Münchner Schläger-Prozess: Fast 10 Jahre Haft
publiziert: Montag, 6. Sep 2010 / 07:23 Uhr / aktualisiert: Dienstag, 7. Sep 2010 / 17:59 Uhr
Der Haupttäter bekam zehn, sein Komplize sieben Jahre.
Der Haupttäter bekam zehn, sein Komplize sieben Jahre.

München - Im Prozess um einen in der Münchner S-Bahn zu Tode geprügelten Mann sind die zwei jungen Angeklagten zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt worden. Der heute 19-jährige Haupttäter kommt wegen Mordes für neun Jahre und zehn Monate hinter Gitter.

3 Meldungen im Zusammenhang
Gegen seinen heute 18-jährigen Komplizen verhängte das Landgericht München I am Montag sieben Jahre Haft wegen gefährlicher Körperverletzung mit Todesfolge.

Laut Richter Reinhold Baier handelte der Haupttäter aus Rache, weil der 50-jährige Mann sich am S-Bahnhof München-Solln schützend vor eine Schülergruppe gestellt hatte.

Mit dem Urteil folgte das Gericht annähernd den Forderungen der Staatsanwaltschaft. Diese hatte für den Haupttäter die höchstmögliche Jugendstrafe von zehn Jahren wegen Mordes gefordert. Beim Komplizen plädierte die Staatsanwaltschaft auf acht Jahre wegen gefährlicher Verletzung mit Todesfolge.

Die Verteidigung hatte mit Jugendstrafen «weit unter sieben Jahren» für den einen und dreieinhalb Jahren für den anderen Angeklagten deutlich niedrigere Strafen verlangt.

Die beiden jungen Männer hatten vor fast genau einem Jahr, am 12. September 2009, eine Schülergruppe in der Münchner S-Bahn bedroht und angekündigt, sie auszurauben.

Nicht davongelaufen

Ein 50-jähriger Mann beobachtete dies, rief die Polizei und stellte sich schützend vor die Teenager. «Er hörte nicht weg», sagte Baier in der Urteilsbegründung. «Die Angeklagten, die sich gemeinsam stark fühlten, fragten beleidigend, warum er, 'der Spastiker', sich einmische.»

Am S-Bahnhof Solln stiegen die Täter mit der Schülergruppe und dem Mann aus. Es folgte die tödliche Schlägerei, bei welcher der Mann den ersten Hieb gegen den späteren Haupttäter austeilte - offenbar um einen aus seiner Sicht drohenden Angriff abzuwehren.

Anschliessend wurde er von den jungen Männern geschlagen, stolperte und fiel zu Boden. Hier versagten ihm laut Richter Baier die Kräfte.

Der eine Angeklagte habe nicht den Tod des 50-Jährigen gewollt, sondern ihn nur verletzen wollen. Deshalb habe er versucht, seinen Freund von dem 50-Jährigen wegzuziehen. Dieser trat den Mann trotzdem mit Wucht, sagte Baier und begründete damit das mildere Urteil für den Jüngeren der beiden.

Der Mann starb nicht an den Verletzungen, sondern an einem Herzstillstand infolge der Schläge. Er hatte ein krankes Herz, ohne davon zu wissen.

(sl/sda)

Kommentieren Sie jetzt diese news.ch - Meldung.
Lesen Sie hier mehr zum Thema
München - Nach dem Urteil im ... mehr lesen
Mord aus niedrigen Beweggründen?
Dem jüngeren Angeklagten drohen bis zu zehn Jahre Haft, der ältere könnte lebenslänglich erhalten. (Symbolbild)
München - Unter grossem Medienandrang hat vor dem Landgericht München der Prozess um die Tötung eines deutschen Managers in einem S-Bahnhof begonnen. Die zwei jungen Angeklagten bestreiten, den ... mehr lesen
München - Schon wieder haben ... mehr lesen
Gemäss Angeben der Polizei liegt das Opfer im Spital.
.
Digitaler Strukturwandel  Nach über 16 Jahren hat sich news.ch entschlossen, den Titel in seiner jetzigen Form einzustellen. Damit endet eine Ära medialer Pionierarbeit. mehr lesen 21
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Buchhaltung: Digital oder in Papierform?
Das Ausstellen einer Rechnung ist in der Schweiz rechtlich genau geregelt. Besonders Jungunternehmer und Startups sehen sich zu Beginn mit einer grossen Zahl verschiedener Anforderungen in diesem Bereich konfrontiert. Dabei herrscht Unklarheit darüber, welche Fallstricke tatsächlich beachtet werden müssen, um ein gesetzlich gültiges Papier abzugeben. Wir haben den Fokus deshalb auf die wichtigsten Grundlagen gelegt, die es zu beachten gilt. mehr lesen 
Schiedsgericht-Entscheide nach UDRP bei der WIPO  Um unsere Kunden vor unliebsamen Überraschungen zu schützen, haben wir bei domains.ch begonnen ... mehr lesen  
Bildquelle: http://alphastockimages.com
Francesco Schettino: Weil er das Schiff verliess, wurde er als  «Käptain Feigling» verspottet.
Schiffsunglück  Florenz - Kapitän Francesco Schettino ist mehr als vier Jahre nach der Havarie der «Costa Concordia» auch in ... mehr lesen  
Reaktionär  Bern - Gegen die geplante Stiefkindadoption für ... mehr lesen   3
Reaktionäre Kräfte schliessen sich für das Referendum zusammen, mit dabei auch EDU-Präsident Hans Moser.
Titel Forum Teaser
 
Stellenmarkt.ch
Kreditrechner
Wunschkredit in CHF
wetter.ch
Heute Sa So
Zürich 11°C 26°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Basel 12°C 27°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig sonnig sonnig
St. Gallen 14°C 23°C freundlichleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Wolkenfelder, kaum Regen
Bern 11°C 25°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Luzern 15°C 24°C wechselnd bewölktleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig Nebel
Genf 15°C 26°C recht sonnigleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig recht sonnig recht sonnig
Lugano 18°C 24°C gewitterhaftleicht bewölkt, ueberwiegend sonnig gewitterhaft vereinzelte Gewitter
mehr Wetter von über 8 Millionen Orten