Urteil im «Facebook-Mord» erwartet
Mord wegen Klatsch auf Facebook - Urteil gegen 15-Jährigen erwartet
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 08:47 Uhr
In dem spektakulären Fall - in den Niederlanden «Facebook-Mord» genannt - fällt am Montag in Arnheim das erste Urteil. (Archivbild)
In dem spektakulären Fall - in den Niederlanden «Facebook-Mord» genannt - fällt am Montag in Arnheim das erste Urteil. (Archivbild)

Arnheim - Ein 15-Jähriger soll in den Niederlanden eine Gleichaltrige umgebracht haben, weil diese auf Facebook Gerüchte verbreitet haben soll. Angeheuert wurde er vermutlich von zwei anderen Jugendlichen. In dem spektakulären Fall - in den Niederlanden «Facebook-Mord» genannt - fällt am Montag in Arnheim das erste Urteil.

Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
2 Meldungen im Zusammenhang
Der Angeklagte hat die Tat gestanden. Er soll nicht nur die 15-jährige Winsie getötet haben, sondern auch deren Vater verletzt haben. Für den Auftragsmord bekam der mutmassliche Täter laut Staatsanwaltschaft zwischen 20 und 100 Euro.

Ihm droht die Höchststrafe für vorsätzlichen Mord und versuchten Totschlag: Ein Jahr Jugendgefängnis und mindestens zwei Jahre Zwangstherapie in einer Klinik für Straftäter. Das Verfahren gegen die möglichen Anstifter wird im Oktober fortgesetzt.

Klatsch über beste Freundin

Alles hatte mit bösem Klatsch auf dem Online-Netzwerk Facebook begonnen, wie die Staatsanwältin Josan Schram schilderte. Winsie hatte demnach verbreitet, dass ihre beste Freundin Polly Sex mit mehreren Jungen hatte.

Dafür wollte Polly sich angeblich rächen. Wochenlang habe sie mit ihrem Freund ein Mordkomplott geschmiedet, sagte die Anklägerin. «Winsie musste getötet werden.» Dann hätten die beiden Anstifter den Angeklagten bezahlt.

Am 14. Januar soll der Täter auf Winsie im Eingang ihres Elternhauses in Arnheim eingestochen haben. Ihr Vater wurde beim Versuch, ihr zu helfen, verletzt. Das Mädchen starb fünf Tage später im Spital.

Der bereits vorbestrafte Angeklagte ist Gutachten zufolge nur vermindert zurechnungsfähig und psychisch gestört. Er habe unter Druck der beiden Anstifter gehandelt, führte die Verteidigung an.

Das aber wies die Anklage zurück. Er habe die beiden Älteren bewundert. «Er wollte dazugehören», sagte Staatsanwältin Schram. Da die Gefahr einer Wiederholungstat gross sei, forderte die Anklägerin auch Zwangstherapie.

Vater warnt vor Gefahren durch Internet

Der Mord hatte die Niederlande erschüttert. Im Internet zeigten viele Niederländer ihre Empörung und forderten eine höhere Strafe. Da der Angeklagte zum Zeitpunkt der Tat erst 14 Jahre alt war, ist das nach Aussagen der Staatsanwältin aber nicht möglich.

Der Vater des ermordeten Mädchens machte vor allem das Internet verantwortlich. «Die Gefahren durch chatten und Soziale Medien werden unterschätzt», sagte er unter Tränen in seinem Schlusswort vor Gericht.

Vor einer einseitigen Schuldzuweisung warnte dagegen Remco Pijpers, der Direktor der Stiftung «Mein Kind online» («Mijn kind online»), die Eltern bei der Internetnutzung ihrer Kinder berät. «Im direkten Kontakt wird viel mehr gemobbt als im Internet.»

Allerdings werde das online als schlimmer erfahren. «Dann ist man plötzlich vor Hunderten Facebook-Freunden blamiert», sagte Pijpers.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Eine 15-Jährige musste sterben, weil sie ein Gerücht auf Facebook verbreitete. Die beleidigte Freundin plante den Mord gemeinsam mit ihrem Freund. ... mehr lesen
Die Staatsanwaltschaft hatte jeweils fünf Jahre Haft gefordert. (Symbolbild)
Mobbing auf Facebook führte zum Mord.
Arnheim - Im sogenannten «Facebook-Mord» in den Niederlanden hat das Gericht in ... mehr lesen
Alles was Recht ist! Gesellschaftsgründungen, Rechtsberatung, Prozessführung etc.
Sie suchen Beratung, Sie brauchen Unterstützung. Sie setzen auf Erfolg und verlangen rasch messbare Resultate.
MENZI & PARTNER AG
Blaufahnenstrasse 14
8001 Zürich
Pierre Maudet wünsche sich eine friedliche Taxi-Szene. (Archivbild)
Pierre Maudet wünsche sich eine friedliche Taxi-Szene. (Archivbild)
Maudet verspricht neues Gesetz  Genf - In Genf sollen Taxis und der Fahrdienst Uber in fairer Konkurrenz nebeneinander fahren können. Nachdem der Kanton von Uber gefordert hat, den Dienst einzustellen, hat Staatsrat Pierre Maudet ein neues Taxigesetz angekündigt. 
Uber will gegen den Entscheid Rekurs einlegen.
Kanton Genf verbietet Fahrdienst Uber Genf - Der Kanton Genf fordert vom Fahrdienst Uber, seinen Dienst in Genf einzustellen. Dieser verstosse gegen das kantonale ...
Widmer-Schlumpf betonte, dass die Schweiz als Staat keine aktive Rolle im Streit der Banken mit der amerikanischen Justiz mehr spiele.
«Konstruktive» Gespräche in Washington  Washington - Im Steuerstreit zwischen Schweizer Banken und der US-Justiz zeichnen sich ...   1
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
MO DI MI DO FR SA
Zürich -1°C 11°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Basel 1°C 13°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 0°C 14°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 2°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 2°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Genf 7°C 14°C leicht bewölkt leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Lugano 9°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
mehr Wetter von über 6000 Orten