Müder Cuche visiert Kristallkugel an
publiziert: Donnerstag, 22. Feb 2007 / 15:22 Uhr

Mit einem 5. Rang im einzigen Training vor dem Doppelrennen in Garmisch hat Didier Cuche seine Option auf den Abfahrtsweltcup unmissverständlich angemeldet. Am schnellsten fuhren die beiden Franzosen Pierre-Emmanuel Dalcin und Yannick Bertrand.

Didier Cuche: «Die Kandahar-Strecke ist sehr anstrengend.»
Didier Cuche: «Die Kandahar-Strecke ist sehr anstrengend.»
In der Doppelabfahrt von Garmisch (Freitag und Samstag) wird eine Vorentscheidung im Disziplinen-Weltcup fallen, in dem Cuche mit 436 Punkten klar vor Marco Büchel (329), Peter Fill (318), Michael Walchhofer (296) und Bode Miller (270) führt.

Danach stehen nur noch die beiden Abfahrten in Kvitfjell (10. März) und auf der Lenzerheide (15. März) auf dem Programm.

Seit der Tripette von Franz Heinzer (1991 - 1993), dem jetzigen Abfahrtstrainer, hat nie mehr ein Schweizer die Gesamtwertung der Königsdisziplin gewonnen. In diesem Jahrhundert war die Kristallkugel stets in österreichischem Besitz (2x Meier, 3x Eberharter, 2x Walchhofer).

«Gutes Zeichen»

Cuche, der sich nach der WM zwei Tage ausgeruht und dann drei Tage Kondition (mit Gewichten) gebüffelt hat, fühlt sich etwas müde: «Die Kandahar-Strecke ist sehr anstrengend, heuer mit den vielen zusätzlichen Kurven noch mehr als früher. Und mit zwei Minuten Fahrzeit ist sie auch um einiges länger als die WM-Abfahrt».

Dass Cuche 2004 in Garmisch gewonnen hat (das war der letzte Schweizer Weltcupsieg bis zum Exploit von Marc Berthod in Adelboden), betrachtet er «als gutes Zeichen, aber es ist doch schon drei Jahre her...».

Besonderen Druck, weil die Garmischer Rennen quasi «doppelt» zählen, empfindet Cuche nicht: «Es lastet nicht mehr Druck auf mir als bei den Rennen im Dezember».

Immerhin war er von den Anwärtern auf den Disziplinen-Weltcupsieg im Training der Schnellste: Walchhofer egalisiert ihn, Büchel war 13 Hundertstel langsamer, Fill und Miller um über eine Sekunde.

Platz im Schatten gesucht

Viele mögen den Temperaturwechsel von Are zu Garmisch mit fast 40 Grad Unterschied wie einen Klimaschock empfunden haben: Im Schweden war es bis zu -30 Grad kalt, in Garmisch über 10 Grad warm.

«Mir lief bei der Besichtigung der Schweiss über den Rücken, und am Start suchte ich einen Platz im Schatten», meinte Büchel.

Dennoch befand sich die Piste in bemerkenswert gutem Zustand. «Es ist zwar manchmal ein ´Mues´», fand Ambrosi Hoffmann (8.), der zweitbeste Schweizer, «aber die Schlüsselstellen bleiben die gleichen: Tröglhang, Eishang und Zielhang. Dafür wird der flache Abschnitt kaum selektionieren. Bei diesen Verhältnisse laufen wohl alle Ski.»

Neue Skis ausprobiert

Alle Rossignol-Fahrer benutzten - testhalber im Hinblick auf die nächste Saison - neue Ski.

Ob Bruno Kernen auf diesen noch stehen wird, ist offen: «Ich mache mir permanent Gedanken, ob ich aufhören soll oder nicht. Irgendwann muss ich mich entscheiden. Wie ich mich entscheide, weiss ich im Moment noch nicht.»

In Garmisch fühlte sich Kernen angesichts des frühlingshaften Wetters «eher an einer Schweizer Meisterschaft als an einem Weltcuprennen».

Resultate:
Einziges Training zur Weltcup-Doppelabfahrt vom Freitag und Samstag (mit Kitzbühel-Ersatzrennen): 1. Pierre-Emmanuel Dalcin (Rr) 1:56,97. 2. Yannick Bertrand (Fr) 0,43. 3. Fritz Strobl (Ö) 0,50. 4. Hans Grugger (Ö) 0,55. 5. Didier Cuche (Sz) und Michael Walchhofer (Ö) je 0,70. 7. Erik Guay (Ka) 0,76. 8. Ambrosi Hoffmann (Sz) 0,78. 9. Marco Büchel (Lie) 0,83. 10. Didier Défago (Sz) und Christoph Gruber (Ö) je 0,85.
12. Hermann Maier (Ö) 1,01. 13. Mario Scheiber (Ö) 1,11. 14. Weltmeister Aksel Lund Svindal (No) 1,12. 15. Tobias Grünenfelder (Sz) 1,14. 16. Super-G-Weltmeister Patrick Staudacher (It) 1,30. -- Ferner 25. Beni Hofer (Sz) 2,30. 26. Bode Miller (USA) 3,34. 32. Bruno Kernen (Sz) 2,70. 40. Konrad Hari (Sz) 3,34. 42. WM-Zweiter Jan Hudec (Ka) 3,44. 44. Silvan Zurbriggen (Sz) 3,56. 46. Michael Bonetti (Sz) 3,97. -- 61 Teilnehmer; nicht gestartet: Olympiasieger Antoine Dénériaz (Fr), Grippe.

(rr/Si)

.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem Engagement 16 WM- und Olmympia-Medaillen
Die Schweizer Snowboarder gewannen während Rufers erstem ...
Comeback bei Swiss-Ski  Swiss-Ski bestimmt als Cheftrainer der Alpin-Snowboarder den altbekannten Christian Rufer, der das Amt bereits zwischen 2004 und 2014 erfolgreich ausgeübt hat. mehr lesen 
Knappe Finanzen  Bern - Die Planung für das Nationale Schneesportzentrum in Lenzerheide GR wird bis ins Jahr 2023 auf Eis ... mehr lesen  
In Lenzerheide soll irgendwann ein Schneesportzentrum entstehen.
Witali Mutko blickt selbstkritisch auf seine Amtszeit zurück.
Bilanz des Anti-Doping-Kampfes  Russlands Sportminister Witali Mutko zieht eine selbstkritische Bilanz seines Anti-Doping-Kampfes in seiner bisherigen Amtszeit. mehr lesen  
Sportnation verliert vollends an Glaubwürdigkeit  Immer neue Dopingvorwürfe gegen Russland zerstören auch letzte Reste von Glaubwürdigkeit. Der ... mehr lesen  
Angeblich soll ein staatliches Dopingsystem massgeblich zum Erfolg an den Winterspielen 2014 beigetragen haben.
Titel Forum Teaser
  • thomy aus Bern 4287
    Schade! Ich wünsche Simon Ammann für die weiteren Wettbewerbe mehr Glück und ... Sa, 21.02.15 18:26
  • thomy aus Bern 4287
    Beat Hefti und Alexander Baumann ... ... halte ich die Daumen und wünsche Ihnen Beiden viel Glück im Kampf ... So, 16.02.14 22:54
  • friwalt aus Bolligen 13
    Medaillenspiegel So viele Medaillen an einem Tag sind schon schwierig zu verarbeiten. ... Fr, 14.02.14 21:27
  • tigerkralle aus Winznau 122
    SUPER Das mag ich dieser Frau von ganzen Herzen gönnen !!!! Jetzt hat Sie ... Mi, 12.02.14 13:52
  • Heidi aus Burgdorf 1017
    Bravo! Gut gefahren, Lara Gut. Sa, 30.11.13 21:08
  • BigBrother aus Arisdorf 1468
    Fremdwörter sind Glücksache ... Sa, 08.12.12 13:03
  • Sportexperte aus Luzern 1
    Schweizer Firmen führend Seit diesem Bericht haben sich verschieden Schweizer Firmen als ... Mo, 30.07.12 14:04
  • olaf12 aus St. Gallen 467
    beides arme Schw... sind beide, sowohl Accola als auch die Hinterbliebenen arm dran, denn ... Do, 28.06.12 17:26
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Fr Sa
Zürich 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Basel 2°C 8°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
St. Gallen 2°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Bern 1°C 4°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Luzern 2°C 5°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt freundlich
Genf 3°C 7°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig wechselnd bewölkt wechselnd bewölkt
Lugano 7°C 10°C bedeckt, wenig Regenleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig anhaltender Regen anhaltender Regen
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten