Gespräch mit Gegnern
Mubarak: «Wenn ich heute zurücktrete, wird es Chaos geben»
publiziert: Freitag, 4. Feb 2011 / 00:02 Uhr
Husni Mubarak.
Husni Mubarak.

Kairo - In einem Interview mit dem US-Fernsehen hat der ägyptische Präsident Husni Mubarak für den Fall seines Rücktritts vor dem Abgleiten seines Landes ins Chaos gewarnt.

4 Meldungen im Zusammenhang
Er sei zwar zur Aufgabe des Amts bereit, sagte Mubarak am Donnerstag dem Sender ABC. Ein sofortiger Rückzug würde die Lage in Ägypten aber noch instabiler machen. «Wenn ich heute zurücktrete, wird es Chaos geben», zitierte ABC den Präsidenten in einer Presseerklärung.

Angesichts der Gewalt auf den Strassen habe sich Mubarak besorgt geäussert. «Ich war sehr unglücklich über das, was gestern geschehen ist», zitierte ihn der Sender weiter. «Ich will nicht, dass Ägypter gegen Ägypter kämpfen.»

Ein Einlenken angesichts der wütenden Strassenproteste gegen ihn lehnte Mubarak hingegen ab. Angesprochen auf die Demonstranten entgegnete er laut ABC: «Mir geht es nicht darum, was die Leute über mich sagen. Mir geht es um mein Land, mir geht es um Ägypten.»

Beim Interview sei auch Mubaraks Sohn Gamal zugegen gewesen, der einmal als Wunschnachfolger des Präsidenten galt. Mubarak bestritt in dem Interview laut ABC-Angaben aber, dass er seinen Sohn als seinen Nachfolger aufbauen wollte.

Weichen für Dialog gestellt

Zuvor hiess es aus Kairo, die Regierung wolle offenbar die Weichen für einen Dialog mit der Opposition stellen. Der neue ägyptische Regierungschef Ahmed Schafik sagte in Kairo, die Regierung werde das Gespräch mit den Demonstranten suchen.

Er entschuldigte sich am Donnerstag für Angriffe seitens der Anhänger von Staatspräsident Husni Mubarak auf dessen Gegner und sprach von einem «eklatanten Fehler». Er kündigte eine Bestrafung der Verantwortlichen und eine Untersuchung der Vorgänge an.

Auch die islamistischen Muslimbrüder wurden nach Angaben des ägyptischen Vizepräsidenten Omar Suleiman zu einem Treffen mit Regierungsvertretern eingeladen. Die Gruppe gilt als eine der wichtigsten Oppositionskräfte im Land.

Oppositionsführer Mohamed al-Baradei lehnte allerdings das Verhandlungsangebot der Regierung ohne Vorbedingungen ab. Er forderte, zuerst müsse Mubarak sein Amt niederlegen. Weiter sagte Al-Baradei, vor jedweder Verhandlung müsse die Sicherheit auf dem Tahrir-Platz im Zentrum Kairos wiederhergestellt werden.

(bert/sda)

Machen Sie auch mit! Diese news.ch - Meldung wurde von einer Leserin oder einem Leser kommentiert.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Kairo - US-Präsident Barack Obama ... mehr lesen 3
Washington hat den Druck auf Mubarak verstärkt.
Festnahme. (Symbolbild)
Berlin/Kairo/Paris - Für Journalisten ... mehr lesen 1
Kairo - Im Zentrum von Kairo haben ... mehr lesen
Am Mittwoch war die Gewalt abermals eskaliert.
Washington - Die Ankündigung des ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak, Ende September zurückzutreten, hat seine Gegner nicht beruhigt. Am neunten Tag der Demonstrationen gegen das ... mehr lesen
IRREN IST MENSCHLICH
Loslassen eine Kunst! Sie irren Herr Mubarak. Sie sind nicht der einzige politische, machtgeile, greise Sesselkleber auf dieser Welt.
FRIEDEN IN FREIHEIT! , auch bei uns liebe Parlamentarier!
Antwort im Wahlherbst!
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. (Archivbild)
Gezi Park Proteste in Istanbul in 2013. ...
«Überall ist Taksim, überall ist Widerstand»  Istanbul - Zum dritten Jahrestag des Beginns der Gezi-Proteste haben in Istanbul Hunderte Menschen gegen die islamisch-konservative Staatsführung der Türkei demonstriert. mehr lesen 1
Keine unabhängigen Informationen  Beirut - Die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) hat ihre Offensive im Norden Syriens am Dienstag fortgesetzt. Versuche von oppositionellen syrischen Kräften, die am Freitag begonnene ... mehr lesen 1
Idlib wurde mindestens sieben Mal aus der Luft angegriffen.
Der deutsche Bundespräsident Joachim Gauck nahm an der Gedenkfeier teil.
Erster Weltkrieg  Hamburg - Zum 100. Jahrestag der Skagerrak-Schlacht haben ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Berlin - «Tunnel» - mit sechs Riesenbuchstaben feiert die Schweizer Botschaft in Berlin die ... mehr lesen   1
Die Schweizer Botschaft in Berlin mit Tunnel-Schriftzug.
Titel Forum Teaser
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    belustigend peinlich Das kommt schon fast in die Nähe der Verwechslung von Oekonomie mit ... Mi, 28.12.16 01:21
  • Unwichtiger aus Zürich 11
    Grammatik? Wie kann Stoltenberg denn Heute schon wissen, welche Entscheidungen am ... Sa, 22.10.16 10:59
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Der phallophile Blick eines cerebrophoben Schäfleins! Frau Stämpfli schrieb am Ende ... Mo, 26.09.16 17:32
  • keinschaf aus Wladiwostok 2826
    phallophobe Geschichtsrückblicke "Und die grösste Denkerin des 21. Jahrhunderts? Verdient ihr Geld mit ... Sa, 13.08.16 17:48
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Alle Demonstranten gefilmt. Der Erdogan lässt doch keine Domo gegen sich zu! Die ... Di, 21.06.16 16:42
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Konzernrecht? Konzernpfusch! Was ist denn das? Konzerne werden vorwiegend von Vollidioten geführt. ... Fr, 10.06.16 17:49
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Der... Daesh (IS) kommt immer mehr unter Druck. Davon sind inzwischen auch ... Do, 02.06.16 19:22
Jonathan Mann moderiert auf CNN International immer samstags, um 20.00 Uhr, die US- Politsendung Political Mann.
CNN-News Was würde «Präsident Trump» tatsächlich bedeuten? Noch ist absolut nichts sicher, doch es ...
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Di Mi
Zürich 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig sonnig
Basel 12°C 27°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
St. Gallen 11°C 24°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 10°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 12°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Genf 13°C 26°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten