Für mehr Freiheit
«Motorrad- und Roller-Initiative» lanciert
publiziert: Dienstag, 14. Feb 2012 / 11:06 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 14. Feb 2012 / 13:01 Uhr
Die Initiative verlangt mehr Freiheit für Motorradfahrer.
Die Initiative verlangt mehr Freiheit für Motorradfahrer.

Bern - Motorrad- und Rollerfahrer sollen stehende Fahrzeugkolonnen überholen dürfen. Dies fordert die Initiative «Für eine Verflüssigung des Strassenverkehrs und weniger Stau», die sogenannte «Motorrad- und Roller-Initiative». Die Unterschriftensammlung ist am Dienstag offiziell lanciert worden.

4 Meldungen im Zusammenhang
Es gehe darum, sich den Tatsachen zu stellen, sagte Nationalrat Dominique de Buman (CVP/FR) an der Medienkonferenz in Bern: «Einerseits fahren immer mehr Menschen Motorrad, anderseits haben wir immer mehr Staus in den Städten und Agglomerationen.»

Das Hauptanliegen der Initiative sei deshalb die «Beschleunigung und Verbesserung» des Verkehrsflusses. Denn: Motorräder seien platzsparender und effizienter als andere Verkehrsteilnehmer, sagen die Befürworter.

So verlangt das Volksbegehren, dass Motorrad- und Rollerfahrer künftig an stehenden Kolonnen vorbeifahren dürfen. Auch das Mitbenützen von Busspuren soll erlaubt werden. Schliesslich sollen konsequenter sogenannte «grüne Wellen» den Verkehrsfluss für alle erleichtern.

Motorradfahren soll attraktiver werden

Die Initiativ-Befürworter wiesen auf positive Erfahrungen im Ausland hin: In London wurden Ende Januar nach einer Testphase die Busfahrbahnen für Zweiradfahrer geöffnet; Belgien lässt mittlerweile das langsame Überholen bei Staus zu.

Durch die Verfassungsänderungen soll das Motorradfahren an sich attraktiver werden - dies führe ebenfalls zu einem besser fliessenden Verkehr: «Wenn mehr Zweiräder benützt werden, gibt es auch weniger Staus», sagte der Präsident der Föderation der Motorradfahrer der Schweiz (FMS), Nationalrat Walter Wobmann (SVP/SO).

Die Initianten sprachen vor den Medien wiederholt von einer Diskriminierung der Zweiradfahrer. «Heutige Verkehrskonzepte orientieren sich nicht mehr an die Bedürfnisse von Motorradfahrern», sagte der Präsident der IG Motorrad, Theodor Klossner.

Mehr Hindernisse, weniger Parkplätze

Mit der Festschreibung des Grundsatzes der «Freiheit des Verkehrsmittels» in die Bundesverfassung erhoffen sich die Initianten die Gleichberechtigung aller Verkehrsteilnehmer. «Alle Verkehrsmittel sind komplementär», sagte Nationalrat de Buman auf den Hinweis, dass es bisher keine Verbote für Motorräder gebe.

Es gehe vielmehr um die Einstellung, dass alle Fahrzeuge erlaubt seien. Die Diskriminierung drückt sich für Wobmann auch an der Infrastruktur aus: «Es werden immer mehr Hindernisse gebaut, und es gibt zu wenige Parkplätze für Motorräder in den Städten.» Deshalb verlange die Initiative auch mehr Parkmöglichkeiten.

Die Initianten haben bis am 7. August 2013 Zeit, die nötigen 100'000 Unterschriften zu sammeln. Im Initiativkomitee sitzen Motorrad- und Rollerfahrer aus Politik und Wirtschaft, darunter Hans-Ulrich Bigler, der Direktor des Schweizerischen Gewerbeverbands, SVP-Nationalrat Roland Borer und FDP-Nationalrat Filippo Leutenegger.

(bg/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von 2 Leserinnen und Lesern kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
SVP-Familieninitiative abgelehnt.
Bern - Der Bundesrat will Familien nicht steuerlich fördern, die ihre Kinder selber betreuen. Er hat sich am Mittwoch gegen die SVP-Familieninitiative ausgesprochen. Dem ... mehr lesen 1
Im vergangenen Jahr sind in der ... mehr lesen
Motorfahrzeuge wurden in den Verkehr gezogen.
Der Bundesrat will eine Zweimonatsvignette für 40 Franken schaffen.
Bern - Im Kampf gegen Staus will ... mehr lesen 5
Intelligenz in der Verkehrspolitik? . . .
. . . äh . . . wohl kaum. Wär ja auch zu schön gewesen.
Tatsachen...
"Es gehe darum, sich den Tatsachen zu stellen, sagte Nationalrat Dominique de Buman (CVP/FR) an der Medienkonferenz in Bern"
Dann sollte man sich den Tatsachen stellen und klar kommunizieren, warum es denn immer mehr Staus gibt.
Das hat einen klaren Grund, darf aber der politischen Korrektheit halber nicht als solches ausgesprochen werden. Darum spricht man weiter um den heissen Brei und fährt in der Tat am Grundproblem vorbei, auch mit dieser Initiative.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit ...
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für Homosexuelle regt sich Widerstand. Sollte das Parlament das neue Adoptionsrecht in der vorliegenden Form verabschieden, will ein überparteiliches Komitee aus den Reihen der SVP, CVP und EDU das Referendum ergreifen. mehr lesen 3
Unternehmenssteuerreform  Bern - Zu Beginn der Sommersession am Montagnachmittag beugt ... mehr lesen  
Ständerat und kleine Kammer kommen zu keinem gemeinsamen Nenner.
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Do Fr
Zürich 3°C 22°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 6°C 23°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
St. Gallen 10°C 19°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Bern 4°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Luzern 6°C 21°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Genf 8°C 21°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
Lugano 9°C 20°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten