Moskau will Schweiz in G20-Vorbereitung einbeziehen
publiziert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 13:41 Uhr / aktualisiert: Donnerstag, 25. Okt 2012 / 21:11 Uhr
Dies erfuhr Burkhalter von Sergej Lawrow, den er zwei Mal getroffen hat. (Archivbild)
Dies erfuhr Burkhalter von Sergej Lawrow, den er zwei Mal getroffen hat. (Archivbild)

Moskau - Das Know-how der Schweiz in Finanzfragen soll in die Vorbereitung zum G20-Gipfel 2013 mit einfliessen. Russland, das nächstes Jahr die Präsidentschaft der Gruppe der 20 wichtigsten Industrie- und Schwellenländer inne hat, unterstützt entsprechende Pläne Berns.

3 Meldungen im Zusammenhang
Dies erfuhr Bundesrat Didier Burkhalter während seines zweitägigen Besuchs am Mittwoch und Donnerstag in Moskau, wo er den russischen Aussenminister Sergej Lawrow zwei Mal getroffen hat.

«Bern frohlockt über die Absicht Russlands, die Kandidatur der Schweiz für ein Mitmachen an den Arbeiten für den G20-Gipfel 2013 zu unterstützen», sagte Burkhalter an einer Medienkonferenz am Donnerstagvormittag nach dem zweiten Treffen mit Lawrow.

Bern wünsche bei den Arbeiten mitzumachen, und Moskau unterstütze diesen Wunsch. «Das ist ein wichtiger Schritt für die Schweiz», sagte der Schweizer Aussenminister, wie sein Sprecher Jean-Marc Crevoisier der Nachrichtenagentur sda berichtete.

Russland anerkenne, dass die Schweiz im Finanzsektor über ein herausragendes Know-how verfüge. Die G20 wolle das weltweite Finanzsystem reformieren, und Moskau wolle das schweizerische Wissen dazu nutzen.

Exzellente Beziehungen

«Die Beziehungen zwischen unseren beiden Ländern sind ausgezeichnet», sagte Burkhalter. Er verwies darauf, dass die Schweiz und Russland 2014 das 200-jährige Jubiläum ihrer diplomatischen Beziehungen feiern können.

Ein weiteres Thema beim Moskau-Besuch von Burkhalter sei der Schweizer Vorsitz der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE) 2014 gewesen, sagte Crevoisier. Und Lawrow habe die Bedeutung des internationalen Genfs gewürdigt. Auch die Lage in Syrien kam zur Sprache.

Ebenso war der Machtwechsel in Georgien ein Thema bei den Treffen der beiden Aussenminister. Die Schweiz vertritt die russischen Interessen in Georgien und die georgischen Interessen in Russland. Georgien und Russland hatten 2008 einen kurzen Krieg wegen zweier abtrünniger georgischer Regionen geführt. Damals brachen die Beziehungen ab.

(knob/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Mexiko-Stadt - In Mexiko-City führen am Sonntag und am Montag die Finanzminister und Notenbankchefs der G20-Staaten ... mehr lesen
Mexiko-City
Nicolas Sarkozy hatte der Schweiz versprochen, in die Entscheide der G20 eingebunden zu werden.
Bern - Der nächste G20-Gipfel findet erneut ohne die Schweiz statt. Das Staatssekretariat für Wirtschaft (SECO) bestätigte auf ... mehr lesen
Paris - Die Schweiz will sich international für flexible Arbeitsmärkte und Normen für sozialen Schutz einsetzen. Bundesrat ... mehr lesen
Bundesrat Johann Schneider-Ammann wurde zu einem G20 Treffen nach Paris eingeladen.
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele erreichen.(Archivbild)
Die Regierung von Staatschef François Hollande will ihre Defizitziele ...
50 Milliarden Euro  Paris - Die französische Regierung hat am Mittwoch ihren umstrittenen Sparplan im Umfang von 50 Milliarden Euro (ca. 60 Mrd. Franken) auf den Weg gebracht. Zugleich hob sie ihre Defizitprognosen für dieses und kommendes Jahr an. 
Zu hohe Gewalt  Kiew - Die Ukraine hat Russland offiziell ...
Die Ukrainische Regierung rund um Arseni Jazenjuk werfen den Russen vor, Terroristen und Separatisten im Osten der Ex-Sowjetrepublik zu unterstützen.
Die Antonow An-30 musste notlanden. (Archivbild)
Ukrainisches Militärflugzeug über Slawjansk beschossen Kiew - Über der von prorussischen Milizionären kontrollierten Stadt Slawjansk in der Ostukraine ist am Dienstag ein ...
Erste Entwaffnungen von Uniformierten Kiew - Die ukrainischen Behörden haben erstmals nach den Anti-Krisen-Beschlüssen von ...
Neue Offensive angekündigt  Kiew/Washington/Moskau - Die Ukraine hat die vereinbarte Waffenruhe für beendet erklärt und eine neue Offensive gegen prorussische Aktivisten im Osten des Landes angekündigt. Der «Anti-Terror-Einsatz» werde in Kürze beginnen, sagte Vize-Ministerpräsident Vitali Jarema in Kiew.  
Titel Forum Teaser
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
DO FR SA SO MO DI
Zürich 8°C 16°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Basel 6°C 15°C leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen leicht bewölkt, Regen
St.Gallen 9°C 18°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Bern 9°C 20°C leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Luzern 8°C 22°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
Genf 9°C 20°C leicht bewölkt, wenig Regen leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt leicht bewölkt
Lugano 10°C 22°C leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig leicht bewölkt, ueberwiegend sonnig
mehr Wetter von über 6000 Orten