«Charlie Hebdo»-Redaktion in Paris zerstört
Molotow-Cocktail nach Islam-Satire
publiziert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 10:36 Uhr / aktualisiert: Mittwoch, 2. Nov 2011 / 15:50 Uhr

Paris - Unbekannte haben am Mittwoch einen Brandanschlag auf die Redaktionsräume des französischen Wochenblattes «Charlie Hebdo» verübt. Die Satire-Zeitschrift brachte am gleichen Tag ein Sonderheft zum Wahlerfolg der Islamisten in Tunesien heraus.

7 Meldungen im Zusammenhang
Aus diesem Anlass hatte die Zeitschrift scherzhaft den Propheten Mohammed zu ihrem «Chefredaktor» ernannt und sich in «Scharia Hebdo» («Charia Hebdo») umbenannt. Auf der Titelseite war eine Mohammed-Karikatur zu sehen mit der Äusserung: «Hundert Peitschenhiebe, wenn Sie sich nicht totlachen.»

Nach ersten Erkenntnissen hatten zwei oder drei Unbekannte ein Fenster zertrümmert und einen Brandsatz in die im Parterre gelegenen Redaktionsräume geworfen. Nach Angaben der Polizei löste der Brandsatz in der Nacht gegen ein Uhr ein Feuer aus. Verletzt wurde niemand.

Der Anschlag richtete aber beträchtlichen Schaden an. «Alles ist zerstört», sagte der Kolumnist Patrick Pelloux. Ebenso wie der Chefredaktor mit dem Künstlernamen Charb sah Pelloux eine direkte Verbindung zwischen dem Anschlag und der neuesten Ausgabe.

Drohungen im Vorfeld

Der Chefredaktor der Satire-Zeitschrift hatte im Fernsehsender BFM-TV bestätigt, Drohmails erhalten zu haben. Über soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook habe die Redaktion bereits im Vorfeld Drohnachrichten und Beleidigungen erhalten.

Zugleich betonte der Chefredaktor aber, dass niemand das Scharia-Sonderheft vor dem Brandanschlag gelesen haben konnte, da es erst Stunden später an die Kioske kam. Lediglich die Titelseite war am Vorabend online im Internet sichtbar.

Am Morgen hatten Unbekannte vorübergehend auch den Internetauftritt der Zeitung manipuliert. Statt der Titelseite der Ausgabe war dort einige Stunden lang ein Bild der Moschee im saudiarabischen Pilgerort Mekka zu sehen. Dabei stand: «Es gibt keinen Gott ausser Allah.»

Welle der Solidarität

Französische Politiker vom linken wie dem rechten Spektrum verurteilten den Brand als Anschlag gegen das demokratische Grundrecht der Meinungsfreiheit. Premierminister François Fillon forderte, die Tat schnell aufzuklären und die Täter vor Gericht zu bringen.

Innenminister Claude Guéant sprach bei einem Besuch vor Ort von einem gezielten Anschlag, dessen Urheberschaft noch offen sei. Allerdings gebe es zahlreiche Drohungen aus dem radikal-islamischen Umfeld.

Auch der Vorsitzende des muslimischen Dachverbandes CFCM, Mohammed Moussaoui, verurteilte die Brandstiftung. Die Titelseite des Blattes sei weniger «gewaltsam» ausgefallen, als die 2006 veröffentlichten Karikaturen.

(bert/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - Beim Anschlag auf die ... mehr lesen 2
Dschalalabad - Am Tag der Veröffentlichung von Mohammed-Karikaturen im französischen Satire-Blatt «Charlie Hebdo» haben Hacker den Online-Auftritt der Zeitschrift lahmgelegt. Die Seite war am Mittwochmorgen für Stunden nicht erreichbar. mehr lesen 
Die Frauenrechte sind gemäss Übergangsregierung für alle Parteien unantastbar.
Tunis - Rund 200 tunesische Frauen ... mehr lesen
Tunis - Die islamistische ... mehr lesen
Endergebnis in Tunesien.
 
Die Prozess zum umstrittenen ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - In Frankreich ist der Prozess ... mehr lesen
Die dänische Zeitung «Jyllands Posten» brachte den «Karikaturen-Streit» ins Rollen.
Frankreichs Präsident Jacques Chirac verurteilte die Karikaturen in »Charlis Hebdo« scharf.
Paris/London - Das französische ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz seit Jahren rückläufig. So viel zu den guten Nachrichten. Damit das auch so bleibt, ist es wichtig, grundsätzlich auf gutes Material an den Schwachstellen (Türen, Fenster, Tore) zu setzen und zusätzliche Sicherungen zu installieren.
Die Zahl der Einbrüche ist in der Schweiz ...
Publinews Smarter Einbruchschutz  Nahezu alle Diebstahlkategorien weisen eine rückläufige Tendenz auf. 2017 wurden in der Schweiz 4,9 Einbrüche pro 1000 Einwohnerinnen und Einwohner gezählt. Das entspricht 113 Einbruch- und Einschleichdiebstählen pro Tag. 2012 lag diese Zahl bei 202. mehr lesen  
Opfer weiterhin vermisst  Rafz ZH - Die Kantonspolizei Zürich hat am Dienstagvormittag in Rafz ZH zwei Personen verhaftet: Sie stehen unter dem dringenden Verdacht, einen seit dem 22. April vermissten ... mehr lesen
Der 67-Jährige Gino Bornhauser wird seit dem 22. April vermisst.
In Indien hat es 18,3 Millionen Sklaven.
Deutlich höhere Zahl  Sydney/London - Mindestens 45,8 Millionen Menschen leben zurzeit weltweit in modernen ... mehr lesen  
Flüchtiger Mörder  Aarau - Der flüchtige Mörder, der aus der Psychiatrischen Klinik Königsfelden in Windisch AG ausgebrochen ist, hätte in einer Einrichtung mit höherer Sicherheitsstufe ... mehr lesen
Der 22-jährige befindet sich seit Samstag auf der Flucht. (Symbolbild)
Titel Forum Teaser
  • paparazzaphotography aus Muttenz 1
    Foto Sanatorio Liebes news.ch Team, es ist für mich eine Ehre dass sie mein Foto des ... Di, 03.01.17 22:12
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Motor hinten oder vorne war dem Tram in Basel völlig egal! Ob ein Auto über- oder untersteuert, ist nicht von der Lage des Motors ... Mi, 01.06.16 10:54
  • Mashiach aus Basel 57
    Wo bleibt das gute Beispiel? Anstatt sichere, ÜBERSTEUERNDE Heckmotorwagen zu fahren, fahren sie ... Mo, 30.05.16 11:56
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Zugang "Das sunnitische Saudi-Arabien, das auch im Jemen-Konflikt verstrickt ... So, 29.05.16 22:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Pink Phanter-Bande? Am 25. 7. 2013 hat eine Befreiung von Pink Panther-Mitglied Milan ... So, 29.05.16 15:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    ja, weshalb sollte man solches tun? Ist doch krank, Gott zu beschimpfen! Das hat etwas, ... So, 29.05.16 12:12
  • Gargamel aus Galmiz 10
    Warum sollte man überhaupt den Glauben an Gott beschimpfen oder verspotteten? Wie krank ... So, 29.05.16 10:11
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Wir sind ja alle so anders als diese "Flüchtlinge". Warum sind auch nicht alle so edel, wie ... Sa, 28.05.16 20:25
Unglücksfälle Zorn über Tötung von Gorilla in US-Zoo Cincinnati - Die Tötung eines Gorillas im Zoo der ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 18°C 24°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 19°C 25°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
St. Gallen 17°C 21°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 17°C 24°C wechselnd bewölkt, Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Luzern 18°C 23°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 18°C 26°C wolkig, aber kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
Lugano 21°C 27°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten