Monopoly für Fortgelaufene
publiziert: Freitag, 22. Jun 2012 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jun 2012 / 17:30 Uhr
Griechenland nur noch für Bankzinsen gut...
Griechenland nur noch für Bankzinsen gut...

Beim G-20 Gipfel hat sich im Hinterzimmer eine illustre Rund zum Monopoly-Spielen versammelt. Hören wir mal ganz kurz rein...

«Jetzt lass mich endlich auch hinsitzen, Angela!»
«Such Dir doch Deinen eigenen Stuhl, François, und nerv nicht!»
«Ich muss meinen Stuhl nicht suchen! Du sitzt auf deinem und auf meinem, seit Nicolas gehen musste!»
«Oh, wirklich? Ach, tatsächlich. Ich rutsch gleich rüber, aber erst will ich noch würfeln.»
«Was???» Angela ignoriert François Aufschrei geflissentlich und lässt die Würfel rollen.
«Oh, Chance!» sie zieht die Karte und liesst laut vor, «'Ihre neuen Staatsanleihen sind so beliebt, dass sie sogar Zins dafür bekommen - die Bank zahlt ihnen 20 Milliarden!»
Sie rutscht endlich zur Seite und gibt die Würfel an François vorbei, der sich nun niederlässt, an David weiter, der sie lächelnd entgegennimmt.
«He! Ich bin dran!»
«Sorry, mein roter Freund, aber nur wer schon sitzt, bekommt die Würfel,» sagt es, und lässt diesen rollen.
«Acht... mal schaun... Oh, die Falkland Inseln. Ich bau hier eine U-Boot-Basis und bekomme dafür 4 Umfrage-Punkte!»
Er gibt seine Würfel an Barack weiter, der aber schon einen hat und nun drei Würfel rollen lässt. «Vierzehn! Ha, ich komme über den Start, kassiere 100 Milliarden und Lande auf dem Ereignisfeld...:
'Vor Ihrer Küste werden grosse Ölvorkommen entdeckt. Sie enteignen die Kleingrundbesitzer und füllen ihre Wahlkampfkasse mit einer Milliarde Lobbygeld!' - Joe, her mit der Milliarde!»
Joe, der wie immer die Bank übernommen hat, zählt das Geld ab und schiebt es an Barack hinüber.
Der gibt einen seiner Würfel an Mario weiter.
François stuppst unterdessen David an.
«Warum darf Barack eigentlich mit drei Würfeln spielen?»
«Er hat gedroht, nicht mehr zu spielen, wenn wir ihn nicht lassen, und da ihm das Brett gehört...»
«Ach so.»
Mario würfelt eine 3 und kommt auf das Rating-Feld. Widerwillig zieht er die Karte.
«Ihre Bonität ist überraschend um zwei Stufen reduziert worden. Ziehen Sie auf das nächste nicht Ihnen gehörende Feld und zahlen Sie die doppelte Miete!»
Er zieht weiter und landet auf Angelas «Frankfurt».
Angela strahlt, «das wären dann 200 Millionen. Aber die kannst du gleich an Joe weiter geben.»
Grummelnd nimmt Mario Geld von seinem ohnehin kleinen Stapel, schiebt es zu Joe rüber und gibt dann die Würfel an Jintao weiter.
Dieser hat auch drei Würfel, die er Rollen lässt und wieder stuppst François David an, der ungefragt antwortet.
«Jintao stellt die Würfel her. Und die Spielfiguren. Und das Spielgeld. Und die Kärtchen...»
Jintao wirft eine eins, eine drei und eine vier. Er zieht die acht Felder und kommt auf Griechenland zu stehen.
Grummelnd zahlt er die Miete direkt an Joe und François schaut wieder fragend zu David rüber.
«Die Griechen spielen schon lang nicht mehr mit. Sie generieren nur noch Zinsen für die Bank.»
In diesem Moment ertönt eine Glocke. Alle Spieler bis auf Jintao schieben einen grossten Teil ihres Geldes zu Joe hinüber und David erklärt, ohne auch nur den Blick von François abzuwarten.
«Die Glocke läutet, wenn Staatsanleihen zur Rückzahlung fällig sind...»
Mario hat nun gar kein Geld mehr, doch da betreten einige Herren in schwarz den Raum, stellen Mario einen Geldkoffer vor die Nase auf den Tisch und ziehen ihm gleichzeitig eine Zwangsjacke an, so dass er mit dem Geld nichts machen kann. Ebenso schnell wie sie kamen, verschwinden sie auch wieder.
«Und was zum Henker war das?»
«Das?» David und François schauen beide den sich in der Jacke windenden Mario an, während Joe beginnt, Nötchen um Nötchen aus dessen Koffer vor den Augen des hilflosen Besitzers zu stibitzen, «das war der Rettungsfond des IWF, warum?»

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 1
Resistent gegen Antibiotika: E-Coli-Bakterien.
Erstmals «Super»-Erreger in den USA festgestellt Miami - In den USA ist erstmals ein sogenannter Super-Erreger entdeckt worden, der gegen alle bekannten Behandlungsmethoden ...
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle laut einem Geheimplan daher ein volksnaher ... mehr lesen
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein Computerprogramm. mehr lesen  
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
Der Umsatz mit fair gehandelten Produkten hat zugenommen.
Shopping 62 Franken pro Kopf für fair gehandelte Produkte Zürich - Schweizerinnen und Schweizer haben 2015 für 520 Millionen Franken fair gehandelte Produkte mit dem Label Max Havelaar eingekauft. Den ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 18°C 33°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 17°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 17°C 30°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 18°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 17°C 31°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 21°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten