Mubarak tritt zurück - Schweiz sperrt Konten
publiziert: Freitag, 11. Feb 2011 / 18:24 Uhr / aktualisiert: Freitag, 11. Feb 2011 / 20:57 Uhr
Hat sich mit seiner Familie zurückgezogen: Husni Mubarak.
Hat sich mit seiner Familie zurückgezogen: Husni Mubarak.

Der Bundesrat sperrt allfällige Gelder des zurückgetretenen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak und dessen persönlichen Umfelds. Das sagte Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey am Freitag während eines Arbeitsbesuchs in Madrid.

12 Meldungen im Zusammenhang

Das ägyptische Militär hat eine Erklärung darüber angekündigt, wie es die Übergangszeit nach dem Rücktritt von Präsident Husni Mubarak gestalten will. Die Legitimität der Massnahmen hänge von der Zustimmung des Volkes ab, hiess es in einer am Freitagabend im Fernsehen verlesenen Erklärung des Militärrates.

Dazu gebe es keine Alternative. Den Streitkräften sei das Ausmass der Forderungen des Volkes nach einem radikalen Wandel bewusst. Das Militär würdigte zudem Mubaraks Rücktritt, der im Interesse der Nation erfolgt sei.

Regierungsgeschäfte in den Händen des Militärs

Nach dem Rücktritt Mubaraks liegen die präsidialen Vollmachten nun beim Obersten Gremium der Streitkräfte. An dessen Spitze steht nach Angaben aus Militärkreisen Verteidigungsminister Mohamed Hussein Tantawi.

Unklar blieb die Rolle Suleimans, dem Mubarak am Vortag weitere Amtsvollmachten übertragen hatte. Das Militär kündigte für den Abend eine weitere Erklärung an.

Unmittelbar nach der Ankündigung des Rücktritts brachen in Kairo und anderen Städten Jubelfeiern aus, Autokonvois fuhren hupend durch die Strassen.

Auch in Genf haben rund 200 Personen ihre Solidarität mit den Demonstrierenden in Ägypten und anderen arabischen Ländern kundgetan.

Mubaraks Umfeld von Kontensperrung betroffen

Der Bundesrat sperrt allfällige Gelder des zurückgetretenen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak und dessen persönlichen Umfelds. Das sagte Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey am Freitag während eines Arbeitsbesuchs in Madrid.

Der Bundesrat fordert die Schweizer Banken auf, mögliche Vermögenswerte des Mubarak-Clans ausfindig zu machen und zu sperren. Mit sofortiger Wirkung werden nicht nur mögliche Gelder gesperrt, sondern auch der Verkauf von Immobilien des Clans ist verboten.

Nach Bekanntwerden des Rücktritts von Mubarak richtete der Bundesrat am Freitagabend einen Aufruf an die Verantwortlichen in Ägypten: Den berechtigten Begehren des Volkes müsse «rasch in glaubwürdiger, partizipativer und transparenter Weise Folge» geleistet werden.

Ashton äussert Respekt

Aus dem Ausland gab es erste Reaktionen. Die EU-Aussenbeauftragte Catherine Ashton äusserte Respekt für den Schritt Mubaraks. Der Präsident habe «die Stimme des ägyptischen Volkes» erhört, erklärte Ashton in Brüssel. Die EU sei bereit, Ägypten zu helfen.

(sl/sda)

?
Facebook
SMS
SMS
0
Forum
Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
Bern - Der Bundesrat möchte eine gesetzliche Grundlage für die Blockierung von Potentatengeldern. Er hat das ... mehr lesen
Über Ben Ali und Gaddafi zu Mubarak und Gbagbo liess die Schweiz Gelder sperren.
Husni Mubarak.
Kairo - Der frühere ägyptische Präsident Husni Mubarak und seine Familie haben nach Angaben der Finanzaufsicht des Landes ein ... mehr lesen
Bern - Die Schweiz gehörte zu den ersten Ländern, die Anfang des Jahres ... mehr lesen
Tunesiens Ex-Präsident Ben Ali: Sein Geld bleibt in der Schweiz eingefroren.
Husni Mubarak.
Bern - Die Schweiz hat aufgrund der bundesrätlichen Verordnung über ... mehr lesen
London - Die britischen Behörden sind laut der Zeitung «Sunday Times» auf der Suche nach veruntreuten Millionen des zurückgetretenen ägyptischen Präsidenten Husni Mubarak. Mubarak und seine Familie sollen in Grossbritannien Gelder versteckt haben. mehr lesen 
Weitere Artikel im Zusammenhang
Bern - Für Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey hat die Revolution in Ägypten ... mehr lesen
Bundespräsidentin Micheline Calmy-Rey.
Vom Westen scheinheilig behandelt: Demonstrierende in Kairo
Mattea Meyer Die Frage der Woche lautete: Aufruhr in Ägypten: Wie soll sich die Schweiz verhalten, was muss unsere Regierung tun? mehr lesen
Kairo - Nach dem Rücktritt von Ägyptens Präsident Husni Mubarak haben auch am Samstagmorgen viele tausend ... mehr lesen
Auf dem Tahrir-Platz in Kairo feierten hunderttausende Regimegegner unter ägyptischen Fahnen.
Kairo - Der ägyptische Präsident Husni Mubarak hat nach 18 Tagen Proteste gegen sein Regime nachgegeben und ist zurückgetreten. Mubarak habe die Macht in die Hand des Militärs gelegt, erklärte sein Stellvertreter Omar Suleiman am Freitag im staatlichen Fernsehen. mehr lesen 
Kairo - Der ägyptische Präsident Husni Mubarak hat nach 18 Tagen den Protesten gegen sein Regime nachgegeben und ist ... mehr lesen 1
Macht abgegeben: Hosni Mubarak.
Wie reagiert die Armee?
Kairo - Das ägyptische Militär hat einem Fernsehbericht zufolge eine «wichtige Erklärung» angekündigt. Der Hohe Rat der ... mehr lesen
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 20
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Johann Schneider-Ammann eröffnet den Gotthard-Basistunnel.
Beginn mit Segnung  Bern - Mit einem Treffen der Verkehrsminister der Alpenländer am Dienstagnachmittag werden die Feierlichkeiten zur Eröffnung des Gotthard-Basistunnels eingeläutet. Wenige Stunden später wird der Tunnel der SBB übergeben. mehr lesen 
353 Millionen Franken für den Asylbereich  Bern - Der Nationalrat hat am Dienstag die Staatsrechnung 2015 sowie die Nachtragskredite zum laufenden Budget deutlich ... mehr lesen 1
Mit 124 zu 64 Stimmen genehmigte die grosse Kammer den Bundesbeschluss über den Nachtrag I zum Voranschlag 2016.
In den nächsten drei Wochen wird im Bundeshaus wieder fleissig politisiert. (Archivbild)
Gotthard steht im Zentrum  Bern - In Bern beginnt heute Montag die Sommersession der eidgenössischen Räte. In der ersten Woche steht allerdings nicht ... mehr lesen  
Gotthard 2016  Altdorf - Die Alpen-Initiative fordert den Bundesrat auf, mit der Verlagerung der Gütertransporte von der ... mehr lesen  
Der Bundesrat müsse dafür sorgen, dass sich der Tunnel bezahlt mache.
Titel Forum Teaser
  • melabela aus littau 1
    es geht nicht nur um homosexuelle ich bin eine frau und verheiratet mit einem mann. leider betrifft es ... So, 14.08.16 13:18
  • Pacino aus Brittnau 731
    Kirchliche Kreise . . . . . . hatten schon immer ein "spezielles" Verhältnis zu ... Do, 09.06.16 08:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Das wird die Deutschen aber traurig machen. Wenn man keinen Flughafen und keinen Bahnhof ... Mi, 08.06.16 17:49
  • Pacino aus Brittnau 731
    Demokratie quo vadis? Wenn die Demokratie den Stacheldraht in Osteuropa-, einen Wahlsieg von ... Mo, 06.06.16 07:55
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Es... muss darum gehen, die Kompetenz der Kleinbauern zu stärken. Das sorgt ... Do, 02.06.16 13:07
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Kindeswohl egal! Es geht doch vor allem um die eigenen Kinder der Betroffenen. Die ... Do, 02.06.16 08:10
  • Kassandra aus Frauenfeld 1781
    Verlust der Solidarität: Verlust der Demokratie! Vollständig und widerspruchsfrei beantworten lässt sich das wohl nicht. ... Mi, 01.06.16 00:18
  • zombie1969 aus Frauenfeld 3945
    Unterstützung "Deshalb sind für die Sozialhilfe 267 Millionen Franken mehr und für ... Di, 31.05.16 10:38
 
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich -4°C 6°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Basel -2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
St. Gallen 5°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig freundlich
Bern -6°C 5°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
Luzern -4°C 6°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Genf -1°C 4°C Nebelleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig Nebel recht sonnig
Lugano 2°C 8°C sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig recht sonnig
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten