Italiens Premier sieht Zusammenhalt in Europa gefährdet
Monti fürchtet Auseinanderbrechen Europas
publiziert: Sonntag, 5. Aug 2012 / 09:07 Uhr
«Wenn die gemeinsame Währung zu einem Faktor des europäischen Auseinanderdriftens werde, dann sind die Grundlagen des Projekts Europa zerstört».
«Wenn die gemeinsame Währung zu einem Faktor des europäischen Auseinanderdriftens werde, dann sind die Grundlagen des Projekts Europa zerstört».

Hamburg - Die anhaltende Euro-Krise gefährdet nach Einschätzung von Italiens Premierminister Mario Monti den Zusammenhalt in Europa. «Die Spannungen, die in den letzten Jahren die Euro-Zone begleiten, tragen bereits die Züge einer psychologischen Auflösung Europas», sagte Monti dem Nachrichtenmagazin «Der Spiegel».

7 Meldungen im Zusammenhang
Wenn die gemeinsame Währung zu einem Faktor des europäischen Auseinanderdriftens werde, «dann sind die Grundlagen des Projekts Europa zerstört».

Monti empfahl den Regierungschefs der EU, sich ihre Handlungsfreiheit auch gegenüber den eigenen Parlamenten zu bewahren: «Wenn sich Regierungen vollständig durch die Entscheidungen ihrer Parlamente binden liessen, ohne einen eigenen Verhandlungsspielraum zu bewahren, wäre das Auseinanderbrechen Europas wahrscheinlicher als eine engere Integration.»

(asu/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Berlin - Der Chef des Euro-Rettungsschirms ESM, Klaus Regling, hält ein Ende der Euro-Krise in zwei bis drei Jahren für möglich. «Gut die Hälfte» der Arbeit sei getan, ... mehr lesen
Die Reformpolitik von Ministerpräsident Mario Monti hat die Zinsen sinken lassen. (Archivbild)
Italiens Ministerpräsident Mario Monti.
Rom - Italiens Ministerpräsident Mario Monti hat einen EU-Gipfel zur Bekämpfung der anti-europäischen Strömungen im Zuge ... mehr lesen
Peking - China hat sich besorgt über die Lage in der Euro-Zone geäussert und ungewöhnlich scharf eine schnelle Lösung der ... mehr lesen
Wen Jiabao fordert Europa zur Entschlossenheit zu Reformen.
Rom - Italiens Ministerpräsident Mario Monti hat umstrittene Äusserungen zu einer stärkeren Handlungsfähigkeit von ... mehr lesen
Mario Monti.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bundeskanzlerin Angela Merkel.
Berlin - Die deutsche Kanzlerin Angela Merkel hat die Europäer angesichts der ... mehr lesen
Brüssel - Zwischen den Euro-Ländern ist ein Streit um Rettungshilfen für Irland entbrannt. Beim Finanzministertreffen am ... mehr lesen
EU-Ratspräsident Herman Van Rompuy.
Immer wieder kommen Flüchtlinge auf Lampedusa an.
Immer wieder kommen Flüchtlinge auf Lampedusa an.
EU soll handeln  Rom - Angesichts der steigenden Flüchtlingszahlen fordert die italienische Regierung von der Europäischen Union deutlich mehr Engagement. Das machte Italiens Aussenminister Paolo Gentiloni in einem Telefonat mit dem zuständigen EU-Kommissar Dimitris Avramopoulos klar. 
Erneut Flüchtlinge im Mittelmeer ertrunken Rom - Im Mittelmeer hat es offenbar erneut ein tödliches Flüchtlingsunglück ... 1
Weit über 6000 Bootsflüchtlinge im Mittelmeer gerettet Rom/Athen - Bei den von der italienischen Küstenwache koordinierten ... 1
EU-Kommission will Quotensystem für Flüchtlingsaufteilung Strassurg - Die EU-Kommission will laut ihrem Präsidenten ...
Flüchtlingswelle: Rom warnt vor Kollaps Rom - Italien will den Ansturm der Bootsflüchtlinge langfristig mit einem ...
Umstrittenes Wahlgesetz  Rom - Die Wahlrechtsreform in Italien ist unter Dach und Fach. Die Abgeordnetenkammer in Rom verabschiedete das Wahlgesetz «Italicum» am Montag endgültig mit 334 Ja- zu 61-Nein-Stimmen.  
Im Fall einer Niederlage von 	 Matteo Renzi müssten Neuwahlen angesetzt werden. (Archivbild)
Renzi kämpft für Wahlrechtsreform Rom - Italiens Regierungschef Matteo Renzi hat am Mittwoch auf dem Weg zur Wahlrechtsreform einen Etappensieg errungen. In einer ersten ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2986
    Überall... sucht man die Schuldigen für die brutalen Entwicklungen im Mittleren ... heute 17:51
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2986
    Gerade... Mexiko und Brasilien spiegeln die gewaltigen sozialen Probleme des ... heute 12:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2986
    Zustrom Peter Sutherland, der UN-Sonderbeauftragte für internationale Migration ... heute 12:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2986
    Angesichts.... der Bewaffnung und Stärke, der Aggressivität und Ausbreitung von B H ... gestern 17:22
  • Kassandra aus Frauenfeld 1327
    Es pfanzt sich fort... Die wegen Rassenwahn fast Ausgerotteten werden selbst wieder ... gestern 17:02
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2986
    Scheint... momentan einiges schief zu laufen. Aufgrund des demografischen Wandels ... gestern 12:52
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2986
    Dass... äthiopische Juden meist sehr zionistisch eingestellt sind wird im ... gestern 12:29
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2986
    Im... Zusammenhang mit solchen Taten von Islamisten fällt immer wieder der ... gestern 11:08
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DI MI DO FR SA SO
Zürich 15°C 18°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Basel 12°C 15°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
St.Gallen 20°C 23°C leicht bewölkt, Gewitter, wenig Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen bewölkt, Regen
Bern 13°C 19°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Luzern 13°C 24°C leicht bewölkt, Gewitter, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
Genf 15°C 19°C bewölkt, Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, wenig Regen
Lugano 13°C 22°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
mehr Wetter von über 6000 Orten