Monopoly für Fortgelaufene
publiziert: Freitag, 22. Jun 2012 / 12:45 Uhr / aktualisiert: Freitag, 22. Jun 2012 / 17:30 Uhr
Griechenland nur noch für Bankzinsen gut...
Griechenland nur noch für Bankzinsen gut...

Beim G-20 Gipfel hat sich im Hinterzimmer eine illustre Rund zum Monopoly-Spielen versammelt. Hören wir mal ganz kurz rein...

«Jetzt lass mich endlich auch hinsitzen, Angela!»
«Such Dir doch Deinen eigenen Stuhl, François, und nerv nicht!»
«Ich muss meinen Stuhl nicht suchen! Du sitzt auf deinem und auf meinem, seit Nicolas gehen musste!»
«Oh, wirklich? Ach, tatsächlich. Ich rutsch gleich rüber, aber erst will ich noch würfeln.»
«Was???» Angela ignoriert François Aufschrei geflissentlich und lässt die Würfel rollen.
«Oh, Chance!» sie zieht die Karte und liesst laut vor, «'Ihre neuen Staatsanleihen sind so beliebt, dass sie sogar Zins dafür bekommen - die Bank zahlt ihnen 20 Milliarden!»
Sie rutscht endlich zur Seite und gibt die Würfel an François vorbei, der sich nun niederlässt, an David weiter, der sie lächelnd entgegennimmt.
«He! Ich bin dran!»
«Sorry, mein roter Freund, aber nur wer schon sitzt, bekommt die Würfel,» sagt es, und lässt diesen rollen.
«Acht... mal schaun... Oh, die Falkland Inseln. Ich bau hier eine U-Boot-Basis und bekomme dafür 4 Umfrage-Punkte!»
Er gibt seine Würfel an Barack weiter, der aber schon einen hat und nun drei Würfel rollen lässt. «Vierzehn! Ha, ich komme über den Start, kassiere 100 Milliarden und Lande auf dem Ereignisfeld...:
'Vor Ihrer Küste werden grosse Ölvorkommen entdeckt. Sie enteignen die Kleingrundbesitzer und füllen ihre Wahlkampfkasse mit einer Milliarde Lobbygeld!' - Joe, her mit der Milliarde!»
Joe, der wie immer die Bank übernommen hat, zählt das Geld ab und schiebt es an Barack hinüber.
Der gibt einen seiner Würfel an Mario weiter.
François stuppst unterdessen David an.
«Warum darf Barack eigentlich mit drei Würfeln spielen?»
«Er hat gedroht, nicht mehr zu spielen, wenn wir ihn nicht lassen, und da ihm das Brett gehört...»
«Ach so.»
Mario würfelt eine 3 und kommt auf das Rating-Feld. Widerwillig zieht er die Karte.
«Ihre Bonität ist überraschend um zwei Stufen reduziert worden. Ziehen Sie auf das nächste nicht Ihnen gehörende Feld und zahlen Sie die doppelte Miete!»
Er zieht weiter und landet auf Angelas «Frankfurt».
Angela strahlt, «das wären dann 200 Millionen. Aber die kannst du gleich an Joe weiter geben.»
Grummelnd nimmt Mario Geld von seinem ohnehin kleinen Stapel, schiebt es zu Joe rüber und gibt dann die Würfel an Jintao weiter.
Dieser hat auch drei Würfel, die er Rollen lässt und wieder stuppst François David an, der ungefragt antwortet.
«Jintao stellt die Würfel her. Und die Spielfiguren. Und das Spielgeld. Und die Kärtchen...»
Jintao wirft eine eins, eine drei und eine vier. Er zieht die acht Felder und kommt auf Griechenland zu stehen.
Grummelnd zahlt er die Miete direkt an Joe und François schaut wieder fragend zu David rüber.
«Die Griechen spielen schon lang nicht mehr mit. Sie generieren nur noch Zinsen für die Bank.»
In diesem Moment ertönt eine Glocke. Alle Spieler bis auf Jintao schieben einen grossten Teil ihres Geldes zu Joe hinüber und David erklärt, ohne auch nur den Blick von François abzuwarten.
«Die Glocke läutet, wenn Staatsanleihen zur Rückzahlung fällig sind...»
Mario hat nun gar kein Geld mehr, doch da betreten einige Herren in schwarz den Raum, stellen Mario einen Geldkoffer vor die Nase auf den Tisch und ziehen ihm gleichzeitig eine Zwangsjacke an, so dass er mit dem Geld nichts machen kann. Ebenso schnell wie sie kamen, verschwinden sie auch wieder.
«Und was zum Henker war das?»
«Das?» David und François schauen beide den sich in der Jacke windenden Mario an, während Joe beginnt, Nötchen um Nötchen aus dessen Koffer vor den Augen des hilflosen Besitzers zu stibitzen, «das war der Rettungsfond des IWF, warum?»

(Patrik Etschmayer/news.ch)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Darstellung aus der Ostschweiz des Jahres 1817: Gras essen, nur um den Magen zu füllen.
Darstellung aus der Ostschweiz des ...
Auf Naturkatastrophen vorbereiten?  Ein Big Bang, der nicht das Universum startete, aber viele Leben beendete, war jener von 1815, als der Vulkan Tambora über 2000 Kilometer weit hörbar explodierte und dafür sorgte, dass die Menschen in Europa im darauffolgenden Jahr in der Ostschweiz Gras essen mussten und weltweit Zehntausende, wenn nicht Hunderttausende an Hunger starben. Und warum das relevant ist? Weil es jederzeit wieder passieren könnte. 
Die intellektuelle Speerspitze der Schweizer Publizistik, die «Schweizerzeit» des Alt-SVP-Nationalrats Ulrich Schlüer, hat vor einer Woche eine Liste der «Feinde der freien Schweiz» veröffentlicht. Dass diese Liste unter den Vaterlandslosen dieses Landes einiges an Aufregung ausgelöst hat, ist klar, wurden diese doch durch Lic. Phil. Schlüer gnadenlos entlarvt! mehr lesen  
Seit einer Woche befindet sich die Öffentlichkeit in einem Schockzustand ob der Germanwings-Katastrophe in den französischen Alpen. Das Rätsel um die mutmassliche Wahnsinnstat des ... mehr lesen  
Dignes-Les-Bains - Ort der vergeblichen Suche nach der letztgültigen Wahrheit.
Copilot informierte Lufthansa über schwere Depression Frankfurt/Main - Der Copilot der abgestürzten Germanwings-Maschine hat die Lufthansa bereits im ...
Die Lufthansa wusste Bescheid.
Wacht über die Stadt der Alpen seit über 800 Jahren.
Typisch Schweiz Schloss Thun - die Festung des Narren Das hoch über der malerischen Stadt Thun thronende ...
Wer im Internet unterwegs ist, braucht Filter: Bei Shoppern sind das in erster Linie Freunde.
Shopping Online-Shopper fürchten grosse Auswahl London - Online-Shopper sind von der grossen Auswahl im Internet überfordert und legen sich deshalb auf nur ein bis zwei Websites fest, die sie nutzen.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Nein, hier werden keine Vierlinge, hier werden Rinder erzeugt...
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
Darstellung aus der Ostschweiz des Jahres 1817: Gras essen, nur um den Magen zu füllen.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Spielerinnen der Chinesischen Frauenfussball-Nationalmannschaft bei Neujahrsempfang: Ziel Weltklasse mittelfristig - Männer erst langfristig.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Wicca-Altar: Dank Gouverneur Pence's Gesetz bald nächtliche Nackttänzer in Indianas Parks statt nur harmlose Altare?
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 4°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 4°C 19°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 5°C 20°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 9°C 22°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten