Moskau will Schweiz in G20-Vorbereitung einbeziehen
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 21:11 Uhr
Dies erfuhr Burkhalter von Sergej Lawrow, den er zwei Mal getroffen hat. (Archivbild)
Dies erfuhr Burkhalter von Sergej Lawrow, den er zwei Mal getroffen hat. (Archivbild)

Moskau - Das Know-how der Schweiz in Finanzfragen soll in die Vorbereitung zum G20-Gipfel 2013 mit einfliessen. Russland, das nächstes Jahr die Präsidentschaft der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer inne hat, unterstützt entsprechende Pläne Berns.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies erfuhr Bundesrat Didier Burkhalter während seines zweitägigen Besuchs am Mittwoch und Donnerstag in Moskau, wo er den russischen Aussenminister Sergej Lawrow zwei Mal getroffen hat.

«Bern frohlockt über die Absicht Russlands, die Kandidatur der Schweiz für ein Mitmachen an den Arbeiten für den G20-Gipfel 2013 zu unterstützen», sagte Burkhalter an einer Medienkonferenz am Donnerstagvormittag nach dem zweiten Treffen mit Lawrow.

Bern wünsche bei den Arbeiten mitzumachen, und Moskau unterstütze diesen Wunsch. «Das ist ein wichtiger Schritt für die Schweiz», sagte der Schweizer Aussenminister, wie sein Sprecher Jean-Marc Crevoisier der Nachrichtenagentur sda berichtete.

Russland anerkenne, dass die Schweiz im Finanzsektor über ein herausragendes Know-how verfüge. Die G20 wolle das weltweite Finanzsystem reformieren, und Moskau wolle das schweizerische Wissen dazu nutzen.

Exzellente Beziehungen

«Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind ausgezeichnet», sagte Burkhalter. Er verwies darauf, dass die Schweiz und Russland 2014 das 200-jährige Jubiläum ihrer diplomatischen Beziehungen feiern können.

Ein weiteres Thema beim Moskau-Besuch von Burkhalter sei der Schweizer Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) 2014 gewesen, sagte Crevoisier. Und Lawrow habe die Bedeutung des internationalen Genfs gewürdigt. Auch die Lage in Syrien kam zur Sprache.

Ebenso war der Machtwechsel in Georgien ein Thema bei den Treffen der beiden Aussenminister. Die Schweiz vertritt die russischen Interessen in Georgien und die georgischen Interessen in Russland. Georgien und Russland hatten 2008 einen kurzen Krieg wegen zweier abtrünniger georgischer Regionen geführt. Damals brachen die Beziehungen ab.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - In Mexiko-City führen am Sonntag und am Montag die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten ... mehr lesen
Mexiko-City
Nicolas Sarkozy hatte der Schweiz versprochen, in die Entscheide der G20 eingebunden zu werden.
Bern - Der nächste G20-Gipfel findet erneut ohne die Schweiz statt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) bestätigte auf ... mehr lesen
Paris - Die Schweiz will sich international für flexible Arbeitsmärkte und Normen für sozialen Schutz einsetzen. Bundesrat ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann wurde zu einem G20 Treffen nach Paris eingeladen.
Der Zorn der Compaoré-Gegner richtete sich gegen eine geplante Verfassungsänderung.
Der Zorn der Compaoré-Gegner richtete ...
Burkina Fasos Präsident  Ouagadougou - Nach tagelangen Massenprotesten im westafrikanischen Burkina Faso hat Präsident Blaise Compaoré am Freitag sein Amt niedergelegt. Er war 27 Jahre an der Spitze des Staates. Militärchef Honoré Traoré übernahm die Macht. 
Proteste gegen Compaoré fortgesetzt Ouagadougou - Auch nach der faktischen Machtübernahme der Armee halten die Proteste gegen den Präsidenten von ...
Compaoré sagte in seiner Ansprache mit Verweis auf die Proteste gegen eine weitere Amtszeit, er habe die «Botschaft» verstanden.
Keine Verfassungsänderung in Burkina Faso Ouagadougou - Angesichts gewaltsamer Proteste in Burkina Faso gegen eine ...
IS-Vormarsch  London - Die Zahl ausländischer Kämpfer in Syrien und im Irak ...  
Der IS eroberte im Zuge des Bürgerkrieges in Syrien weite Regionen des Landes, im Juni begann er eine Offensive im Irak. (Symbolbild)
Türkei lässt Peschmerga-Kämpfer nach Syrien einreisen Damaskus - Die Türkei gestattet nach Angaben ihres Präsidenten Recep Tayyip Erdogan rund 200 ...
Die IS treiben sich zur Zeit vor allem im Westen Kobanes herum.
Titel Forum Teaser
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Unterstützung "Sie stehen im Verdacht, die kriminelle Organisation Islamischer Staat ... gestern 13:17
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Eine... Nichtlieferung dieser Schiffe würde das Aus für die französiche ... Do, 30.10.14 10:35
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Der... Krieg in Syrien ist ein Stellvertreterkrieg zwischen Katar, Saudi ... Do, 30.10.14 10:07
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Die... Politik R. Erdogans wird die Türkei im Gegensatz zur EU direkt ausbaden ... Mi, 29.10.14 10:25
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Warum... sollen Israelis nicht in angeblichen Palästinensergebieten siedeln ... Di, 28.10.14 19:50
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Als... Brite war es J. Cantlie wohl bewusst, dass er keine staatliche ... Di, 28.10.14 09:24
  • zombie1969 aus Frauenfeld 2541
    Im... Grossen und Ganzen ist die Wiederwahl Rousseff wohl die bessere ... Di, 28.10.14 08:43
  • thomy aus Bern 4168
    ... und noch vor wenigen hundert Jahren waren ... ... die ehrenwerten Kreuzritter und die Inquisitoren genau gleich ... Mo, 27.10.14 22:34
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
SA SO MO DI MI DO
Zürich 8°C 14°C sonnig und wolkenlos leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 4°C 14°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
St.Gallen 4°C 12°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Bern 3°C 15°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Luzern 6°C 15°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 5°C 16°C sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos sonnig und wolkenlos
Lugano 7°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten