Molotow-Cocktail nach Islam-Satire
publiziert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 10:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 15:50 Uhr

Paris - Unbekannte haben am Mittwoch einen Brandanschlag auf die Redaktionsräume des französischen Wochenblattes «Charlie Hebdo» verübt. Die Satire-Zeitschrift brachte am gleichen Tag ein Sonderheft zum Wahlerfolg der Islamisten in Tunesien heraus.

Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
6 Meldungen im Zusammenhang
Aus diesem Anlass hatte die Zeitschrift scherzhaft den Propheten Mohammed zu ihrem «Chefredaktor» ernannt und sich in «Scharia Hebdo» («Charia Hebdo») umbenannt. Auf der Titelseite war eine Mohammed-Karikatur zu sehen mit der Äusserung: «Hundert Peitschenhiebe, wenn Sie sich nicht totlachen.»

Nach ersten Erkenntnissen hatten zwei oder drei Unbekannte ein Fenster zertrümmert und einen Brandsatz in die im Parterre gelegenen Redaktionsräume geworfen. Nach Angaben der Polizei löste der Brandsatz in der Nacht gegen ein Uhr ein Feuer aus. Verletzt wurde niemand.

Der Anschlag richtete aber beträchtlichen Schaden an. «Alles ist zerstört», sagte der Kolumnist Patrick Pelloux. Ebenso wie der Chefredaktor mit dem Künstlernamen Charb sah Pelloux eine direkte Verbindung zwischen dem Anschlag und der neuesten Ausgabe.

Drohungen im Vorfeld

Der Chefredaktor der Satire-Zeitschrift hatte im Fernsehsender BFM-TV bestätigt, Drohmails erhalten zu haben. Über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook habe die Redaktion bereits im Vorfeld Drohnachrichten und Beleidigungen erhalten.

Zugleich betonte der Chefredaktor aber, dass niemand das Scharia-Sonderheft vor dem Brandanschlag gelesen haben konnte, da es erst Stunden später an die Kioske kam. Lediglich die Titelseite war am Vorabend online im Internet sichtbar.

Am Morgen hatten Unbekannte vorübergehend auch den Internetauftritt der Zeitung manipuliert. Statt der Titelseite der Ausgabe war dort einige Stunden lang ein Bild der Moschee im saudiarabischen Pilgerort Mekka zu sehen. Dabei stand: «Es gibt keinen Gott ausser Allah.»

Welle der Solidarität

Französische Politiker vom linken wie dem rechten Spektrum verurteilten den Brand als Anschlag gegen das demokratische Grundrecht der Meinungsfreiheit. Premierminister François Fillon forderte, die Tat schnell aufzuklären und die Täter vor Gericht zu bringen.

Innenminister Claude Guéant sprach bei einem Besuch vor Ort von einem gezielten Anschlag, dessen Urheberschaft noch offen sei. Allerdings gebe es zahlreiche Drohungen aus dem radikal-islamischen Umfeld.

Auch der Vorsitzende des muslimischen Dachverbandes CFCM, Mohammed Moussaoui, verurteilte die Brandstiftung. Die Titelseite des Blattes sei weniger «gewaltsam» ausgefallen, als die 2006 veröffentlichten Karikaturen.

(bert/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Dschalalabad - Am Tag der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im französischen Satire-Blatt «Charlie Hebdo» haben Hacker ... mehr lesen
Charlie Hebdo macht immer wieder mit provokanten Frontseiten von sich reden.
Die Frauenrechte sind gemäss Übergangsregierung für alle Parteien unantastbar.
Tunis - Rund 200 tunesische Frauen haben nach dem Wahlsieg der islamistischen Ennahda-Partei in der Hauptstadt Tunis für den Erhalt ... mehr lesen
Tunis - Die islamistische Ennahdha-Partei hat mit riesigem Abstand die ersten freien Wahlen in Tunesien gewonnen. In Sidi Bouzid, ... mehr lesen
Endergebnis in Tunesien.
 
Die Prozess zum umstrittenen Abdruck von Mohammed-Karikaturen in der ... mehr lesen
Bern - In Frankreich ist der Prozess um den umstrittenen Abdruck von Mohammed-Karikaturen mit einem Freispruch ... mehr lesen
Die dänische Zeitung «Jyllands Posten» brachte den «Karikaturen-Streit» ins Rollen.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Paris/London - Das französische Satireblatt «Charlie Hebdo» hat die zwölf Mohammed- Karikaturen aus der dänischen ... mehr lesen
Drahtlose Alarmanlagen für garantierte Sicherheit und perfekten Einbruchschutz
SEKENTA AG
Hanfländerstrasse 53
8640 Rapperswil
Sicherheitstechnik Alarmanlagen Dienstleistungen Ausrüstung und Schulungen
Das Drama in Daillon ereignete sich im Januar 2013.
Das Drama in Daillon ereignete sich im Januar 2013.
Lebenslange Verwahrung?  Daillon - Der Mann, der im Januar 2013 im Unterwalliser Dorf Daillon drei Menschen tötete und zwei weitere verletzte, ist laut einem psychiatrischen Gutachten psychisch krank. Eine Rückfallgefahr ist nicht ausgeschlossen. Nun stellt sich die Frage einer lebenslangen Verwahrung. 
Drogen-Coup  Nach einer Drogenübergabe im Kreis 6 verhaftete die Stadtpolizei Zürich anfangs Woche vier ...  
Das Symbolbild (Limmat 11) wird aktuell häufig in den sozialen Medien geteilt.
Der Zug habe ohne grössere Schäden weiterfahren können.
«Fahrlässige Dummheit»: Steinplatten auf Neubaustrecke der SBB Recherswil SO - Fünf junge Leute haben am Dienstagabend im Kanton Solothurn Steinplatten auf ein ...
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2585
    Maschinengewehr Wenn ein Schiesslehrer im Unterricht stirbt, hat er also in seiner ... Mi, 27.08.14 19:15
  • EdmondDantes1 aus Zürich 9
    Grosses Kino in Baden - jetzt versteh ich's! Darth Vader/Schneewittchen/Taxi Driver/American Psycho Als ... Mo, 25.08.14 22:45
  • jorian aus Dulliken 1498
    Täter ein Serbe? http://www.albanien.ch/nla/Art125.html Vielleicht ein Albaner mit ... So, 24.08.14 12:55
  • jorian aus Dulliken 1498
    Quelle Russia Today! Hier etwas für Menschen die von freier Energie gehört haben, und solche ... Sa, 23.08.14 07:03
  • Midas aus Dubai 3464
    Echt jetzt? "Der Wissenschaftler ist der Meinung, dass Unterhaltungsmedien ... Do, 21.08.14 10:48
  • kubra aus Port Arthur 3105
    Keine Verallgemeinerungen bitte Cassey. "Rechte Politik hat sich immer als fatal ... Sa, 16.08.14 14:38
  • Heidi aus Oberburg 1007
    Ist nicht ganz so, wie es im Blick steht und überall rumerzählt wird. Ein Pool im Garten ... Sa, 16.08.14 14:30
  • Midas aus Dubai 3464
    Der war gut! Unsere Presse in die rechte Ecke gerückt? ... Sa, 16.08.14 14:08
Nicaragua: Arbeiter waren am Donnerstag in einer illegal betriebenen Goldmine in einer entlegenen Bergregion unweit der Atlantikküste verschüttet worden. (Symbolbild)
Unglücksfälle 20 Bergleute aus Mine in Nicaragua gerettet Managua - In Nicaragua sind bei einem ...
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 13°C 17°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Basel 10°C 19°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 14°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Bern 13°C 23°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 15°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen bewölkt, wenig Regen
Genf 15°C 24°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 16°C 26°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten