Monti stimmt der Kritik des Papstes zu
Monti will sich künftig verstärkt um soziale Gerechtigkeit bemühen
publiziert: Mittwoch, 9. Jan 2013 / 07:29 Uhr
Mario Monti will, dass jeder gleichberechtigt wird.
Mario Monti will, dass jeder gleichberechtigt wird.

Rom - Der bisherige italienische Ministerpräsident Mario Monti will sich im Falle einer nochmaligen Wahl an die Regierungsspitze verstärkt um soziale Gerechtigkeit bemühen.

6 Meldungen im Zusammenhang
«Der Papst hat Recht, wir haben die Gleichheit und die Verteilung des Reichtums vernachlässigt», sagte Monti dem Sender Tgcom.24. Monti bezog sich dabei auf eine Aussage von Papst Benedikt XVI. vom Vortag.

Dieser hatte gesagt, es gebe «eine kleine, immer reichere Zahl und eine grosse, unausweichlich ärmer werdende Zahl» von Menschen. Das Auseinanderdriften der Gesellschaft dürfe nicht länger hingenommen werden, hatte der Papst hinzugefügt.

Die dringlichsten Aufgaben auf den Finanzmärkten seien erledigt, sagte Monti im Rückblick auf seine Amtszeit, die im November 2011 begann und die er im Dezember beendet hatte, um den Weg für Neuwahlen vom 24. und 25. Februar freizumachen.

Monti schmiedet derzeit eine Koalition von Parteien und gesellschaftlichen Kräften der Mitte. Ohne seinen konservativen Vorgänger Silvio Berlusconi beim Namen zu nennen, sagte Monti, er sei anfangs «gezwungen» gewesen, für Steuererhöhungen zu sorgen, weil «einige Unverantwortliche» eine finanzielle Notsituation herbeigeführt hätten.

Als Senator auf Lebenszeit kann sich Monti zwar nicht persönlich um ein Abgeordnetenmandat bewerben. Er kann aber als Senator mit der Regierungsbildung beauftragt werden.

(laz/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Rom - Zwei Wochen vor der ... mehr lesen 1
Ministerpräsident Mario Monti. (Archivbild)
Silvio Berlusconi.
Mailand - Der Prozess gegen Italiens Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi wird trotz des laufenden Wahlkampfes fortgesetzt. Das Gericht in Mailand lehnte einen Antrag der ... mehr lesen
Rom - Der Wahlkampf ist in Italien voll ... mehr lesen 1
Mario Monti will als erstes das Wahlrecht ändern, wenn er erneut zum italienischen Ministerpräsidenten ernannt wird.
Monti hatte die Regierung inmitten der Finanzkrise im November 2011 vom mehrfachen Ministerpräsidenten Berlusconi übernommen. (Archivbild)
Rom - Italiens scheidender Regierungschef Mario Monti hat am Freitag seinen Wahlkampfslogan präsentiert. Der Spruch, mit dem er an der Spitze eines Zentrumsbündnisses in den ... mehr lesen
Rom - Der bisherige italienische ... mehr lesen
«Italien verändern, Europa reformieren»
Weitere Artikel im Zusammenhang
Der zurückgetretene Ministerpräsident Mario Monti hatte sich grundsätzlich bereiterklärt, Italien auch nach den Neuwahlen im Februar aus der Schuldenkrise zu führen.
Rom - In Italien wirbt der zurückgetretene Ministerpräsident Mario Monti bei der Bevölkerung um Unterstützung für weitere Reformen. Zwei Monate vor der Parlamentswahl veröffentlichte ... mehr lesen
Falscher Siebziger
Ein weiterer alternder Lügner versucht sich in die italienische Politik ein zu nisten: zuerst trompetet er, dass er niemals nach seinem Mandats Ende kandidieren wird und nun tut er es doch. Dann sagt er, die vielen Steuern könnten auch gekürzt werden (genau das, was Berlusconi immer versprach) und nun will er gar "soziales Engagement" zeigen: Bisher hat er nur Kürzungen im Sozial Bereich gemacht. Die Politiker verdienen immer noch Spitzen Gehälter und die Banken kassieren dank Steuer Erhöhungen ihre Zinsen auf die stets anwachsende Verschuldung.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Fluchtroute auf der Seestrecke zwischen Nordafrika ...
Erschreckende Zahlven von der UNO  Berlin - Bei Bootsunglücken im zentralen Mittelmeer sind in der zurückliegenden Woche nach UNO-Angaben wahrscheinlich mindestens 880 Flüchtlinge umgekommen - und damit weit mehr als ohnehin schon befürchtet. mehr lesen 
Amnesty International berichtet  Kabul - Die Zahl der Binnenflüchtlinge hat sich wegen des Kriegs in Afghanistan in nur drei Jahren mehr als verdoppelt - auf heute 1,2 Millionen Menschen. 2013 hatten die Vereinten ... mehr lesen
Afghanische Binnenflüchtlinge vegetierten unter «abscheulichen Bedingungen gerade so am Rande des Überlebens dahin». (Symbolbild)
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum ... mehr lesen  1
Bereits 100 Objekte erfasst  Wil SG - Digitale Stadtpläne sollen künftig Menschen mit einer Behinderung die Orientierung erleichtern. ... mehr lesen  
Bei der Erstellung des Zugänglichkeitsplans in Wil werden auch Betroffene miteinbezogen.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 13°C 25°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig freundlich
Bern 13°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 14°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wechselnd bewölkt
Genf 16°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten