Moslems stürmen dänische Botschaft in Indonesien
publiziert: Freitag, 3. Feb 2006 / 09:17 Uhr / aktualisiert: Freitag, 3. Feb 2006 / 11:19 Uhr

Jakarta - In der indonesischen Hauptstadt Jakarta haben militante Moslems das Hochhaus gestürmt, in dem die dänische Botschaft untergebracht ist.

Momentan unter keinem guten Stern: Die dänische Flagge.
Momentan unter keinem guten Stern: Die dänische Flagge.
12 Meldungen im Zusammenhang
Sie protestierten gegen die Veröffentlichung von Karikaturen des Propheten Mohammed in Dänemark. Weiter forderten sie die Aufgabe der diplomatischen Beziehungen zwischen Indonesien und Dänemark sowie die Ausweisung des dänischen Botschafters aus dem Land.

Die etwa 300 Moslems der extremen «Islamischen Verteidigungsfront» (FPI) drangen nach Angaben eines Augenzeugen in die Eingangshalle des Gebäudes ein, in dem die Botschaft untergebracht ist.

Sie zerschlugen Lampen mit Bambusstöcken und warfen Stühle umher. Auf das Schild der dänischen Botschaft warfen sie faule Eier und Tomaten.

Bilderverbot

Die Botschaft selbst liegt im 25. Stock des Gebäudes. Bis dahin drang die Menge aber nicht vor, da sie an den Sicherheitskräften in der Lobby nicht vorbeikam. Nach einer Stunde war der Protest beendet.

Die dänische Zeitung «Jyllands-Posten» hatte die umstrittenen Mohammed-Karikaturen im September abgedruckt. Mittlerweile hat sich das Blatt dafür entschuldigt, Anstoss erregt zu haben. Gleichzeitig steht die Zeitung zu der Entscheidung, die Karikaturen abgedruckt zu haben.

Zeitungen in Deutschland, Frankreich, Spanien, der Schweiz und Ungarn haben die Karikaturen in dieser Woche nachgedruckt und darauf bestanden, die Pressefreiheit sei wichtiger, als die Proteste und Boykotte, die die Zeichnungen ausgelöst hätten. Der Islam verbietet die Abbildung von Mohammed.

(ht/sda)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kopenhagen - In Dänemark sind drei aus Nordafrika stammende Männer ... mehr lesen
Die Verhaftungen erfolgten laut Polizei präventiv.
Schockierende Bilder flimmerten in die dänischen Wohnstuben.
Kopenhagen/Damaskus - Die ... mehr lesen
Dubai - Der einflussreiche muslimische Religionsgelehrte Scheich Jussef al- Karadaui hat die gewaltsamen Proteste gegen Mohammed-Karikaturen verurteilt. mehr lesen 
Teheran/Damaskus - Wütende Muslime haben in der libanesischen Hauptstadt ... mehr lesen
Beirut wurde Schauplatz anti-dänischer Unruhen.
Ahmadinedschad - bekannt für seine markigen Äusserungen - kündigte Boykotte an.
Teheran/Damaskus - Der Konflikt ... mehr lesen
Weitere Artikel im Zusammenhang
Gaza-Stadt - Im Streit um ... mehr lesen
Jugendliche schlugen mit Hämmern die Fenster ein.
Nach Rafsandschani gebe es eineinhalb Milliarden Moslems auf der Welt, «und alle sind wütend».
Jakarta - Die Woge der Empörung ... mehr lesen
Kopenhagen - Der dänische ... mehr lesen
Anders Fogh Rasmussen verteidigte die Medienfreiheit.
Etschmayer Es ist tragisch, dass es eine Kontroverse gibt. Nämlich darüber, ob man eine Religion karikieren dürfe. Die Frage wird in praktisch allen Verfassungen ... mehr lesen 
Viele europäische Zeitungen hatten die Karikaturen nachgedruckt.
Bern - In Kommentaren und Äusserungen zum Streit um Mohammed-Karikaturen verteidigen Schweizer Medienvertreter die Meinungsäusserungsfreiheit. mehr lesen
Gaza-Stadt - Die EU und Norwegen ... mehr lesen
Jyllands-Posten hatte auf ihrer Webseite eine Entschuldigung auf Arabisch gedruckt.
Nach Polizeiangaben beteiligten sich rund 80 000 Frauen an der Protestaktion. (Archivbild)
Kopenhagen - Zehntausende Frauen ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch Ateliers, Erzählungen und Kalligraphie-Kurse geboten.
Den Besuchern wurden neben den ...
In La Chaux-de-Fonds  La Chaux-de-Fonds - Das Museum für Kulturen des Islam in La Chaux-de-Fonds NE ist am Wochenende eröffnet worden. Den Besuchern wurden neben den Ausstellungen auch zahlreiche Treffen, Ateliers, Erzählungen, Kalligraphie-Kurse und Tanzvorführungen geboten. mehr lesen 
Papst Franziskus traf Flüchtlingskinder. (Archivbild)
Treffen mit Kindern  Vatikanstadt - Papst Franziskus hat sich ... mehr lesen  
Mekka-Wallfahrt  Riad - Saudi-Arabien und der Iran sind weiter uneins über die Bedingungen, unter denen Iraner an der diesjährigen Mekka-Pilgerfahrt Hadsch ... mehr lesen  
Die Beziehungen zwischen den beiden rivalisierenden islamischen Ländern sind auf einem Tiefpunkt. (Archivbild)
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mo Di
Zürich 8°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
Basel 9°C 16°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig freundlich wolkig, aber kaum Regen
St. Gallen 9°C 14°C bedecktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wolkig, aber kaum Regen wolkig, aber kaum Regen
Bern 9°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Luzern 7°C 15°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Genf 6°C 16°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig wolkig, aber kaum Regen
Lugano 5°C 15°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig wechselnd bewölkt
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten