «Ich liebe Molenbeek». Die Stimmung war lebhaft, viele Anwesende diskutierten oder standen den zahlreichen Medienvertretern Red und Antwort. Zwischen 2000 und 2500 Personen waren versammelt, wie eine Sicherheitsverantwortliche gegenüber einer sda-Journalistin sagte.

Die Botschaft der Quartierbewohner lautete immer gleich: Molenbeek sei nicht einfach ein «Terroristennest», wie in den Medien berichtet werde, sondern in erster Linie ein Quartier, in dem die Leute normal lebten und arbeiteten.

Molenbeek gegen den Terror

So wie ein italienischer Einwanderer Mitte 30: «Die Medien sind wie die Polizei», bemerkte er. «Sie kommen immer zu spät.» Aber es sei besser, sie kämen zum falschen Zeitpunkt, als gar nicht, räumte er ein. «Das hier ist in erster Linie ein normales Quartier, in dem 99 Prozent der Leute friedlich sind», sagte er.

Ein anderer Quartierbewohner sagte in die Kamera eines Fernsehteams: «Nicht alle Bewohner von Molenbeek sind Terroristen.» Dann begann die Menge zu klatschen und rief immer wieder: «Molenbeek gegen den Terror, Molenbeek gegen den Terror!».

Eine junge Frau mit Kopftuch hielt fest: «Ich will zeigen, dass die Muslime genauso betroffen sind durch die Terroranschläge wie alle anderen. Deshalb bin ich heute gekommen. Das zu verurteilen ist meine Pflicht als Bürgerin und als Mensch.»

Die Worte der Bürgermeisterin Françoise Schepmans gingen im Lärm unter. «Danke, dass ihr gekommen seid, danke für eure Solidarität», sagte die liberale Politikerin, danach versagte die Technik.

Molenbeek im Westen der belgischen Hauptstadt gilt schon länger als Drehscheibe für Terroristen, immer wieder führt die Spur in den Brüsseler Stadtteil, wie auch nach den Terroranschlägen vom vergangenen Freitag in Paris. Das Einwandererquartier hat eine Arbeitslosenquote von rund 30 Prozent und einen hohen Anteil muslimischer Einwanderer, die teilweise sehr schlecht in die belgische Gesellschaft integriert sind.

(bg/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris/Brüssel - Zwei der getöteten ... mehr lesen 2
"Das Einwandererquartier hat eine Arbeitslosenquote von rund 30 Prozent"
Das stimmt so nicht! Diese Bewohner sind nicht arbeitlos, sie haben lediglich keine besteuerte Arbeit. Sie arbeiten in einem Subsystem, das der Subkultur, und erhalten zudem viel Sozialhilfe. Das ist das, was da gerade vor sich geht.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Über 500 Menschen waren an der Übung beteiligt.
Übung mit 500 Helfern  Mit einem simulierten Attentat im Stade de France ist am Dienstag ein Worst-Case-Szenario für die EM in Frankreich durchgespielt worden. mehr lesen 
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. ... mehr lesen   1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben Deutschland und Grossbritannien am Dienstag gemeinsam der tausenden Toten des grössten Seegefechts der Geschichte ... mehr lesen  
NATO-Generalsekretär hält Rede in Warschau  Warschau - NATO-Generalsekretär Stoltenberg sieht das Bündnis wenige Wochen vor dem Warschauer Gipfel vor grossen Herausforderungen. Einen neuen ... mehr lesen   1
Die NATO sei weiterhin an einem Dialog mit Russland interessiert.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 10°C 17°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Gewitter mit Schneeregen
Basel 11°C 18°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
St. Gallen 10°C 15°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Bern 9°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen Schneeschauer
Luzern 13°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen gewittrige Schneeschauer
Genf 4°C 18°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen starker Schneeregen
Lugano 7°C 18°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig bedeckt freundlich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten