Mord, Vergewaltigung, Abtreibung
publiziert: Montag, 14. Jan 2013 / 13:54 Uhr
Proteste in Indien: Wandel durch Menschenrechte für Frauen?
Proteste in Indien: Wandel durch Menschenrechte für Frauen?

Praktisch alle noch existierenden traditionellen Kulturen sind patriachalisch aufgebaut. Strukturen und praktiken, die sich in der Bronzezeit entwickelt, sich in der vor-industriellen Zeit halbwegs bewährt haben und seither stetig pervertierten haben zu archaischen Killer-Gesellschaften im Handy- und Internet-Zeitalter geführt.

5 Meldungen im Zusammenhang
Die Vergewaltigung einer jungen indischen Studentin, an deren Folgen sie schliesslich starb, hat ein international beachtetes Schlaglicht auf die Frauenfeindlichkeit der indischen Gesellschaft geworfen. In dieser werden Töchter als unnötige Last betrachtet, die am besten schon vor der Geburt beseitigt werden und danach nur als stete Gefahr für Familienehre (sollten sie vergewaltigt werden) oder -vermögen (wegen der Mitgift, die für sie fällig ist) betrachtet werden.

Doch der Tod von Jyoti Singh Pandey ist nur einer von ungezählten und vielfach ungenannten, die in Indien alltäglich waren und immer noch sind. Der Vernichtungsfeldzug gegen Frauen - am liebsten ungeborene - ist unterdessen schon bis Europa vorgedrungen, wo im Kosovo, in Albanien und in Montenegro weibliche Föten zahlreich abgetrieben werden. Um dies zu wissen braucht es nicht einmal Zeugenaussagen und erwischte Gynäkologen - die Zahlen sprechen für sich. Das Verhältnis geborener Jungen zu 100 Mädchen beträgt 112 (Albanien), 110 (Kosovo) und 109 (Montenegro) - eine ganz klare Abweichung zum normalen 105 zu 100 Verhältnis.

Da die Frauen in diesen Gesellschaften aber ohnehin als minderwertig betrachtet werden, führt die Verknappung des «Gutes Frau» keineswegs zu deren Aufwertung, wie dies von Marktökonomen einst vermutet wurde. Stattdessen werden Mädchen entführt, zwangsverheiratet, vergewaltigt und prostituiert. Zu allem nehmen auch die Selbstmorde unter Frauen zu - wen wunderts.

Dieses Femizid ist allerdings auch ins Herz von Europa vorgedrungen, wo vor allem unter asiatischen Einwanderern ein verdächtiges Geschlechter-Ungleichgewicht herrscht. Speziell in Grossbritannien und Norwegen, wo es sich bereits Parallel-Kulturen entwickelt haben ist das Problem statistisch bereits belegbar.

Die EU wären nun also gefordert, diesem Phänomen nachzugehen, denn es handelt sich ja um illegale, nicht medizinisch indizierte und nachterminliche Abtreibungen aus unethischen Gründen. Doch da in EU-Kandidatenstaten Abtreibung und die damit verbundenen Regelungen eine Sache der Innenpolitik ist, kann auf Albanien oder den Kosovo kein Druck ausgeübt werden.

Die grösste Chance wäre es aber vermutlich ohnehin, die Einstellung der Menschen zu ändern. Dass dies scheinbar geht, zeigt sich in Südkorea, wo das in junger Vergangenheit bedenkliche Verhältnis von 115 zu 100 durch intensive staatliche Kampagnen auf wesentlich bessere 107 zurück gebracht werden konnte.

Wie erfolgreich eine solche Kampagne in Indien sein könnte, wie schnell diese greifen würde, ob so eine Initiative in muslimischen Ländern überhaupt möglich wäre - dies sind alles gute Fragen.

Wir haben uns hier mühsam während über 200 Jahren aus dem mörderischen Morast der patriarchalischen Ständegesellschaft hinaus gekämpft und dies immer mit dem Gedanken an die allgemeinen Rechte des Menschen als Prinzip. Ein Engagement für die Frauen in Indien und anderen patriarchalisch geprägten Staaten muss deshalb als ein Engagement für die Menschenrechte an sich geführt werden - immer auch mit dem Blick auf uns selbst und die Verwicklung globaler Konzerne in ausbeuterische Praktiken von denen wir durch billige Produkte profitieren. Denn weder Geschlecht, Alter, Ethnie noch Glaube dürfen bei diesen Rechten eine Rolle spielen.

Setzte sich dieser Gedanke endlich durch (und auch in unserer Gesellschaft wird dieser immer wieder angegriffen) würden sich viele Probleme von selbst lösen. Ein schöner Traum? Sicher. Aber garantiert einer, für den es sich zu engagieren lohnt. Sowohl vor unserer Haustüre, als auch auf der anderen Seite der Welt.

(et/news.ch)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Sanaa - Die jemenitische Regierung hat Ermittlungen zum Tod einer ... mehr lesen
Die achtjährige Rawan aus Jemen hatte in der Hochzeitsnacht schwere innere Verletzungen erlitten, an denen sie wenig später gestorben sei.
Erneut wurde eine 29-jährige Frau in Indien vom Busfahrer sowie fünf weiteren Männern missbraucht. (Symbolbild)
Amritsar - Nach einer neuen Gruppenvergewaltigung in einem Bus sind in Indien sechs mutmassliche Täter festgenommen worden. Die Männer werden verdächtigt, eine 29-Jährige am Freitag gewaltsam ... mehr lesen
Neu-Delhi - Die Angeklagten im ... mehr lesen
Der Bericht der Polizei gibt neue Einblicke in die grausame Tat. (Symbolbild)
Neu Delhi - Zwei der Angeklagten im Prozess um den Tod einer mehrfach vergewaltigten Studentin in Indien wollen auf nicht schuldig plädieren. Die Männer würden «sämtliche Anklagepunkte» zurückweisen, sagte der Anwalt M.L. Sharma der Nachrichtenagentur AFP am Dienstag. mehr lesen 
Neu-Delhi - Der Vater der jungen Inderin, die nach einer Vergewaltigung starb, fordert die Todesstrafe für alle Täter, auch den minderjährigen Verdächtigen. An diesem Montag sollen die volljährigen Beschuldigten in Neu Delhi vor Gericht erscheinen. DNA-Proben belasten alle von ihnen eindeutig. mehr lesen 
Ant i= gegen Bio= Leben
Na schaffen wir mal die Zinsen ab, wie es die drei grossen monotheistischen Religonen vorschreiben.

Hören wir auf Schweine zu verspeisen, wie es auch die Bibel vorschreibt.

Lieben wir unsere Feinde. So wie es die Bibel vorschreibt.
Das Antibiotikum der Bibel
Das beste „Antibiotikum" gegen all diese scheusslichen religiösen, kulturellen, schliesslich gottlosen Greueltaten wäre ein solides christliches Fundament in der breiten Gesellschaft. - Dieses Fundament muss aus solider Kenntnis der biblischen Geschichte und besonders der Lehre des Neuen Testaments nach den Originalschriften der Apostel bestehen: - 2.Tim 3,16 „Alle Schrift ist von Gott eingegeben [a], und nützlich zur Lehre [b], zur Überführung, zur Zurechtweisung, zur Unterweisung in der Gerechtigkeit. a) 2Petr 1,21 b) Röm 15,4 / 17 damit der Mensch Gottes[a] richtig sei, für jedes gute Werk ausgerüstet[b]." a) 1Tim 6,11 b) Kap. 2,21; Kol 1,10; 1Tim 5,10 - Einen solchen Bibelunterricht darf man getrost obrigkeitlich verordnen, obligatorisch für alle, vom Kindergarten bis zur Hochschule
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
«Hier hätte ich noch eine ...
In den USA ist bei einer Frau mit Harnwegsinfektion zum ersten mal ein Bakterium aufgetaucht, das gegen das letzte Reserve-Antibiotikum resistent ist. Wer Angst vor ISIS hat, sollte sich überlegen, ob er seinen Paranoia-Focus nicht neu einstellen will. Denn das hier ist jenseits aller im Alltag sonst verklickerten Gefahren anzusiedeln. mehr lesen 4
Durch ungeschickte Avancen von SBB- und Post-Chefs, droht die Service-Public-Initiative tatsächlich angenommen zu werden. Von bürgerlicher Seite her solle ... mehr lesen  
Künftig mindestens 500'000.-- und die ganze Schweiz inklusive: SwissPass, der schon bald mal GACH heissen könnte.
Urversion von IBM's Supercomputer WATSON: Basis für 'ROSS'... und unsere zukünftigen Regierungen?
Eine renommierte US-Kanzlei stellt einen neuen Anwalt Namens Ross ein. Die Aufgabe: Teil des Insolvenz-Teams zu sein und sich durch Millionen Seiten Unternehmensrecht kämpfen. Und nein, ROSS ist kein armes Schwein, sondern ein ... mehr lesen  
In letzter Zeit wurden aus Terrorangst zwei Flüge in den USA aufgehalten. Dies, weil Passagiere sich vor Mitreisenden wegen deren 'verdächtigen' Verhaltens bedroht fühlten. Die Bedrohungen: Differentialgleichungen und ein ... mehr lesen
Sicherheitskontrolle in US-Airport: 95% Versagen, 100% nervig.
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Auch wenn das Wetter schön ist und du vielleicht rausgehen und Freunde treffen willst. Du musst jetzt zu Hause bleiben.
Einfach, schnell und zuverlässig  Der Schweizer Bundesrat hat am 16. März 2020 die ausserordentliche Lage ausgerufen, ab sofort gilt der nationale Notstand. Somit übernimmt der Bundesrat ... mehr lesen
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 5°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Basel 7°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 6°C 19°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Bern 5°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten