Urteil im «Facebook-Mord» erwartet
Mord wegen Klatsch auf Facebook - Urteil gegen 15-Jährigen erwartet
publiziert: Montag, 3. Sep 2012 / 08:47 Uhr
In dem spektakulären Fall - in den Niederlanden «Facebook-Mord» genannt - fällt am Montag in Arnheim das erste Urteil. (Archivbild)
In dem spektakulären Fall - in den Niederlanden «Facebook-Mord» genannt - fällt am Montag in Arnheim das erste Urteil. (Archivbild)

Arnheim - Ein 15-Jähriger soll in den Niederlanden eine Gleichaltrige umgebracht haben, weil diese auf Facebook Gerüchte verbreitet haben soll. Angeheuert wurde er vermutlich von zwei anderen Jugendlichen. In dem spektakulären Fall - in den Niederlanden «Facebook-Mord» genannt - fällt am Montag in Arnheim das erste Urteil.

2 Meldungen im Zusammenhang
Der Angeklagte hat die Tat gestanden. Er soll nicht nur die 15-jährige Winsie getötet haben, sondern auch deren Vater verletzt haben. Für den Auftragsmord bekam der mutmassliche Täter laut Staatsanwaltschaft zwischen 20 und 100 Euro.

Ihm droht die Höchststrafe für vorsätzlichen Mord und versuchten Totschlag: Ein Jahr Jugendgefängnis und mindestens zwei Jahre Zwangstherapie in einer Klinik für Straftäter. Das Verfahren gegen die möglichen Anstifter wird im Oktober fortgesetzt.

Klatsch über beste Freundin

Alles hatte mit bösem Klatsch auf dem Online-Netzwerk Facebook begonnen, wie die Staatsanwältin Josan Schram schilderte. Winsie hatte demnach verbreitet, dass ihre beste Freundin Polly Sex mit mehreren Jungen hatte.

Dafür wollte Polly sich angeblich rächen. Wochenlang habe sie mit ihrem Freund ein Mordkomplott geschmiedet, sagte die Anklägerin. «Winsie musste getötet werden.» Dann hätten die beiden Anstifter den Angeklagten bezahlt.

Am 14. Januar soll der Täter auf Winsie im Eingang ihres Elternhauses in Arnheim eingestochen haben. Ihr Vater wurde beim Versuch, ihr zu helfen, verletzt. Das Mädchen starb fünf Tage später im Spital.

Der bereits vorbestrafte Angeklagte ist Gutachten zufolge nur vermindert zurechnungsfähig und psychisch gestört. Er habe unter Druck der beiden Anstifter gehandelt, führte die Verteidigung an.

Das aber wies die Anklage zurück. Er habe die beiden Älteren bewundert. «Er wollte dazugehören», sagte Staatsanwältin Schram. Da die Gefahr einer Wiederholungstat gross sei, forderte die Anklägerin auch Zwangstherapie.

Vater warnt vor Gefahren durch Internet

Der Mord hatte die Niederlande erschüttert. Im Internet zeigten viele Niederländer ihre Empörung und forderten eine höhere Strafe. Da der Angeklagte zum Zeitpunkt der Tat erst 14 Jahre alt war, ist das nach Aussagen der Staatsanwältin aber nicht möglich.

Der Vater des ermordeten Mädchens machte vor allem das Internet verantwortlich. «Die Gefahren durch chatten und Soziale Medien werden unterschätzt», sagte er unter Tränen in seinem Schlusswort vor Gericht.

Vor einer einseitigen Schuldzuweisung warnte dagegen Remco Pijpers, der Direktor der Stiftung «Mein Kind online» («Mijn kind online»), die Eltern bei der Internetnutzung ihrer Kinder berät. «Im direkten Kontakt wird viel mehr gemobbt als im Internet.»

Allerdings werde das online als schlimmer erfahren. «Dann ist man plötzlich vor Hunderten Facebook-Freunden blamiert», sagte Pijpers.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Amsterdam - Eine 15-Jährige musste sterben, weil sie ein Gerücht auf Facebook verbreitete. Die beleidigte Freundin plante den Mord gemeinsam mit ihrem Freund. ... mehr lesen
Die Staatsanwaltschaft hatte jeweils fünf Jahre Haft gefordert. (Symbolbild)
Mobbing auf Facebook führte zum Mord.
Arnheim - Im sogenannten «Facebook-Mord» in den Niederlanden hat das Gericht in ... mehr lesen
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Trotz der Proteste möchte Hollande hart bleiben. (Archivbild)
Beide Seiten wollen hart bleiben  Paris - Trotz anhaltender Gewerkschaftsproteste will Frankreichs Präsident François Hollande die Arbeitsmarktreform zum Abschluss bringen. «Ich bleibe hart, weil ich denke, dass es eine gute Reform ist», sagte er. 
Frankreichs Gewerkschaften erhöhen Druck Paris - Mit einem neuen Protesttag haben Frankreichs Gewerkschaften im Streit um eine Arbeitsrechtsreform den ...
Aus Berner Tagen  Washington - Eine angebliche Tante von Nordkoreas Diktator Kim Jong Un, die unter falschem Namen in den USA leben soll, hat sich der «Washington ...  
Die «Washington Post» veröffentlichte am Freitag ein ausführliches Porträt über die Frau und ihren Ehemann. (Archivbild)
«Verantwortungsvoller Atomstaat» Kim Jong-un ist ein Meister der Propaganda und (Selbst)Inszenierung. Nach vier Jahren an der Macht liess er sich nun am ...
Kein Psychopath, sondern ein der Realität verpflichteter Diktator: Kim Jong-un.
Titel Forum Teaser
 
Wettbewerb
   
Die Alp Grosser Mittelberg im Justistal.
Viel Glück  Die Alpsaison steht vor der Tür. Damit Wanderfreunde den Weg zu den schönsten Alpbeizli finden, haben wir ein Gewinnspiel parat.
Mitmachen und gewinnen.  Rechtzeitig zur Premiere von «The First Avenger: Civil War» verlosen wir zwei Fan-Pakete mit jeweils zwei Kinoeintritten.
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 14°C 25°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig viele Gewitter bewölkt, etwas Regen
Basel 14°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
St. Gallen 15°C 23°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Bern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig stark bewölkt, Regen stark bewölkt, Regen
Luzern 14°C 24°C vereinzelte Gewitterleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft bewölkt, etwas Regen
Genf 13°C 25°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich stark bewölkt, Regen
Lugano 16°C 23°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Gewitter möglich Gewitter möglich
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten