Der Wahlsonntag mit Regula Stämpfli live auf news.ch
Morgen sitzen wir mit grossen Augen da
publiziert: Sonntag, 23. Okt 2011 / 20:22 Uhr / aktualisiert: Sonntag, 23. Okt 2011 / 22:18 Uhr
Regula Stämpfli kommentiert für news.ch.
Regula Stämpfli kommentiert für news.ch.

news.ch informierte Sie während des ganzen Nachmittages mit den Updates zu den Wahlen. Unsere Kolumnistin Regula Stämpfli begleitete den Wahlsonntag scharfzüngig im Live-Ticker. Für heute ist die Berichterstattung beendet.

6 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Stämpfli-Kolumne
Hier geht's zum ersten Teil von Regula Stämpflis Live-Ticker zur Parlamentswahl.
news.ch

20.15 Uhr: "Too many men" heisst ein Buch von Lily Brett. Dieser Titel kommt mir angesichts der neugewählten Gesichter in den Sinn. Frauen sind ganz vereinzelt und alle in Nicht-SVP-Parteien, Männer dafür, wohin man sieht. Ich warte nun noch diese Nacht auf den Frauenanteil im Parlament, da ich diesbezüglich Schlimmes vermute, lediglich der Ständerat wird sich über einige Frauenpower freuen können. Keller-Sutter und Bruderer sind alles andere als unter ferner liefen und werden durch ihr Charisma, ihre Kompetenz und Können die kleine Kammer aufmischen, lässig. Der Sturm aufs Stöckli durch die SVP war nicht mal ein Stürmli.

Die SVP hat verloren, weiss aber auch diese Niederlage in einen Sieg umzumünzen mit den stakkato-Sätzen: Wir bleiben die stärkste Partei. Umdefiniert wird auch der Verlust: Laut TagesAnzeiger ist die SVP nur "Nicht-Gewinner".

SF besser als jede Satire

"Die neue Frau Blocher" (Originalton SF TV, tsssss....), Natalie Rickli, ist souverän, hat ihre Wahl mit Glamour und Kompetenz bestanden. Der Moderator kann mit den schönen zwei Frauen nicht wirklich diskutieren, es kommt ihm offenbar nichts in den Sinn und deshalb wechselt er sofort zu Herrn Noser. Oft ist Schweizer Fernsehen besser als jede Satire.

In den Parteienrunden zeigt sich auch, weshalb die Grünliberalen gewonnen. Martin Bäumle ist nicht im Fernsehstudio, sondern in seinem Kanton und in seinem Fernsehen, TeleZueri. Recht hat er, da er weiss, dass Schweizer Wahlen vor Ort und im Kanton gewonnen werden und nicht am nationalen Fernsehen. Das war wohl das Problem der intellektuellen Grünen, die weniger in ihren Orten präsent und politisiert haben und waren, sondern sich gerne auf höherer Ebene bewegt haben. Zudem ist auch klar: Die Grünen brauchen eine personelle Erneuerung.

Zur Zeit ändern die Verhältnisse im Stundentakt, die Parteipräsidenten sind immer noch am Warten und ich bin immer noch erstaunt, dass es kein Wort zur Mobilisierung gibt. Die Hochrechnungen waren in den letzten Jahren präziser, plötzlich sitzen wir morgens um dieselbe Zeit mit grossen Augen da, weil alles anders als erwartet.

19.30 Uhr: Erste nationale Hochrechnung und Elefantenrunde relativieren den spannenden Nachmittag: Steht die SP und die CVP zur Konkordanz? Wenn ja, dann wird Widmer-Schlumpf abgewählt, so der Tenor des grossen Verlierers Pelli. Toni Brunner möchte am liebsten wieder Christoph Blocher in den Bundesrat, weiss aber, das geht nicht, er redet aber trotzdem so. Eigentlich ziemlich süss.

Irgendwie süss

Die grossen Parteien am Tisch müssen sich zur Konkordanz bekennen, keine Spiele mehr ist der Tenor und wir hier zuhause lachen laut auf. Darbelley ist spitz und sagt, dass nicht die Regierung das Problem ist, sondern die SVP. Levrat versucht einmal mehr, auf Themen und nicht auf Spekulationen zurückzukommen. Sonja Hasler versteht diese Sprache nicht. Die zwei neuen Parteien sind in der Elefantenrunde nicht dabei, obwohl sie entscheidend für die Zukunft der Politik der Schweiz in den nächsten vier Jahren sein werden.

Der CVP-Parteipräsident sieht,was Sache ist. Die grosse Niederlage der Doris Leuthard-Partei, war am Nachmittag wenig Thema ausser hier. Die FDP ist weniger schlecht als um 14.00 Uhr noch geredet und geschrieben wurde. Grosse Verliererin ist die SVP, die nicht nur ihr Wahlziel von 30 Prozent verpasst hat, sondern sogar über 2 Prozent Wähleranteil eingebüsst hat. Doch nochmals: Wir reden nur von Prozentzahlen und Hochrechnungen, nicht von realen Sitzen.

Schweizerischer geht nicht

Frech bleibt Toni Brunner, der von Sonja Hasler zum eigentlichen Coup aufgefordert wird. Christian Levrat ist klug, hart und richtig: "Sonja Hasler, die Menschen haben heute Themen und nicht den Bundesrat gewählt. Wir wollen über Kaufkraft, Arbeitslosigkeit und die Ungleichheit reden." Er hat indessen keine Chance. Das öffentlich-rechtliche Medien interessiert nur Quoten und meint, diese nur durch eine verfehlte und verpuffende Bundesratszusammensetzungsdiskussion erreichen zu können.

Kampf um die Mitte prägt den heutigen Wahlsonntag. Schweizerischer könnte es wohl nicht mehr werden. Dieser Kampf um die Mitte wurde durch die guten Rechner und Listenverbinder der Grünliberalen und BDP gewonnen. Deshalb: Rechnen ist mittlerweile eine entscheidende politische Qualität geworden. Wenn die anderen Parteien bis 2015 auch rechnen lernen, dann werden sich BDP und Grünliberale warm anziehen müssen.

Wieder eine Frau weniger, wieder trifft es die FDP. Silvy Perrin wird im Kanton Neuenburg abgewählt. Den ganzen Nachmittag hören wir wie die Frauen abgewählt werden, doch Kommentare dazu gibt es, ausser natürlich auf news.ch nicht dazu. Morgen kommt dann das grosse Katzenjammern und die Männerexperten dürfen hinhalten und spekulieren, weshalb tatsächlich so wenig Frauen gewählt wurden. Sie werden ebenso selbstverständlich die falschen Antworten geben.

 

(fkl/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 3 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Möglicherweise habe die ... mehr lesen 3
Altbundesrat Christoph Blocher: Immer gewinnen mache bequem.
Der Nationalratssaal bleibt in männlicher Hand.
Bern - Trotz 40 Jahren Frauenstimmrecht stagniert der Frauenanteil im Nationalrat. Ende der abgelaufenen Legislatur zählte die grosse Kammer 60 Frauen - zu Beginn der neuen Legislatur ... mehr lesen
Dschungelbuch Die Wahlen sind vorbei, lediglich für ... mehr lesen 8
Philipp Hildebrandt: Bester Wahlhelfer der Grünliberalen und der BDP.
Sitzgewinne für die neuen Parteien im Nationalrat.
Wahlen 2011 Bern - Die Grünliberalen und die ... mehr lesen 2
Bundesratswahlen Bern/Zürich - Die siegreiche «Neue Mitte» erhält die Bundesratswahlen spannend. ... mehr lesen
GLP Präsident Martin Bäumle.
Weitere Artikel im Zusammenhang
Regula Stämpfli kommentiert die Parlamentswahlen.
Dschungelbuch news.ch informiert Sie während des ganzen Nachmittages mit den Updates zu den Wahlen. Unsere Kolumnistin Regula Stämpfli ... mehr lesen
Frauenanteil als einziges Kriterium!
Das wichtigste Thema für diese Feministin ist nicht die Qualität der Gewählten, sondern einzig und allein das Geschlecht. Offenbar hat sie nicht einmal mitbekommen, dass wir im Kanton Basel-Landschaft eine Frauenmehrheit in die grosse Kammer entsenden. Spricht es für die Qualität der Berichterstattung von news.ch, wenn eine "Dame", weit weg vom Alltag in der Schweiz, unser Wahlverhalten bzw. die Resultate kommentiert? Sie könnte ja eine Fauenpartei Schweiz gründen und diese in einer europäischen Interessensgemeinschaft integrieren.
Frau Dschungelbuch
mit der quotisierten Meinung einer Alice Schwarzer hat die Schweizer Politik aus dem untergehen europäischen Reich so kommentiert, wie das getroffene Ego von Christoph Blocher nach der Bundesratsabwahl.
Sie stauchelt wie immer koodinationslos wissenschaftlich über die Frauenquote und überlegt sich beim Umfallen auf welchem Mann sie noch schiessen könnte. Und wenn Sie morgen mit grossen Augen da sitzt und feststellt, dass sie Quotenmässig nichts festgestellt hat, wird sie die Politiksatiere von der SF nutzen Ihr nicht festgestelltes uns zu erzählen, weil TeleZüri sich zu schade ist, so einen Müll über den Äter zu lassen.
Willkommen in der Politiksatiere Frau Stämpfli.
(Scharfzüngiger Kommentar zum kommentarlosen Kommentar)
Richtig
Die Antwort sollte doch lauten, dass es einen feuchten Kehricht interessiert, welches Geschlecht ein Kandidat hat, solange sie/er/es die Bürger vertritt. Nur jemand, der schon ziemlich vertrottelt ist, fordert Quoten.

Quoten haben mit Leistung nichts zu tun, sondern fördern ein quotenabhängiges bequemes Leben.

Die Autorin sollte mal aus ihrer Puppenstube heraus kommen und der Realität in die Augen sehen. Dies ungetrübt vom roten Schimmer des Weinglasses, das sie sich im noblen Vorort von Brüssel genehmigt.

Sie erinnert mich in ihrer Weltsicht an die Zeiten, als Ho Chi Minh noch nicht der Name einer Stadt war. Im Westen können wir mit diesem Schmu koketieren und glauben, uns das leisten zu können. In Vietnam weiss man, dass der Held vieler Kommunenbewohner mindestens eine Million Vietnamesen auf dem Gewissen hat. Die Frauen in Vietnam sind übrigens sehr selbstbewusst und geben durchaus den Ton an.

Klar. Der Vergleich mag unpassend erscheinen. Wer aber mit Rezepten aus Zeiten des Kalten Krieges glaubt, die Welt verändern und die Biologie des Menschen und die Unterschiede der Geschlechter durch Ideologie ersetzen oder verneinen zu können, ist schon ziemlich weit gegangen auf dem Pfad.

Irgendwann gibt's dann wohl nur noch ein Vorwärts, weil einem beim sich Hintersinnen und Rückwärtsbetrachten der Angstschweiss der Erkenntnis über die eigene Beschränktheit droht auszubrechen.
Real girls, die sich nicht in Quoten fangen lassen.

http://www.youtube.com/watch?v=NdiFXWoRnws&NR=1

passend dazu der dritte Kommentar

Ah hier noch ein kurzes Video dazu.
http://www.youtube.com/watch?v=AeMDNxHRTMY
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: ...
«Männer stimmten für Hofer, Frauen für Van der Bellen» titelte die FAZ nach dem Wahlkrimi in Österreich. «Warum wählen junge Männer so gern rechts?» fragte jetzt.de einen Soziologen. «Duh» war meine erste Reaktion, hier ein paar weitere. mehr lesen 3
Gewinnorientierte Unternehmen wie der ORS machen aus der Flüchtlingshilfe ein Geschäft. Das Rote Kreuz und die Caritas, die gemeinnützig sind und seit Jahren über grosse Erfahrung in der Betreuung von Menschen auf der Flucht haben, werden übergangen. Das ORS - mit dem Branding wie eine Waffenfirma - muss im Geschäft nicht mal den Gewinn des Business mit Flüchtlingen ausweisen, nur den Umsatz. mehr lesen  
Korpskommandant André Blattmann wird von den Mainstreammedien der «Beleidigung» bezichtigt. Er nannte den Rundschau-Chef Sandro Brotz, «Sandro Kotz.» Wer meint, dies sei nur ... mehr lesen   2
Armeechef Blattmann: bedenklicher Umgang mit demokratischen Grundrechten.
Der Nationalrat - seit 2016 absolut schamlos.
«Bist Du nicht willig, stimmen wir ab.» So lautet die Devise der unschweizerischen bürgerlichen Mehrheit seit den Wahlen im Herbst 2015. «Wie schamlos hätten Sie es denn gerne?» titelte klug (aber leider zu spät) der ... mehr lesen   2
Typisch Schweiz Der Bernina Express Natürlich gibt es schnellere Bahnverbindungen in den Süden, aber wohl ...
saleduck.ch, Logo
Shopping «Wär hetts erfunde?» Zwei Jahre nach der Gründung erhält Saleduck.ch eine neue Plattform und wird zu einer Deal Community. Neben einem neuen Layout bieten sich auch für Netzwerke und Advertiser viele ...
Erstaunliche Pfingstrose.
Jürg Zentner gegen den Rest der Welt.
Jürg Zentner
Frauenrechtlerin Ada Wright in London, 1910: Alles könnte anders sein, aber nichts ändert sich.
Regula Stämpfli seziert jeden Mittwoch das politische und gesell- schaftliche Geschehen.
Regula Stämpfli
«Hier hätte ich noch eine Resistenz - gern geschehen!» Schematische Darstellung, wie ein Bakerium einen Plasmidring weiter gibt.
Patrik Etschmayers exklusive Kolumne mit bissiger Note.
Patrik Etschmayers
Obama in Hanoi mit der Präsidentin der Nationalversammlung, Nguyen Thi Kim Ngan auf einer Besichtigungstour: Willkommenes Gegengewicht zu China.
Peter Achten zu aktuellen Geschehnissen in China und Ostasien.
Peter Achten
Recep Tayyp Erdogan: Liefert Anstoss, Strafgesetzbücher zu entschlacken.
Skeptischer Blick auf organisierte und nicht organisierte Mythen.
Freidenker
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 3°C 9°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Basel 6°C 10°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
St. Gallen 5°C 12°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Bern 2°C 8°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Luzern 4°C 11°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich freundlich
Genf 5°C 9°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Lugano 6°C 8°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig trüb und nass anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten