Monti tritt 2013 nicht mehr zur Wahl an
publiziert: Dienstag, 25. Sep 2012 / 23:28 Uhr
Mario Monti.
Mario Monti.

Rom - Der italienische Ministerpräsident Mario Monti hört mit dem Ende der Legislaturperiode im kommenden Frühjahr auf. «Ich werde nicht zur Wahl antreten», verkündete der Chef einer Technokraten-Regierung am Dienstag im US-Fernsehsender CNN.

6 Meldungen im Zusammenhang
Das italienische Parlament wird im kommenden Frühjahr neu gewählt. Es sei wichtig, dass dann das politische Spiel der Parteien von neuem beginne, «hoffentlich mit mehr Verantwortungsbewusstsein und Reife», ergänzte Monti, dessen Regierung zur Bewältigung der Schuldenkrise angetreten war. Monti verwies darauf, dass er sich als Senator auf Lebenszeit weiterhin in die Politik einmischen werde.

Nach Umfragen wollen fast 40 Prozent der Italiener, dass Monti als Regierungschef weitermacht. Damit liegt er vor Politikern der linken Mitte. Offen ist, wer nächstes Jahr das Rennen machen wird. Der auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zum Rücktritt gezwungene frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi denkt über eine Kandidatur nach. Derzeit würden ihn aber nur gut 14 Prozent der Italiener wählen.

(fest/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Italien hat aus Sicht des scheidenden Regierungschefs Mario Monti die Finanzkrise hinter sich gelassen. «Die ... mehr lesen
Mario Monti zur Überwindung der Finanzkrise: «Ich war immer sicher, dass Italien alle Ressourcen hat, es alleine zu schaffen, und so war es.»
Die Schere zwischen Arm und Reich geht gerade in der Krise immer weiter auseinander. (Symbolbild)
Rom - Italiens jahrelange Wirtschaftsmisere hat einer Studie zufolge zu einem ... mehr lesen
Rom - Italiens früherer Ministerpräsident Silvio Berlusconi verzichtet auf seine Kandidatur für das Amt des Premiers bei den ... mehr lesen
Silvio Berlusconi kandidiert nicht mehr für das Amt des Premiers.
Rom - Der italienische Rechnungshof kritisiert die strenge Sparpolitik der Regierung Monti, die die Rezession in Italien noch mehr ... mehr lesen
In der Kritik: Italiens Ministerpräsident Mario Monti.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Matteo Renzis Partei erhielt am meisten Stimmen.
Matteo Renzis Partei erhielt am meisten Stimmen.
Tiefe Wahlbeteiligung  Rom - Die Sozialdemokraten des italienischen Ministerpräsidenten Matteo Renzi sind aus den jüngsten Regionalwahlen als Sieger hervorgegangen. In der Emilia Romagna im Norden des Landes votierten 49 Prozent der Wähler für den Kandidaten seiner Demokratischen Partei (PD). 
Verletzte bei Kundgebungen in Mailand und Padua Rom - Demonstrationen in Mailand und Padua, die am Freitag anlässlich des ...
Zwei Kandidaten siegen  Tunis - Nach der historischen Wahl um die Präsidentschaft in Tunesien zeichnet sich eine Stichwahl ab. Der ...  
Béji Caid Essebsi hat die Nase vorn.
Mässige Beteiligung bei ersten freien Präsidentenwahlen in Tunesien Tunis - Bei der Präsidentschaftswahl in Tunesien liegt Ex-Ministerpräsident Béji ...
Die besten Chancen bei der Entscheidung hat laut Meinungsumfragen der 87-jährige Kandidat Béji Caïd Essebsi.
Der Sieg der säkularen Partei Nidaa Tounes wurde nun durch das amtliche Ergebnis bestätigt.
Säkulare Partei vorläufig zum Wahlsieger in Tunesien erklärt Tunis - Nach der Parlamentswahl in Tunesien ist der erwartete Sieg der säkularen Partei Nidaa Tounes (Ruf ...
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2586
    Solange... Russland atomar im Iran helfend mitmischt, wird es keine Übereinkunft ... heute 11:11
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2586
    Der... IS ist kein gemeinsamer Feind der Türkei, den Golfstaaten, den anderen ... gestern 19:06
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2586
    Wenn... es nur der Mittlere Osten wäre, dann dürfte es die islamistischen ... gestern 13:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2586
    Die... ganzen Gräueltaten gibt es nicht erst seit wenigen Monaten, sondern ... gestern 08:41
  • Menschenrechte aus Bern 115
    entdecker amerika so was von Blödsinn habe ich schon lange nicht mehr gehört, ... Sa, 22.11.14 17:34
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2586
    Die... Ukraine wurde 20 Jahre lang sehr schlecht regiert. In wenigen Monaten ... Do, 20.11.14 12:59
  • thomy aus Bern 4171
    Ja, das könnte so sein, nicht wahr!? Was wir doch alles diesen Intelligenzlern zu verdanken haben ... Schon ... Mi, 19.11.14 18:38
  • Kassandra aus Frauenfeld 1065
    Natürlich Muslime haben auch das archimedische Prinzip und die ... Mi, 19.11.14 12:42
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich 12°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Basel 6°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
St.Gallen 5°C 15°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Bern 7°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 7°C 12°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Genf 8°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 8°C 11°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
mehr Wetter von über 6000 Orten