Mozilla: «Vision für Thunderbird fehlt»
publiziert: Samstag, 4. Aug 2007 / 19:37 Uhr

Paris - «Wir haben einfach keine klare Vision für Thunderbird.» Mit diesen Worten hat Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot nun erstmals Stellung in der aktuellen Diskussion um den E-Mail-Client bezogen.

Mozilla will dem Konkurrenten Microsoft auf die Pelle rücken.
Mozilla will dem Konkurrenten Microsoft auf die Pelle rücken.
5 Meldungen im Zusammenhang
Weiterführende Links zur Meldung:

Zum Download
Mozilla Thunderbird 2.
www.mozilla-europe.org/de/products/thunderbird

Im einem Interview unterstreicht Nitot, dass zwar der Fortbestand des E-Mail-Projekts für Mozilla Priorität habe, die Entwicklung wie bisher unter dem Dach der Mozilla Foundation aber kaum vorstellbar sei. Im selben Atemzug bemängelt Nitot, dass sich im Gegensatz zu Firefox einfach keine Community rund um Thunderbird gebildet habe, die das Projekt vorantreibe.

«Nicht zuletzt durch den Erfolg von Firefox sind die Leute einfach davon ausgegangen, dass Thunderbird keine Hilfe benötigt und Mozilla das schon schaukeln wird. Das ist aber nicht der Fall. Schliesslich können wir die Leute, die für uns arbeiten wollen, ja nicht zwingen, an Thunderbird zu arbeiten», erklärt Nitot. Die Erfahrung der letzten Jahre habe nämlich gezeigt, dass Entwickler, die an Mozilla herantreten, in erster Linie an Firefox mitarbeiten wollten. «Wir sind keine herkömmliche Firma, die diese Leute einfach zu den Projekten zuteilen kann», so der Mozilla-Präsident in Bezug auf das zum grössten Teil freiwillige und kostenlose Engagement der Community.

Browser als wichtigstes Ziel

Einmal mehr liess der Mozilla-Verantwortliche durchblicken, dass die Entwicklung des Webbrowsers das oberste und wichtigste Ziel der Foundation darstellt. Angespornt durch bemerkenswerte Marktanteilssteigerungen will Mozilla seinem Konkurrenten Microsoft nun erst recht auf die Pelle rücken. Dies umso mehr, da der Trend klar in Richtung webbasierte Applikationen weist, die mit desktopähnlichen Funktionen aufwarten können.

Durch die Integration interaktiver Web-2.0-Technologien hat sich beispielsweise der Bedienkomfort von Webmail-Angeboten entscheidend verbessert. Umso wichtiger erscheint es Mozilla daher, den zur Nutzung dieser Dienste notwendigen eigenen Browser als echte Alternative zum Internet Explorer unter die Leute zu bringen.

Viel steht auf dem Spiel

«In der Auseinandersetzung mit dem Internet Explorer steht enorm viel auf dem Spiel. Immerhin geht es um das offene Web, das unabhängig vom verwendeten Browser für jeden nutzbar sein muss. Da dürfen wir nicht versagen», meint Nitot. So hätten etwa auch Safari- und Opera-User vom Erfolg des Firefox profitiert, da auf die Interoperabilität von Webseiten heute wieder viel mehr Wert gelegt werde als noch vor wenigen Jahren. Ein offener E-Mail-Client sei zwar wichtig. In Bezug auf die interoperable Nutzung habe es mit der E-Mail-Zustellung aber nie vergleichbare Probleme gegeben, sagt Nitot: «E-Mail funktioniert einfach, unabhängig vom verwendeten Betriebssystem oder der Applikation.»

Dass Thunderbird eine Zukunft haben soll, ist für den Mozilla-Europe-Präsidenten unbestritten. Gerade im Bereich «Enterprises» werde eine moderne, offene E-Mail-Lösung mit Organisations- und Kalenderfunktionen als Outlook-Alternative gewünscht. «Der Markt ist da und man kann damit sicher auch Geld machen. Dadurch, dass Mozilla aber auf Privatkonsumenten abzielt und keine Verkaufs-Ressourcen aufweist, ist diese Option unter der jetzigen Mozilla-Organisation nicht vorstellbar», meint Nitot gegenüber pressetext. Wohin die Reise gehe und in welcher Form Mozilla dem Projekt verbunden bleibe, stehe noch in den Sternen. Eines sei aber klar: «Wir brauchen eine führende Persönlichkeit an der Spitze von Thunderbird, die eine Vision für den Mail-Client entwickelt. Dies hat bisher einfach gefehlt.»

(ht/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den ... mehr lesen  
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute So Mo
Zürich 16°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Basel 17°C 32°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
St. Gallen 15°C 29°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Bern 16°C 30°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Luzern 16°C 31°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen recht sonnig
Genf 17°C 30°C Wolkenfelder, kaum Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Wolkenfelder, kaum Regen sonnig
Lugano 20°C 28°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten