700 Bulldozer im Einsatz
Moskauer Stadtverwaltung reisst illegale Bauten nieder
publiziert: Dienstag, 9. Feb 2016 / 15:49 Uhr
Sergej Sobjanin sprach von «Gefahrenbeseitigung».
Sergej Sobjanin sprach von «Gefahrenbeseitigung».

Moskau - Mit etwa 700 Bulldozern hat die Stadtverwaltung von Moskau in einer Nacht-und Nebel-Aktion rund 100 illegale Bauten in der russischen Hauptstadt niedergerissen. Die Trupps rückten in Begleitung der Polizei an.

Nach wenigen Stunden waren Kioske und Imbissbuden nur noch Schutt und Asche. Das Staatsfernsehen zeigte am Dienstag verzweifelte Wanderarbeiter aus Zentralasien und dem Kaukasus, die ihre Habe eilig in Obstkisten aus den Ruinen schafften.

Die Stadtverwaltung verteidigte ihren Schritt gegen Kritik etwa von Bürgerrechtlern: «Die Buden standen illegal auf Gasleitungen und Stromkabeln», sagte Sergej Schogurow vom Bauamt. Die Kommune habe die Massnahme angekündigt.

Bürgermeister Sergej Sobjanin sprach von «Gefahrenbeseitigung». Er liess seit seinem Amtsantritt 2010 bereits mehr als 2000 Marktstände verschwinden, oft nahe Metrostationen..

Stadt wird weiter vorgehen

Die meisten nun von Planierraupen niedergerissenen Bauten seien seit dem Ende der Sowjetunion 1991 wohl mit Hilfe korrupter Beamter entstanden, sagte Sobjanin. Die Stadt werde weiter dagegen vorgehen.

Menschenrechtler äusserten sich skeptisch. Die «Buden-Kultur» sei ein Teil Moskaus, sagte der Sprecher einer Bürgerinitiative. Kritik kam auch von den Kommunisten. Für viele Finanzschwache sei ein solcher Kiosk die einzige Einnahmequelle für die ganze Familie.

(arc/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 19
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene Offensive zurückzuschlagen, seien gescheitert. mehr lesen   1
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2823
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) ist in diesen Tagen an allen anderen Fornten unter Druck. ... Mi, 01.06.16 12:39
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Nach Frauenfeld, verehrter zombie wo sie sich mit der Maffia zu einem Zombiestaat vereinen und ganz ... Mi, 01.06.16 11:02
  • Kassandra aus Frauenfeld 1778
    Blödsinn! Das Schaf ist selbst daran Schuld, dass es vom Wolf gerissen wird, ... Mi, 01.06.16 00:50
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 16°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 16°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
St. Gallen 15°C 22°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 15°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 17°C 23°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter freundlich
Genf 14°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten