Mozilla will E-Mail-Client Thunderbird loswerden
publiziert: Freitag, 27. Jul 2007 / 08:48 Uhr

Mountain View - Mozilla-Chefin Mitchell Baker hat die Weiterentwicklung des Mail-Clients Thunderbird unter dem Dach der Mozilla-Foundation in Frage gestellt.

1 Meldung im Zusammenhang
In ihrem aktuellen Blogeintrag bekennt sich Baker zwar zur ursprünglichen Absicht der Foundation, neben dem Webbrowser auch einen alternativen E-Mail-Client zu entwickeln.

Der zunehmende Fokus auf Firefox sei der Weiterentwicklung von Thunderbird aber nicht zuträglich, so Baker. Um das Potenzial des Mail-Programms besser auszunützen, schlägt sie die Gründung einer neuen Stiftung oder einer Unterorganisation vor, die sich ab sofort ausschliesslich auf das Thunderbird-Projekt konzentrieren soll.

Konkrete Vorschläge

Baker macht drei konkrete Vorschläge, wie das Thunderbird-Projekt in Zukunft weitergeführt werden kann. Die Gründung einer eigenen Thunderbird-Foundation mache allerdings nur Sinn, wenn Thunderbird in der Lage sei, ähnlich profitabel wie Firefox zu werden.

Diese Argumentation hat der Mozilla-Chefin prompt den Vorwurf eingehandelt, dass Mozilla nicht mehr an der Verbesserung des Internets im Allgemeinen interessiert sei, sondern vielmehr die Profitabilität seiner Produkte in den Mittelpunkt rücke. Firefox finanziert sich unter anderem durch die standardisierte Einbindung von Google und anderen Suchanbietern sowie Kooperationen mit eBay und weiteren Internet-Dienstleistern.

Eine weitere Option sieht vor, dass Mozilla das Thunderbird-Projekt in einer eigenständigen Unterorganisation von Mozilla weiterbetreut. «Das würde letztendlich aber dazu führen, dass Thunderbird innerhalb der Mozilla-Aktivitäten Ressourcen zugeteilt bekommt und wie bisher womöglich zu kurz kommt», so Baker.

Ein weiterer Vorschlag von Baker sieht vor, das Thunderbird-Projekt wie den Nachfolger des ursprünglichen Mozilla-Browsers, SeaMonkey, als Community-Projekt weiterzuführen. Die Entscheidung, was mit Thunderbird in Zukunft passieren soll, will Baker erst nach einer breiten öffentlichen Diskussion zusammen mit den anderen Mozilla-Verantwortlichen treffen.

Firefox hat Priorität

Seit der Veröffentlichung von Firefox 1.5 ist die Entwicklung der dazu gehörigen Thunderbird-Version immer schleppender verlaufen. Während Thunderbird 1.5 noch sechs Wochen nach dem Browserrelease das Licht der Welt erblickte, verzögerte sich die Freigabe bei Version 2.0 schon um sechs Monate. Mozilla erklärte die Verzögerung stets mit dem Umstand, dass für die finalen Testprozesse bei Firefox und Thunderbird dieselben Ressourcen verwendet werden.

Noch Anfang dieses Jahres hatte Mozilla-Europe-Präsident Tristan Nitot im Gespräch betont, dass Firefox und Thunderbird eine Menge Gemeinsamkeiten aufweisen und entsprechend voneinander profitieren. Ein Kommentar aus der europäischen Hauptzentrale zu den Ausführungen Bakers steht bisher noch aus.

(li/pte)

Lesen Sie hier mehr zum Thema
Paris - «Wir haben einfach keine klare ... mehr lesen
Mozilla will dem Konkurrenten Microsoft auf die Pelle rücken.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je nach Bedarf auch .de und .at.
Alle wichtigen Domainendungen rechtzeitig sichern: .ch, .com und je ...
Besserer Markenschutz sowie falsch adressierte E-Mail-Zustellungen vermeiden  Keine Frage, .com Domains sind mit Abstand die beliebtesten Domains im Netz. Aktuell sind knapp 140 Mio. .com Domainnamen registriert und es werden täglich mehr. Selbst die vielen neuen Domainendungen konnten dem Platzhirsch .com nichts anhaben. Im Gegensatz zu vielen neuen Domainendungen bleibt die Beliebtheit der .com Domains stabil und die Anzahl der .com Domains steigt von Monat zu Monat. mehr lesen 
SMS-Token zusätzlich zu deinem domains.ch Passwort  St. Gallen - Domains sind ein wertvolles immaterielles Gut. Nicht vorzustellen was passieren würde, wenn dein operativer und Umsatz bringender Online-Shop auf einmal gekapert würde. Alle E-Mail Geschäftskorrespondenzen nicht mehr ankämen und Unfug mit deiner Domain getrieben würde. mehr lesen  
Der passende Domainname fehlte  Nach einem grösseren Datenleck beim erfolglosen Social Media Projekt Google Plus zieht Google den Stecker. Die Gelegenheit scheint günstig diesen überfälligen Schritt zu vollziehen. Die ... mehr lesen
Kein Erfolg wegen fehlendem Domainnamen? Google Plus
.
eGadgets news.ch geht in Klausur Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in ... 21
Domain Namen registrieren
Domain Name Registration
Zur Domain Registration erhalten Sie: Weiterleitung auf bestehende Website, E-Mail Weiterleitung, Online Administration, freundlichen Support per Telefon oder E-Mail ...
Domainsuche starten:


 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Mi Do
Zürich 12°C 28°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig gewitterhaft
Basel 15°C 29°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
St. Gallen 13°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Bern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Luzern 14°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Genf 15°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig gewitterhaft
Lugano 18°C 28°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig vereinzelte Gewitter gewitterhaft
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten